Neue Rezepte

Die Cronut eines Mannes ist das Dosant einer anderen Frau


Inzwischen weiß so ziemlich jeder, was ein cronut ist. Seine Kreation Anfang Mai durch Konditor Dominique Ansel hat in New York City den Hunger nach dem Croissant-Donut-Hybrid geweckt, und jetzt spricht der Rest des Landes über diese geniale Gebäckkreation.

Wenn Sie jedoch in Worcester, Massachusetts leben und ein treuer Gönner von Küchenchefin Alina Eisenhauer's Sweet Kitchen & Bar sind, genießen Sie diese Kreation vielleicht seit 2008. Eisenhauer, ein ehemaliger Konkurrent bei Food Network-Wettbewerben wie Gehackt und Muffin KriegeSie hat seit Jahren ihre eigene Version des Cronut – das Dosant – auf ihrem Speiseplan und macht sich keine allzu großen Sorgen um die jüngste Konkurrenz aus dem Süden.

Klicken Sie hier, um das Dosant-Rezept von Küchenchefin Alina Eisenhauer zu sehen

Eisenhauer hat ihre Version des Gebäcks genauso kreiert wie viele andere Köche mit verrückten und oft berühmten Gerichten: indem sie versuchen, keine Lebensmittel zu verschwenden. Zurückgeblieben mit Resten von Croissant-Teig aus ihrer Bäckerei, beschloss sie, ihn zu kleinen Kugeln zu rollen und zu frittieren, um ihn zusammen mit einer Dip-Sauce zu servieren. Das Gericht ist eine beliebte Bestellung in ihrem Restaurant, treue Fans nennen es den French Donut, und sie ändern ständig die Art, wie sie es servieren, mit den klassischen, schokoladengefüllten Dosants mit Karamell-Dip-Sauce und Erdnussbutter- gefüllte mit einer Concord-Trauben-Dip-Sauce.

Als sie gefragt wurde, was sie von dem ganzen Hype um die New Yorker Version hielt, war ihre Antwort kaum Eifersucht oder Wut.

„Natürlich bekommen sie die Presse – sie sind in New York“, sagte Eisenhauer gegenüber The Daily Meal und führte dann weiter aus, dass es sie nicht stört, dass ihr Restaurant in New England den Medien nicht so ausgesetzt ist, wie man sagt , eine Einrichtung wie die Bäckerei Dominique Ansel.

Wichtig für Eisenhauer ist, dass ihr Essen schmeckt, und das gilt auch für das Dosant. Sehen wie wir vor kurzem unsere eigene Version des Cronut zu Hause gemacht, fragten wir sie, ob sie Tipps für die Hausmannskost hätte, die höchstwahrscheinlich keinen zusätzlichen Croissant-Teig herumliegen hatte.

„Lass dich nicht mit Blätterteig anlegen, weil er zu viel Fett aufnimmt. sie sagte uns, "und immer warm servieren."


Caleb Drummond, 'Pioneer Woman' Ree Drummond's Neffe, wegen DUI festgenommen

"The Pioneer Woman" Ree Drummonds Neffe, Caleb Drummond, wurde am Samstag festgenommen, weil er angeblich unter Drogeneinfluss gefahren war, nur einen Monat nachdem er in eine Kollision zwischen zwei Feuerwehrautos auf dem Grundstück ihrer Familie verwickelt war.

Der 21-Jährige wurde am frühen Samstagmorgen am 17. April festgenommen. Laut von TODAY erhaltenen Dokumenten aus dem Osage County Jail in Oklahoma wurde Caleb angeklagt, unter Alkohol gefahren zu sein, eine Schusswaffe getragen zu haben, während er wegen einer DUI festgenommen wurde, und des Transports eines offenen Containers. Später am Nachmittag wurde er freigelassen.

Die Ermittlungen dauern noch an und es wird die Entscheidung des Staatsanwalts sein, ihn anzuklagen oder nicht.

TODAY hat Drummond um einen Kommentar zur Verhaftung ihres Neffen gebeten, und wir werden diesen Beitrag aktualisieren, wenn wir etwas hören.

Die Nachricht von seiner Verhaftung kommt nur einen Monat, nachdem Caleb und Ladd Drummond am 10. März auf der Familienranch in Pawhuska, Oklahoma, in eine Kollision zweier Feuerwehrautos verwickelt waren. Die beiden Lastwagen stürzten laut einem Unfallbericht des Oklahoma Highways frontal zusammen Patrouillieren.

Die beiden Männer fuhren zusammen mit anderen Viehzüchtern und freiwilligen Feuerwehrleuten ihre eigenen Feuerwehrautos, um ein fast 1.000 Hektar großes Buschfeuer auf ihrem Grundstück zu bekämpfen, sagte Jerry Roberts, der Direktor des Notfallmanagements von Osage County, TODAY.

Caleb wurde in kritischem Zustand mit gemeldeten Verletzungen an „Kopf, Rumpf, Arm und Bein“ ins Krankenhaus gebracht, während Ladd auf die Behandlung vor Ort verzichtete.

Am folgenden Tag teilte Drummond ein Update über ihren Neffen und Ehemann und dankte den Fans auf Facebook für ihre Gebete.

„Caleb und Ladd sind im Krankenhaus, aber wir denken, dass es beiden gut gehen wird“, schrieb sie. „Als Familie danken wir heute, da wir wissen, dass die Dinge viel schlimmer hätten kommen können. Vielen Dank für Ihre Liebe und Freundlichkeit bedeutet viel."

Drummond gab fünf Tage nach dem Absturz ein längeres Update und schrieb am 15. März einen Blog-Beitrag, in dem die Folgen detailliert beschrieben wurden, einschließlich des Gesundheitszustands ihres Mannes.

"Ladd war steif, konnte aber sofort nach dem Unfall herumlaufen, also verweigerte er ärztliche Hilfe", erklärte Drummond, 52. „Das lag zum Teil daran, dass sich die Sanitäter auf Caleb konzentrieren sollten, zum Teil, weil er von dem Unfall immer noch ein wenig fassungslos war, und zum Teil, weil Cowboys nicht gerne zugeben, dass sie verletzt sind.“

Während zunächst die Verletzungen ihres Neffen gemeldet wurden, enthüllte sie in dem Post, dass ihr Mann „sein Genick an zwei Stellen gebrochen hat – und offensichtlich war eine der beiden Frakturen einer Katastrophe sehr nahe“. Der 52-jährige Viehzüchter wurde nach dem Unfall operiert und musste eine Halskrause tragen.

Zum Glück scheint die Familie nach dem Vorfall trotz einiger Veränderungen guter Laune zu sein. Einen Monat nach dem Absturz gaben Drummonds ältestes Kind, die 23-jährige Tochter Alex, und ihr jüngster, 17-jähriger Sohn Todd den Fans der Familie ein Update über ihren Vater und Cousin über ihre Genesung von den Verletzungen, die sie erlitten hatten der Absturz.

"Viele Leute fragen, wie es unserem Vater geht", sagte Alex in einem Instagram-Video über ihren Vater. „Ihm geht es viel besser. Er erholt sich und er beginnt wieder mit der Rancharbeit zu beginnen.“

Alex fuhr fort und sagte den Zuschauern: „Seine Mobilität ist im Moment etwas eingeschränkt. Aber er kann immer noch hängen."

Was Caleb angeht, sagte Todd, es gehe ihm "gut" und fügte hinzu: "Er ist so ziemlich geheilt und zu seinem normalen Leben zurückgekehrt."


Frau behauptet, wir hätten Kuchen falsch geschnitten – hier ist der richtige Weg

Eine Feier ist ohne Kuchen nicht komplett: Geburtstage, Hochzeiten, Abschiedsfeiern und Abschlussfeiern brauchen etwas Süßes.

Obwohl es üblich ist, dass der Ehrengast das erste Stück anschneidet, stellt sich heraus, dass die traditionelle Methode zum Aufteilen eines Kuchens falsch sein kann.

Eine Frau namens Tiarna Eaton teilte TikTok einen Clip mit, nachdem sie ein Video gesehen hatte, das behauptete, die richtige Art und Weise zu zeigen, Scheiben zu verteilen.

Sie schrieb: "Tut das wirklich jemand? Anscheinend haben wir das die ganze Zeit falsch gemacht."

Tiarna hat auf YouTube einen Clip aus dem 5-Minuten-Crafts-Kanal geteilt, der jemanden zeigt, der sich darauf vorbereitet, einen runden Kuchen zu servieren.

Anstatt Dreiecke aus der Mitte zu schneiden, machen sie sieben Schnitte, wodurch 14 Kuchenstücke entstehen.

Mehr als 5,4 Millionen Menschen haben sich den TikTok-Clip angeschaut, als in den Kommentaren über die Methode und die daraus resultierenden Slices debattiert wurde.

„Aber sie sind nicht alle gleich groß! Die ersten beiden sind größer“, schrieb Sarah.

Ein weiterer TikToker, Osi.Anna, wetterte: „Aber nicht jedes Stück hat die äußere Glasur drauf. Du brauchst die zusätzliche Glasur von den Seiten!“

Zustimmend sagte Deigoba: "Na Mann. Wenn ich ein Stück ohne Zuckerguss / Zuckerguss an der Seite bekomme, werde ich wütend."

Hannah schrieb: "Aber die Teile sind nicht mehr gleich. Das könnte ich nie."

Dominic Beard895 schrieb: "Nun, das ist einfach nicht groß genug!! Nein, nein, nein."

Einige Kommentatoren schworen jedoch auf den Cake-Slicing-Hack. Caitlin Black schrieb: „Wir haben das in der Bäckerei gemacht, in der ich gearbeitet habe.

Offensichtlich konvertiert, schrieb Shue Yang: "Aber irgendwie schlau."

Sunlight erklärte: "Ich mag das eigentlich und werde es ab jetzt so machen! Ich lerne so viel von TikTok."

Die Methode ist auch auf der YouTube-Seite von 5-Minute Craft zu sehen, wo der Clip heißt: "Simple and Delicious Food Tricks From Chefs to Beginners: Dessert Ideas and Party Recipes". Das Video wurde mehr als 2,6 Millionen Mal angesehen.

Ein weiterer TikTok-Clip über Familienfeiern ging diese Woche viral, nachdem ein werdender Vater seine Enttäuschung über die Gender-Enthüllungsparty seines Kindes nicht verbergen konnte.

Die in Australien lebende Familie hatte sich mit einem riesigen Ballon im Hinterhof zu einer Geschlechterenthüllung versammelt.

Die schwangere Frau lässt das riesige schwarze aufblasbare Konfetti platzen und winzige Rougeballons purzeln heraus.

Doch ihr Partner scheint irritiert von der Nachricht, dass sie ein Mädchen erwarten, als er den Rest des Ballons auf den Boden wirft und flucht.

Der Clip wurde seitdem mehr als 470.000 Mal angesehen, wobei eine Person seine Reaktion als "unbezahlbar" bezeichnet.


Dominique Ansel: 'Ich möchte nicht, dass die Cronut unsere Kreativität tötet'

Dominique Ansel ist teils Konditor, teils Kultführer. Er beschreibt ein Soufflé mit unerschütterlichem Blickkontakt und sabbernden Details. Seine marmorgeflieste Bäckerei in Manhattans Soho-Viertel gleicht einem Tempel für luftige, flockige, knusprige Gebäck-Idole.

Doch in der Welt der Foodblogs ist der Name Dominique Ansel fast gleichbedeutend mit einem Wort: Cronut.

Dies verursacht Ansel nicht geringe Schmerzen. Der Cronut, der zu gleichen Teilen Donut und Croissant ist, inspirierte zahlreiche Nachahmungen und Linien von sabbernden Feinschmeckern, nachdem Ansel im vergangenen Mai die Welt vorgestellt hatte. Ansel, in jeder Hinsicht ein ernsthafter Koch, der dieses Jahr für einen renommierten James Beard Foundation Award nominiert wurde, wurde als Bühnenmanager für den flockigen, cremigen kleinen Usurpator unterstützt.

„Wenn du der Erste in der Schlange bist, wirst du mich sehen“, sagt Ansel, der jeden Morgen um 8 Uhr die Tür vor Dutzenden von erwartungsvollen Gesichtern aufschließt. Er ist dafür bekannt, dass er seine Kunden auffordert, keine Cronuts auf Craigslist zu kaufen, von denen eine Ecke zu einem Schwarzmarkt für das Gebäck geworden ist. Blendende Sonne, strömender Regen, Graupel und Schnee haben die Fanatiker kaum davon abgehalten, die Bäckerei Dominique Ansel zu umzingeln. Die Mitarbeiter sind dafür bekannt, dem einen oder anderen Touristen, der erwartet, nach 8.30 Uhr einen Cronut zu bekommen, detaillierte, freundliche Cronut-Erklärungen zu geben.

Niemand darf die Linie überspringen, Ansels eigene Familie eingeschlossen. Die einzige gelockerte Regel in der kurzen Geschichte des Cronut: Ein Mann, der um 4 Uhr morgens als erster in der Schlange steht, trägt eine Bordkarte der Fluggesellschaft. Sein Ziel: zu beweisen, dass er einen Cronut brauchte, bevor die Bäckerei öffnete, damit er seiner Freundin einen Heiratsantrag machen konnte. Ansels Team verkaufte ihm um 7 Uhr morgens einen Cronut, und der Mann eilte zu seinem Flug um 8.30 Uhr und heiratete möglicherweise Glück.

Sie können sich vorstellen, wie es ist, an den meisten Tagen mit so etwas umzugehen. Obwohl Ansel sowohl amüsiert als auch geschmeichelt wirkt, erstreckt sich seine Expertise als Koch und Geschäftsinhaber nicht auf Hijinks wie panische Freier.

Ansel, der sechs Jahre lang als leitender Konditor bei Daniel Boulud's Daniel gearbeitet und beim Aufbau des französischen Gourmet-Food-Unternehmens Fauchon mitgewirkt hat, sagt: „Die Welt des Gebäcks ist reif zum Erkunden. Es gibt Millionen von Dingen, die getan werden können, Hunderte von Rezepten“. Der Cronut droht seinen Ruf zu überholen, und Ansel, der luftige Madeleines und gesalzene Karamell-Eclairs zaubert, ist entschlossen, nicht nur als der Typ bekannt zu sein, der es erfunden hat.

„Ich will nicht, dass die Schöpfung“ – er nennt die Cronut „die Schöpfung“, wie Dr. „Wir sind eigentlich mehr für unsere Kreativität bekannt als für die Cronut. Und die Leute kommen, weil sie wissen, dass wir ungewöhnliche Dinge tun.“

So die brennenden Augen, die er seiner neuesten Erfindung verleiht: dem Zaubersoufflé. Es entleert sich nie und das Rezept ist ein Geheimnis. Dann lauschen Sie Ansels spontaner Abhandlung über seine neuesten, gefrorenen S’mores – ein Konfekt aus Eiscreme, verpackt in eine leichte Waffel in einem Marshmallow, das vor Ihnen in Flammen steht – und Ihre Gedanken können vom Hunger abschweifen.

Dominique Ansel ist Koch und Geschäftsinhaber zugleich. Foto: Thomas Schauer/Mit freundlicher Genehmigung von Dominique Ansel Bakery Foto: Thomas Schauer/Mit freundlicher Genehmigung von Dominique Ansel Bakery

Um mehr über das Leben nach dem Cronut zu erfahren, haben wir uns mit Ansel in seiner Bäckerei zusammengesetzt und über die Unterschiede zwischen Koch und Unternehmer, arm aufwachsen in Frankreich und der Bedeutung des Zurückgebens gesprochen. Eine bearbeitete Abschrift unseres Gesprächs folgt.

Warum haben Sie sich entschieden, Ihre eigene Bäckerei zu gründen?

Als ich mit der Bäckerei anfing, sagten mir viele Leute: „Mach nicht nur Gebäck. Es wird nicht funktionieren. Eine Konditorei in New York wird nicht funktionieren. Die Leute gehen nicht nur für Gebäck. Du musst eine große Mittagskarte und jede Menge Sandwiches haben.“ Und ich wollte wirklich niemandem zuhören.

Ich hatte meine Idee, wie ich Gebäck herstellen wollte und wohin ich die Welt der Konditorei führen wollte. Und ich habe einen Weg gefunden, den Leuten wirklich eine andere Wahrnehmung von Gebäck zu vermitteln – es ist nicht immer dieser wirklich große Kuchen, der reich an Buttercreme ist und süß und schwammig ist. Das ist es nicht. Gebäck kann wirklich verfeinert werden, kann sehr zart und kreativ, künstlerisch sein. Das ist etwas sehr Wichtiges für mich.

Sie sind in einem armen Viertel in Frankreich aufgewachsen und verwenden jetzt einen Teil Ihres Gewinns, um ähnlichen Vierteln hier in den USA etwas zurückzugeben. Warum ist das ein wichtiger Teil Ihres Geschäfts?

Ich habe nie vergessen, woher ich komme. Als ich jünger war, gab es Tage, an denen ich richtig hungrig war und meine Eltern es sich nicht leisten konnten, viel zu essen. Manchmal hatten wir nur Brot und wir hatten nicht wirklich viel Geld, um Essen zu kaufen. Und heutzutage, in einer Großstadt wie New York, vergessen die Leute irgendwie, weil es viel Essen und viele Restaurants gibt, aber es gibt immer noch viele Menschen, die in der Stadt hungrig sind. Es ist etwas, das ich nicht vergesse und nie vergessen werde.

Wenn ich die Chance habe, die Leidenschaft der Leute für mein Produkt zu nutzen und sie für etwas zu nutzen, das anderen viel Gutes tut, dann ist es eine Chance für mich, etwas Gutes zu tun. Als ich sah, dass ich helfen und so etwas wie Cronuts versteigern konnte, zum Beispiel bei einer Wohltätigkeitsauktion, tat ich das gerne. Es ist ein bisschen zusätzliche Arbeit, aber Sie spenden einfach einen Teil Ihrer Zeit und Energie, um etwas zu tun. Mit all dem Geld, das wir letztes Jahr gesammelt haben, haben wir Hunderttausende von Menschen zwischen der Food Bank for New York und der Auktion God’s Love We Deliver gegen den Hunger ernährt. Es gab eine Auktion, bei der wir 12 Cronuts für über 14.000 Dollar verkauften.

Ein original Cronut von der New Yorker Bäckerei Dominque Ansel. Foto: Dominique Ansel Foto: Dominique Ansel

Finden Sie, dass mehr Unternehmen soziale Missionen haben sollten?

Auf jeden Fall, besonders wenn es um deine Stadt und deine Nachbarschaft geht, solltest du dich einfach umschauen und sehen, dass die Leute Bedürfnisse haben und manchmal musst du nur bereit sein, diese zusätzliche Arbeit zu leisten, um ihnen zu helfen. Die Leute neigen dazu, zu vergessen, weil Sie eine anständige Situation haben, Sie haben immer Essen, Sie essen immer mit Ihrer Familie, aber Sie vergessen, dass die Menschen manchmal Ihre Hilfe brauchen.

Was ist jetzt anders, da Sie nicht nur Koch sind, sondern auch Unternehmer?

Sie müssen ständig Entscheidungen treffen und sich ständig verbessern, Ihre Mitarbeiter schulen, ein Team aufbauen. Ich denke, der größte Unterschied besteht darin, dass man sich als Koch hauptsächlich auf die Arbeit in der Küche konzentriert. Als Unternehmer konzentrieren Sie sich mehr auf das Wachstum Ihres Unternehmens und die Anforderungen Ihrer Kunden und insbesondere auf den Aufbau einer Unternehmenskultur. Wenn Sie ein Koch in der Küche sind, schauen die Leute immer zu Ihnen auf und folgen Ihrem Beispiel. Wenn Sie ein Unternehmer sind, haben Sie mehr Dinge, mit denen Sie sich als Koch nicht befassen. Eine Kultur aufzubauen bedeutet also wirklich, eine Philosophie zu haben, wie man mit Dingen umgeht.

Als wir zum Beispiel zum ersten Mal die Schlange vor der Bäckerei hatten, war es für mich sehr wichtig, mich zu entscheiden, an sie zu verkaufen und anzuerkennen, dass sie hier sind. Am Morgen verteilen wir also heiße Schokolade, frisch gebackene Mini-Madeleines, Handwärmer. Für mich ist es sehr wichtig, dass ich mich auf meine Kunden fokussiere, sobald sie bei uns ankommen, nicht erst, wenn sie den Laden betreten. Es ist nicht etwas, worüber ein Koch unbedingt nachdenken würde. Aber als Unternehmer muss man das berücksichtigen.

Ich habe gesehen, dass du am Valentinstag Rosen an Schlangen verteilt hast.

Das ist ein weiteres Beispiel. Ich bin gerne nah bei meinen Kunden. Sie dachten daran, an dem kalten Tag früher zu kommen [und] ich möchte sicherstellen, dass sie zumindest etwas Nettes, etwas Süßes von uns haben, nur um sie wissen zu lassen, dass wir wissen, dass sie da sind. Es ist kalt und ich möchte wirklich gut auf sie aufpassen.

Ich habe auch gesehen, wie du einige Wünsche von deinem Wunschbaum getweetet hast. Wurden Sie von einigen davon geschmeichelt?

Ja. Wir haben einen Wunschbaum zum Valentinstag gemacht, den wir hier in der Bäckerei hinterlassen haben, und wir haben die Leute eingeladen, einfach einen Wunsch zu schreiben und ihn an den Baum zu hängen. Tatsächlich haben viele Leute mitgespielt und wir hatten ein paar süße.

Viele von ihnen wünschten sich einen Cronut, ein Produkt, das Sie kürzlich als Marke eingetragen haben. War das eine wichtige Entscheidung für Sie?

Dies ist eine dieser Entscheidungen, die Sie als Geschäftsinhaber treffen, nicht als Koch. Das Markenzeichen der Cronut war für uns eine sehr wichtige Entscheidung. [Die Markenanmeldung] war ein Vorschlag einer Anwältin, die sich um uns kümmert, und sie hat dies vorgeschlagen, um uns zu schützen. Als Koch wissen Sie nicht wirklich, ob Sie dies tun müssen. Wir haben wirklich schnell gemerkt, dass viele Kleinunternehmer nur von [größeren Unternehmen] gemobbt werden. Wenn Sie Ihre Marke nicht schützen, werden sie versuchen, den Namen vor Ihnen zu registrieren und Sie daran hindern, Ihre Kreation zu verwenden.

Genau. Für mich als Kleinunternehmer ist es sehr wichtig, aufzustehen und zu sagen: „Ich werde meine Marke schützen.“ Dies ist meine Kreation und ich werde sie schützen, damit ich sicherstellen kann, dass ich sie weiterhin herstellen kann.

Ich fand es sehr interessant, dass Sie, wenn die Leute Sie fragen, warum Sie nicht einfach mehr Cronuts machen, sagten: "Sie gehen nicht zu einem Arzt und sagen ihm, dass er mehr Operationen machen soll." Sie betonen Qualität vor Quantität. Ist das Teil Ihrer Philosophie?

Es ist der gleiche Grund, warum Sie den Autor nicht bitten, viermal mehr Artikel zu schreiben. Ich möchte die Qualität des Produkts kontrollieren. Ich möchte den Leuten ein qualitativ hochwertiges Produkt zu einem fairen Preis verkaufen. Viele Leute fragen mich auch, warum verkaufen Sie nicht an eine große Fabrik und verdienen viel Geld? Aber es geht hier nicht um Geld.

Daran glauben wir. Es geht nicht darum, Tonnen zu produzieren und zu versuchen, so viele wie möglich zu verkaufen. Es geht darum, ein sehr gutes, sehr hochwertiges Qualitätsprodukt herzustellen und den Menschen die beste Erfahrung zu bieten. Es geht nicht darum, den Preis für Cronuts zu erhöhen oder sie für das Doppelte zu verkaufen. Würden sie trotzdem ausverkauft sein? Wahrscheinlich ja. Aber so möchte ich meine Kunden nicht behandeln. Ich möchte, dass sie einen fairen Preis für ein faires Produkt haben. Daran glaube ich.

Manche Leute sagen: "Nun, was kann man sonst noch mit einer Konditorei machen?" Sie haben bewiesen, dass es Raum für Innovation und Kreativität gibt. Und Sie haben bereits erwähnt, dass Sie noch viele weitere Ideen haben. Warum ist es so wichtig, kreativ zu bleiben?

Ich denke, das ist für alle Bereiche gleich. Zu wissen, dass du etwas gut gemacht hast, reicht nicht für diese Welt. Wenn Van Gogh zum Beispiel nur ein Gemälde gemalt und dort stehen geblieben wäre, würde niemand von ihm erfahren. Sie starten einen neuen Trend, erkunden Ihr Feld wirklich und gehen über das hinaus, was Sie wissen und tun können. Über das hinaus, was die Leute für möglich halten. Wenn Sie kreativ, flexibel und fantasievoll sind, sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Es geht nur darum, Ihren Kunden wirklich zu verstehen und zu verstehen, wonach er sucht.

Wir sehen es hier in der Bäckerei oft. Ich habe zum Beispiel anfangs Wert darauf gelegt, alle sechs bis acht Wochen die Speisekarte zu wechseln, was für eine Bäckerei sehr ungewöhnlich ist. Die Leute wechselten einmal, zweimal im Jahr eine Speisekarte. Wir ändern es sehr oft, so oft wie ein Restaurant. Am Anfang kamen die Leute zurück und waren traurig, das Gebäck, das sie vor etwa einem Monat gesehen hatten, nicht zu finden. Aber jetzt kommen die Leute zurück und sind begeistert von neuen Artikeln und sie sind begeistert von Veränderungen.

Sie bringen neue Freunde mit, sie bringen Familie hierher. Da ist diese Energie, diese Bereitschaft, aufgeschlossen zu bleiben und Neues zu lernen, was New York zu bieten hat. Es ist wirklich ein aufregender Ort für einen Koch.

Laut Dominique Ansel ist New York ein aufregender Ort für einen Koch. Foto: Thomas Schauer/Mit freundlicher Genehmigung von Dominique Ansel Bakery Foto: Thomas Schauer/Mit freundlicher Genehmigung von Dominique Ansel Bakery

In unserer früheren E-Mail-Korrespondenz haben Sie mir gesagt „Werde nie faul und lass deine Kreation deine Kreativität töten.“ Fördern Sie auch Ihre Mitarbeiter zur Kreativität?

Total. Ja. Es ist für mich sehr wichtig. Es ist Teil unserer Kultur. Ich sage immer, ich möchte nicht, dass die Kreation die Kreativität tötet. Eine Kreation – eine davon war ein Cronut – ich möchte nicht, dass wir jetzt aufhören und unsere Kreativität töten. Wir können noch viel mehr. Wir können so viel mehr tun und es ist mir sehr wichtig, meine Mitarbeiter in diesen Aspekt einzubeziehen, damit ich sie immer dazu dränge, über den Tellerrand hinaus zu denken, anders zu denken. Denn sie haben auch Ideen. Da sie auch unterschiedliche Erfahrungen haben und meine Mitarbeiter mit mir teilen und wachsen sehen, ist das für mich etwas sehr Einzigartiges und Erstaunliches.

Sie haben zuvor geholfen, Fauchon in Länder wie Russland, Ägypten ...

Was haben Sie daraus gelernt? War es anders, als ein eigenes Unternehmen zu gründen?

Ich habe viel gelernt. Ich habe all die Dinge gelernt, die du tun solltest und nicht tun solltest. Fauchons Konzept im Ausland war wirklich Copy-and-Paste, es war eine Nachbildung dessen, was es in Paris war, was [an] einigen Orten sehr gut funktioniert und [an] anderen überhaupt nicht. Ich denke, für mich ist es sehr wichtig für Unternehmen, bewusst zu wachsen, aber auch den Markt zu verstehen. Wenn ich einen Laden eröffnen sollte, eine Bäckerei einen Block entfernt, müsste das anders sein. Es müsste zur Nachbarschaft passen, eine eigene Identität und Persönlichkeit haben. Als Unternehmer passen Sie Ihr Konzept, Ihre Ideen, Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung wirklich auf den Standort und Ihre Kunden an.

Dies ist eines der wichtigsten Dinge, die ich bei Fauchon gelernt habe.

Als Sie zum ersten Mal auf die Cronut kamen, gab es viel Aufmerksamkeit. Wie haben Sie diese ganze Aufmerksamkeit empfunden?

Anfangs war es etwas überwältigend. Sie wissen, dass wir damit nicht gerechnet haben. Am ersten Tag, als wir cronut auf den Markt brachten, kam jemand von Grub Streeet hierher, machte ein Foto davon und postete es. Es war ein kleiner Artikel, genau wie eine Beschreibung von etwas Neuem, das wir machten, weil wir immer etwas Neues machen. In der gleichen Nacht riefen sie uns an und sagten uns, dass der Verkehr um 300% gestiegen sei. Sie sagten uns technisch, dass sie so etwas noch nie gesehen hatten und dass wir bereit sein sollten, beschäftigt zu sein.

Am ersten Tag machte ich vielleicht 35? Am zweiten Tag beschloss ich, 50 zu machen. Am ersten Tag waren wir in etwa 15 Minuten ausverkauft. Der zweite Tag von 10. Und am dritten Tag hatten wir eine Schlange von etwa 100 Leuten, die draußen vor der Arbeit an den Türen warteten. Und so begann der Wahnsinn. Ich war wirklich schockiert. Und wir waren nicht bereit [lacht], eine Schlange von Leuten vor dem Laden zu haben. Wir hatten morgens vor dem Cronut sehr beschäftigte Schlangen, aber nicht so viele Leute kamen für ein Produkt. Es war etwas wirklich Unerwartetes.

Das war alles Mundpropaganda.

Die Leute fragen oft: ‚War es eine PR-Strategie?‘ Und wir sagen ‚Nein, überhaupt nicht‘. Es gibt keine PR-Strategie, kein PR-Team, nichts ist geplant. Wir machen Dinge natürlich.

Ich tue Dinge, die echt sind, mit meinem Herzen und wenn ich beschließe, ein paar Dutzend Rosen zu kaufen, um sie unseren ersten Kunden in der Schlange zu schenken, dann, weil ich glaube, dass dies ein besonderer Tag für sie ist. Und wenn ich es für sie etwas spezieller und glücklicher machen kann, werde ich es tun.

[Morgens], das Spannendste ist wirklich, an der Kasse zu stehen und zu sehen, wie die Leute den Laden verlassen und sich nach dem gemeinsamen Stehen voneinander verabschieden. Sie verbringen Zeit miteinander. Sie tauschen E-Mails aus. Sie tauschen Telefonnummern aus.

Du könntest einen Cronut-Match-Making-Service starten.

[Lacht] Sie werden wirklich Freunde. Es spielt keine Rolle, woher sie kommen, aus welchem ​​Teil der Welt, aus welchem ​​Teil der Stadt sie stammen. Sie reden und freunden sich an.

Haben Sie Freunde und Familie, die Sie nach einem Cronut fragen?

Nicht alle, weil sie wissen, dass ich keine Ausnahmen mache.

Sie müssten ins Netz gehen.

Die meisten von ihnen, Freunde und Familie, haben noch nie einen Cronut probiert. Ich habe von Anfang an Regeln aufgestellt und ich muss sie einhalten. Jeder, alle meine engen Freunde und Familie, wissen, dass sie mich nicht fragen sollten. Meine Antwort wäre die gleiche wie für alle: Sie sollten in der Schlange warten. Daran glaube ich, Fairness für alle. Gutes Qualitätsprodukt zu einem fairen Preis und jeder wird gleich behandelt.

Sie hatten ein spezielles Valentinstagsmenü. Wie ist es gelaufen?

Es war wundervoll. Das war unser bisher arbeitsreichster Tag. Und das war auch letztes Jahr. Dieses Jahr haben wir alles in Pink gemacht und wir hatten – und das ist sehr lustig – die meisten unserer Kunden sind eigentlich Gentlemen.

Ja, zum Valentinstag. An diesem Tag würden wir gut 80 % der Kunden sehen, die Männer sind. Und wenn sie mit den Herzen den Laden betreten und die Etuis alle rosa sind und wir Liebeslieder spielen und Rosenblätter überall auf dem Boden liegen, ist alles sehr feminin. Es ist kein Ort, an dem man Männer erwarten würde, aber sie sind alle sehr smiley, ein bisschen schüchtern und fragen nach Empfehlungen.

Bei Dominique Ansel Bakery haben die Kunden eine Vielzahl von Leckereien zur Auswahl. Es geht nicht nur um die Cronut. Foto: Thomas Schauer/Mit freundlicher Genehmigung von Dominique Ansel Bakery Foto: Thomas Schauer/Mit freundlicher Genehmigung von Dominique Ansel Bakery

Nun, ich schätze, sie haben herausgefunden, was Frauen schon immer wussten: dass der Weg zum Herzen durch den Magen geht.

Haben Sie das Gefühl, dass Franzosen ein anderes Verhältnis zum Essen haben als Amerikaner?

Wie unterschiedlich, würden Sie sagen, waren sie?

Es gibt viel mehr Tradition und Wurzeln und Geschichte [in Frankreich]. Frankreich ist beim Essen etwas konservativer. Sie wissen, was sie mögen, und sie mögen, was sie wissen. Sie mögen Veränderungen nicht zu sehr. Sie mögen die Dinge, die sie vorher probiert haben. Sie mögen französisches Essen.

New Yorker, Amerikaner sind ganz anders. Sie sind viel aufgeschlossener. Sie reisen viel mehr. Sie sind bereit, neue Geschmacksrichtungen, neue Texturen und einfach neue Dinge aus der ganzen Welt zu entdecken. Deshalb finde ich New York heute eine der aufregendsten Food-Szenen der Welt. Und ich glaube fest daran, denn ich hatte einige meiner besten Mahlzeiten in New York.

Was kommt als nächstes für Ihre Bäckerei?

Nun, gerade schreibe ich ein Buch, ein Kochbuch mit Simon & Schuster, das im Oktober dieses Jahres erscheinen soll. So ist es jetzt.

Und dann, wenn es um Expansion geht – jedes gesunde und sichere Unternehmen sollte expandieren. Es sollte ein bewusstes Wachstum sein und es sollte, wie ich bereits sagte, den Ort, den Standort, die Kunden, das Konzept berücksichtigen. Für mich ist es nicht nur etwas zu öffnen. Es sollte etwas wirklich Einzigartiges und Besonderes sein, etwas, das ein Herz hat, etwas, an das die Leute glauben.


Der Cronut kommt nach Jo'burg

Eine magische Erfindung, die zwei der weltbesten teigigen Superkräfte vereint. Der Cronut ist außen glasierter Donut mit seiner zuckerigen Knusprigkeit und geschichteten Flockigkeit im Inneren & agrave la the Croissant.

Das, was ich bei Belle&rsquos Patisserie probiert habe (es gab im Namen der Forschung eigentlich noch viele mehr) war mit Erdbeermarmelade gefüllt, gerade genug Marmelade, um die Leichtigkeit nicht zu verdichten, aber in Kombination mit der zarten Erdbeerglasur den angenehmsten Geschmack zu hinterlassen.

Soweit wir wissen, nehmen Belle&rsquos &ldquounique&rdquo das, was sie die Crois-Nuss nennen, als südafrikanische Premiere auf und setzt den Johannesburger Vorort Birnam fest auf die Konditorei-Landkarte.

Der in Frankreich geborene Konditor Dominique Ansel brachte das Original im Mai in seiner Bäckerei in Soho, New York, auf den Markt. Als er merkte, dass er auf eine Art Gold gestoßen war, ließ er den Namen Cronut sofort als Markenzeichen tragen, was den Bedarf an alternativen Namen weckte, darunter das &ldquodosant&rdquo in Bäckereien bis in Sao Paulo und Taiwan.

Seitdem stehen die New Yorker täglich ab 5 Uhr morgens (die Bäckerei öffnet um 8 Uhr morgens) an, um ein Stück Cronut zu ergattern.

Ansel&rsquos-Version wird für 5 US-Dollar pro Pop verkauft und erreicht aufgrund der begrenzten Anzahl auf dem Schwarzmarkt bis zu 40 US-Dollar. Der Verkauf im Geschäft ist auf zwei pro Kunde beschränkt.

Es wurde als das viralste Dessertprodukt aller Zeiten bezeichnet, wobei die Nachfrage durch die sozialen Medien und die Macht der Instagram-Fotos von halb gegessenen Cronuts angeheizt wurde. Sie müssten gegen den Cronut kämpfen, um Ihr Handy rechtzeitig herauszuholen. Ein Mann veröffentlichte sogar eine Craigslist-Anzeige, in der er anbot, seine Cronut gegen sexuelle Gefälligkeiten einzutauschen.

Ansels erste Cronuts wurden mit Vanillecreme gefüllt und er hat jeden Monat eine neue Geschmacksrichtung eingeführt. Belle&rsquos andere Versionen sind Schokolade, Vanillepudding und einfach gezuckert, und Sie werden R25 ein Gebäck zurückgeben.

Auf seiner Bäckerei-Website verzeichnet Ansel, dass die Perfektionierung des Rezepts mehr als zwei Monate und 10 Iterationen dauerte, wobei der gesamte Prozess bis zu drei Tage dauerte, um einen Artikel mit extrem kurzer Haltbarkeit zu erhalten, der am besten frisch gegessen wird.

Belle&rsquos Linda Lipschitz sagt, dass ihre Version sechs Wochen gedauert hat, um sie zu beherrschen, &ldquound ich kann &rsquot zählen, wie viele Cronuts später&rdquo.

Sie sagt: &bdquoWir sind nicht hier, um zu kopieren. Ich wollte es zu unserem machen.&rdquo

Sie erklärt, dass der Trick darin besteht, den Croissant-Teig zu modifizieren, da die Standardversion dem Frittierprozess, den ein Donut erfordert, nicht standhält.

Nachdem ich einmal einen Croissant-Backkurs besucht habe, kann ich bestätigen, dass die Herstellung des echten Dings Stunden dauert und bereits ein hochtechnischer Prozess ist. Aber Lipschitz ist für Herausforderungen zu haben.

Ihr Küchenhobby, das Backen, ist heute ein Unternehmen mit 40 Mitarbeitern. Als Logopädin seit 19 Jahren kennt sie auch die Bedürfnisse des Mundes sehr gut. Berühmt für die Lieferung des feinsten roten Samtkuchens der Stadt, ihr raison d&rsquoêtre ist es, (koscheres und halaales) Gebäck und Backwaren herzustellen, die so gut schmecken, wie sie aussehen.

The Cronut ist nur ein Beispiel für die neuere fränkische Fummelei von Konditoren. Der New Yorker Beobachter berichteten, dass in Frankreich das Macaron-Imperium Ladurée das Icecaron&ndashan-Eiscreme-Sandwich mit ihrer charakteristischen Spezialität auf den Markt brachte, während in Kanada Berichte über den Crookie, ein mit einem Oreo gekreuztes Croissant, auftauchten. Keine hat die gleiche weltweite Aufmerksamkeit erregt.

Im Smithsonian haben Donut-Historiker das Gebäck durch &bdquoniederländische Einwanderer, russische Exilanten, französische Bäcker, Irving Berlin, Clark Gable und amerikanische Ureinwohner&rdquo zurückverfolgt.

Apokryphe Berichte darüber, warum es ein Loch in der Mitte gibt, wurden pflichtbewusst aufgezeichnet, aber die Jury ist noch nicht entschieden.

Offizielle Aufzeichnungen besagen, dass der Donut, obwohl er in seiner jetzigen Form viele Vorläufer hat, nach Manhattan kam, damals New Amsterdam genannt, mit dem Schiffskapitän von Neuengland Hanson Gregory, dessen Mutter Elizabeth „einen abgefahrenen frittierten Teig machte&rdquo.

Die Geschichte des Croissants hat auch viele populäre Konten hervorgebracht. Larousse Gastronomique geht auf Wien um 1680 zurück, als die Bäcker der Stadt eine türkische Invasion vereitelten und zur Feier Brot in Form der Mondsichel, einem türkischen Symbol, herstellten. One hundred years later Ms Let-&rsquoem-eat-cake Marie Antoinette allegedly introduced this fancy pastry to the French aristocracy.

Take the quintessentially American doughnut and combine it with the national product of France and you have the Cronut &ndashthe perfect blend of two distinct national cuisines. Who has time to think of calorific values when you might be looking at a recipe for world peace?

Belle&rsquos Patisserie is in Blubird Shopping Centre, Birnam. Phone 011 440 4474 or visit bellespatisserie.co.za

Subscribe to the M&G

Thanks for enjoying the Mail & Guardian, we’re proud of our 36 year history, throughout which we have delivered to readers the most important, unbiased stories in South Africa. Good journalism costs, though, and right from our very first edition we’ve relied on reader subscriptions to protect our independence.

Digital subscribers get access to all of our award-winning journalism, including premium features, as well as exclusive events, newsletters, webinars and the cryptic crossword. Click here to find out how to join them and receive a 40% discount on our annual rate.


Revealed on 'GMA': Dominique Ansel's Cronut Recipe

If you haven’t been able to taste a Cronut from the man who invented them, Dominique Ansel, well, we have news for you! Te world-renowned pastry chef exclusively revealed his at-home recipe this morning on “ Good Morning America .”

“It took quite a lot of work in my small New York home kitchen to work out a version of the Cronut recipe for an at-home cook,” Ansel told ABC News. “The book has some much simpler recipes, but this is definitely a three-day challenge for the real serious bakers out there. I hope they have fun with it and make it for someone special.”

The Cronut recipe is part of Ansel’s new cookbook, “Dominique Ansel: Secret Recipes,” out on Oct. 28, but you can already see for yourself what the Cronut buzz is all about with his recipe below.

3 3/4 cups flour, plus more as needed for dusting

1 tablespoon + 2 teaspoons Kosher salt

1/4 cup + 1 tablespoon granulated sugar

1 tablespoon + 1 1/2 teaspoons Instant yeast (preferably SAF Gold Label)

1 cup + 2 tablespoons cold water

8 tablespoons unsalted butter (84% butterfat), softened

Nonstick cooking spray as needed

18 tablespoons unsalted butter (84% butterfat), softened

Glaze of your choice as needed

Decorating sugar of your choice as needed

Stand mixer with dough hook and whisk attachments

3 1/2-inch (9 cm) ring cutter

Wilton #230 Bismarck metal tip or other Bismarck tube

Ateco #803 plain tip (5/16-inch/0.8 cm diameter)

Make ganache: Prepare one of the ganache recipes below and refrigerate until needed.

Make pastry dough: Combine the bread flour, salt, sugar, yeast, water, egg whites, butter, and cream in a stand mixer fitted with a dough hook. Mix until just combined, about 3 minutes. When finished the dough will be rough and have very little gluten development.

Lightly grease a medium bowl with nonstick cooking spray. Transfer the dough to the bowl. Cover with plastic wrap pressed directly on the surface of the dough, to prevent a skin from forming. Proof the dough in a warm spot until doubled in size, 2 to 3 hours.

Remove the plastic wrap and punch down the dough by folding the edges into the center, releasing as much of the gas as possible. On a piece of parchment paper, shape into a 10-inch (25 cm) square. Transfer to a sheet pan, still on the parchment paper, and cover with plastic wrap. Über Nacht kühl stellen.

Make butter block: Draw a 7-inch (18 cm) square on a piece of parchment paper with a pencil. Flip the parchment over so that the butter won’t come in contact with the pencil marks. Place the butter in the center of the square and spread it evenly with an offset spatula to fill the square. Über Nacht kühl stellen.

Laminate: Remove the butter from the refrigerator. It should still be soft enough to bend slightly without cracking. If it is still too firm, lightly beat it with a

rolling pin on a lightly floured work surface until it becomes pliable. Make sure to press the butter back to its original 7-inch (18 cm) square after working it.

Remove the dough from the refrigerator, making sure it is very cold throughout. Place the dough on a floured work surface. Using the rolling pin, roll out the dough to a 10-inch (25.5 cm) square about 1 inch (2.5 cm) thick. Arrange the butter block in the center of the dough so it looks like a diamond in the center of the square (rotated 45 degrees, with the corners of the butter block facing the center of the dough sides). Pull the corners of the dough up and over to the center of the butter block. Pinch the seams of dough together to seal the butter inside. You should have a square slightly larger than the butter block.

Very lightly dust the work surface with flour to ensure the dough doesn’t stick. With a rolling pin, using steady, even pressure, roll out the dough from the center. When finished, you should have a 20-inch (50 cm) square about 1/4-inch (6 mm) thick. (This is not the typical lamination technique and is unique to this recipe. When rolling out dough, you want to use as little flour as possible. The more flour you incorporate into the dough, the tougher it will be to roll out, and when you fry the At-Home Cronut pastries they will flake apart.)

Fold the dough in half horizontally, making sure to line up the edges so you are left with a rectangle. Then fold the dough vertically. You should have a 10-inch (25.5 cm) square of dough with 4 layers. Wrap tightly in plastic wrap and refrigerate for 1 hour.

Repeat steps 3 and 4. Cover tightly with plastic wrap and refrigerate overnight.

Cut dough: On a lightly floured work surface, roll out the dough to a 15-inch (40 cm) square about 1/2-inch (1.3 cm) thick. Transfer the dough to a half sheet pan, cover with plastic wrap, and refrigerate for 1 hour to relax.

Using a 3 1/2-inch (9 cm) ring cutter, cut 12 rounds. Cut out the center of each round with a 1-inch (2.5 cm) ring cutter to create the doughnut shape.

Line a sheet pan with parchment paper and lightly dust the parchment with flour. Place the At-Home Cronut pastries on the pan, spacing them about 3 inches (8 cm) apart. Lightly spray a piece of plastic wrap with nonstick spray and lay it on top of the pastries. Proof in a warm spot until tripled in size, about 2 hours. (It’s best to proof At-Home Cronut pastries in a warm, humid place. But if the proofing area is too warm, the butter will melt, so do not place the pastries on top of the oven or near another direct source of heat.

Fry dough: Heat the grapeseed oil in a large pot until it reaches 350 degrees F (175 degrees C). Use a deep-frying thermometer to verify that the oil is at the right temperature. (The temperature of the oil is very important to the frying process. If it is too low, the pastries will be greasy too high, the inside will be undercooked while the outside is burnt.) Line a platter with several layers of paper towels for draining the pastries.

Gently place 3 or 4 of them at a time into the hot oil. Fry for about 90 seconds on each side, flipping once, until golden brown. Remove from the oil with a slotted spoon and drain on the paper towels.

Check that the oil is at the right temperature. If not, let it heat up again before frying the next batch. Continue until all of them are fried.

Vor dem Befüllen vollständig abkühlen lassen.

Make glaze: Prepare the glaze below that corresponds to your choice of ganache.

Make flavored sugar: Prepare the decorating sugar on page 208 that corresponds to your choice of ganache.

Assemble: Transfer the ganache to a stand mixer fitted with a whisk. Whip on high speed until the ganache holds a stiff peak. (If using the Champagne-chocolate ganache, simply whisk it until smooth. It will be quite thick already.)

Cut the tip of a piping bag to snugly fit the Bismarck tip. Using a rubber spatula, place 2 large scoops of ganache in a piping bag so that it is one-third full. Push the ganache down toward the tip of the bag.

Place the decorating sugar that corresponds to your choice of ganache and glaze in a bowl.

Arrange each At-Home Cronut pastry so that the flatter side is facing up. Inject the ganache through the top of the pastry in four different spots, evenly spaced. As you pipe the ganache, you should feel the pastry getting heavier in your hand.

Place the pastry on its side. Roll in the corresponding sugar, coating the outside edges.

If the glaze has cooled, microwave it for a few seconds to warm until soft. Cut the tip of a piping bag to snugly fit a #803 plain tip. Using a rubber spatula, transfer the glaze to the bag. Push the glaze down toward the tip of the bag.

Pipe a ring of glaze around the top of each At-Home Cronut pastry, making sure to cover all the holes created from the filling. Keep in mind that the glaze will continue to spread slightly as it cools. Let the glaze set for about 15 minutes before serving.

Serving instructions: Because the At-Home Cronut pastry is cream-filled, it must be served at room temperature.

Storage instructions: Consume within 8 hours of frying. Leftover ganache can be stored in a closed airtight container in the refrigerator for 2 days. Leftover flavored sugar can keep in a closed airtight container for weeks and can be used to macerate fruits or sweeten drinks.

1 gelatin sheet, 160 bloom (If you can’t find gelatin sheets, use powdered gelatin. One gelatin sheet = 1 scant teaspoon [2.3 grams] powdered gelatin. For every teaspoon of gelatin, bloom in 1 tablespoon [15 grams] water.)

1 Vanilla bean (preferably Tahitian), split lengthwise, seeds scraped

1/2 cup white chocolate, finely chopped

Soak the gelatin sheet in a bowl of ice water until soft, about 20 minutes. If using powdered gelatin, sprinkle 1 teaspoon (2.3 grams) gelatin over 1 tablespoon (15 grams) water in a small bowl, stir, and let sit 20 minutes to bloom.

Combine the heavy cream and vanilla bean seeds in a small pot and bring to a boil over medium heat. Von der Hitze nehmen.

If using a gelatin sheet, squeeze out any excess water. Whisk the bloomed gelatin into the cream until the gelatin is dissolved.

Place the white chocolate in a small heatproof bowl. Pour the hot cream over the chocolate and let stand for 30 seconds.

Whisk the white chocolate and hot cream until smooth. Add the rose water and whisk until fully blended. Cover with plastic wrap pressed directly onto the surface of the ganache, to prevent a skin from forming. Über Nacht kalt stellen, um fest zu werden.

Whipped Lemon Ganache

2 gelatin sheets, 160 bloom (If you can’t find gelatin sheets, use powdered gelatin. One gelatin sheet = 1 scant teaspoon [2.3 grams] powdered gelatin. For every teaspoon of gelatin, bloom in 1 tablespoon [15 grams] water.)

3/4 cup + 2 tablespoons heavy cream

Grated zest from one lemon

3/4 cup white chocolate, finely chopped

1/2 cup + 1 tablespoon lemon juice

Soak the gelatin sheets in a bowl of ice water until soft, about 20 minutes. If using powdered gelatin, sprinkle 2 teaspoons (5 grams) gelatin over 2 tablespoons (30 grams) water in a small bowl, stir, and let sit 20 minutes to bloom.

Combine the cream, lemon zest, and sugar in a small pot and bring to a boil over medium heat. Von der Hitze nehmen.

If using gelatin sheets, squeeze out any excess water. Whisk the bloomed gelatin into the cream until the gelatin is dissolved.

Place the white chocolate in a small heatproof bowl. Pour the hot cream over the chocolate and let stand for 30 seconds.

Whisk the white chocolate and hot cream until smooth. Let the ganache cool to room temperature.

Whisk in the lemon juice. Cover with plastic wrap pressed directly onto the surface of the ganache, to prevent a skin from forming. Über Nacht kalt stellen, um fest zu werden.

Champagne-Chocolate Ganache

1/4 cup + 2 tablespoons champagne

1 1/2 tablespoons unsweetened cocoa powder

3 Esslöffel Kristallzucker

1 cup + 1 tablespoon dark chocolate (66% cocoa content), finely chopped

Combine the water, 2 tablespoons (26 grams) of the Champagne, and the cocoa powder in a small bowl. Mix to a smooth paste.

Combine the cream and the remaining 1/4 cup (76 grams) Champagne in a small pot and bring to a boil over medium heat. Von der Hitze nehmen.

Whisk the egg yolks and granulated sugar together in a small bowl. Stream one-third of the hot cream mixture into the egg yolks, whisking constantly until fully blended, to temper them. Whisk the tempered yolks into the remaining hot cream. Return the pot to medium heat.

Keep whisking! Continue to cook the custard over medium heat until it reaches 185 degrees F (85 degrees C). The custard will turn pale yellow and thicken so that it coats the back of a spoon. Remove from the heat and whisk in the cocoa powder paste until fully incorporated.

Place the chocolate in a medium heatproof bowl. Strain the custard through a small sieve over the chocolate. Let stand for 30 seconds.

Whisk the chocolate and custard until smooth. When finished, the ganache will have the consistency of yogurt. Reserve 1/4 cup (50 grams) for the glaze. Cover with plastic wrap pressed directly onto the surface of the ganache, to prevent a skin from forming. Über Nacht kalt stellen, um fest zu werden.

1 Vanilla bean (preferably Tahitian), split lengthwise, seeds scraped

1 cup granulated maple sugar

Grated zest from one lemon

Grated zest from one orange

Combine the sugar and its flavoring in a small bowl. Reserve until needed.

1/2 cup glazing fondant (Glazing fondant is also known as “fondant icing” or “pastry fondant.” It is similar to royal icing but remains shiny when it sets.)

1/2 cup glazing fondant (Glazing fondant is also known as “fondant icing” or “pastry fondant.” It is similar to royal icing but remains shiny when it sets.)

Grated zest from one lemon

Champagne-Chocolate Glaze

1/2 cup glazing fondant (Glazing fondant is also known as “fondant icing” or “pastry fondant.” It is similar to royal icing but remains shiny when it sets.)

1/4 cup champagne-chocolate ganache (see above)

Warm the fondant in a small bowl in the microwave in 10-second intervals, stirring between intervals. When the fondant is slightly warm, about 20 seconds, add the corresponding flavor and stir until fully blended.


Cronut Creator Dominique Ansel Isn’t a One-Pastry Chef

Time in the pastry world can be divided into two distinct periods: Before the Cronut and In the Cronut Era.

Before the Cronut, a hybrid treat created this past May by New York City-based patissier Dominique Ansel, consumers had to settle for the pedestrian doughnut, or the highfalutin’-but-somehow-unsatisfying croissant. By marrying these two standards, Ansel created something that many believe is greater than the sum of its parts. Such a commotion has sprung up around the pastry that people wait hours in line for it at the Dominique Ansel Bakery (because they are made by hand, there is a limited supply of Cronuts, and they sell out early.). It’s spawned a cottage industry of copycats and launched a thousand news stories and food blog entries.

Ansel did not foresee the amazing success of his creation.

“I was very surprised in the beginning,” he said. “We launched the Cronut just to have a new addition to the menu, something fun and exciting to eat, something original.”

The day before the Cronut launched, Ansel was satisfied that he had added simply another pastry to his roster of treats.

“I just went to bed,” he said.

When he woke up, everything had changed – and the Era of the Cronut had begun.

“The following days were busier and busier and busier, and the lines were forming outside of the shop very quickly.”

Customers were drawn to the novelty of the pastry, and its unique structure. The dough is, in Ansel’s words, “flaky and very light, fluffy. It is similar to croissant dough. It is filled with crème inside, a warm sugar, and glaze on top. And it is very fun to eat.”

According to Ansel, “People cut it in half and see all the layers, and maybe peel them off. Or, they just bite into it.”

Though this Franken-pastry’s success happened almost literally overnight, it took Ansel about two months to develop the recipe.

“I had tried about 10 different recipes in order to find the right ratio, the right proportion of the dough, the flakiness, something that we want to be able to fry easily, not too greasy, something you could fill with creme.”

Ansel, whose slender frame belies his profession, is no culinary newcomer. He knew he wanted to be a chef “since I was little, since I was maybe 12. I loved to cook at home and I always loved and enjoyed being in the kitchen to cook and prepare food for my parents.”

He worked for the French bakery Fauchon for several years, and then for famed restaurateur Daniel Boulud, before opening his own bakery in 2011.

For Ansel, being a pastry chef at the top of his class “is a lifetime commitment. The hours that go into it, a lot of hard work, there is no more weekend, no more family or friends that you can hang out with. You dedicate your life to cooking, and you must love it if you do it, you really must love it.”

Ansel’s approach to his craft is “very, very scientific. You have to be very precise and everything has to be measured. You have to scale everything, you have to take the temperature for everything and time everything. Pastry is science. You cannot change it. You have to respect all the formulas and all the recipes.”

Despite the Cronut’s popularity, Ansel has no plans to increase output.

For one thing, his bakery has “a very, very tiny kitchen. We only have one table to work, and we have a large selection of beautiful pastries that I want to keep doing.”

Ansel doesn’t want to be known as a one-hit wonder. “I don’t want to turn this shop into a Cronut shop,” he said. “I’m constantly working on something new, something fun. I think a good chef should never stop creating something and I like always to push myself to make something new.”

Ansel has a message for all his bakery visitors at the end of the Cronut line: do not despair.

“If you don’t get a Cronut, it’s okay, we have a lot of other good things. Try the kouign-amann, which is my favorite, actually. It’s like this very flaky, caramelized croissant. It’s delicious, it’s very special and it is still my favorite.”

ABC's Mary-Rose Abraham, Andrew Lampard, Beryl Shereshewsky, Dave Kovenetsky, and Stephanie Beach contributed to this episode.

'She had to hold her little boy as he died': 6-year-old's family, California police seeking shooter in road rage death

The boy, identified by family as Aiden Leos, was in the backseat of his mother's car when another driver shot and killed him, authorities said.

CNN Fired Rick Santorum for Racist, Pro-Colonization Comments

KENA BETANCURCNN finally fired Rick Santorum, nearly a month after the former Pennsylvania Senator made racist, pro-colonization comments about Native Americans at an event for young conservatives. The Huffington Post first reported this news.“We birthed a nation from nothing, I mean nothing was here,” Santorum said on April 26. “I mean, yes, we have Native Americans, but candidly, there isn’t much Native American culture in American culture.”CNN's Rick Santorum: "We birthed a nation from nothing. I mean, there was nothing here. I mean, yes we have Native Americans but candidly there isn't much Native American culture in American culture" pic.twitter.com/EMxOEYDbg7— Jason Campbell (@JasonSCampbell) April 26, 2021 His words were swiftly condemned by the National Congress of American Indians and Illuminative, a nonprofit that challenges harmful stereotypes of Indigenous peoples. Interior Secretary Deb Haaland, the first Native American to serve as a cabinet secretary, told Huffington Post his comments were “unfortunate.”“Perhaps we haven’t done a good job of educating Americans about Indian history, because Native American history truly is American history,” Haaland added.Santorum, a political commentator on CNN, later told Chris Cuomo that he “misspoke,” but did not apologize for what he said. A CNN senior executive told The Huffington Post that “leadership wasn’t particularly satisfied with that appearance,” and that “none of the anchors wanted to book him.” Santorum’s contract, the exec added, “quietly” ended this week.Don Lemon, another CNN anchor, told Cuomo the interview made him “furious.”“Did he actually think it was a good idea for him to come on television and try to whitewash the whitewash that he whitewashed? It was horrible and insulting and I apologize to the viewers who were insulted by this,” Lemon said.Chris Cuomo, it should be noted, is also under CNN-related public scrutiny this week after The Washington Post revealed he had consulted with his brother, New York Governor Andrew Cuomo, on how to respond to recent allegations of sexual harassment from female staffers. CNN told the outlet it would not penalize Cuomo for the ethical breech.On Thursday, as The Huffington Post noted, Indigenous groups and Hollywood activists embarked on a “day of action” to encourage CNN to #RemoveRick. Notable names tied to this initiative were Joaquin Phoenix, Ed Helms, Sarah Silverman, Piper Perabo, and Mark Ruffalo.Read more at The Daily Beast.Get our top stories in your inbox every day. Sign up now!Daily Beast Membership: Beast Inside goes deeper on the stories that matter to you. Learn more.

AdPlace A Bag On Your Car Mirror When Traveling

Brilliant Car Cleaning Hacks Local Dealers Wish You Didn’t Know

Ashton Kutcher's twin brother was 'very angry' when actor revealed he had cerebral palsy

Ashton Kutcher revealed his twin brother's cerebral palsy diagnosis on national TV during a 2003 interview.


10 The Grey Stuff in Beauty and the Beast

Who could forget the scene in Beauty and the Beast when the dishes sing, “Be Our Guest” to Belle, as they present her with all kinds of food? One of the strangest foods, though, was the so-called “grey stuff,” which Lumiere serves to Belle on a platter. Believe it or not, you can actually eat the grey stuff! And it’s apparently very tasty, especially if you like cookies and cream! It can go on top of brownies, crackers, or cupcakes. Or, you can just eat it on its own for dessert. The grey stuff is made with vanilla pudding mix, milk, Oreos, whipped cream, and chocolate pudding mix. You can also garnish them with edible pearls or icing flowers (because they might not look so appetizing). See the entire recipe here.


Dominique Ansel’s Banana Bread

If you're new here, you may want to subscribe to my RSS feed. Thanks for visiting!

My friend Toby over at Plate Fodder suffers from a dire affliction: He has an advanced case of Food Fad Fatigue.

I relate. I spent New Year’s Day canceling email subscriptions and unliking Facebook pages of food magazines and newsletters I once enjoyed. Goodbye Bon Appetit, goodbye Tasting Table. I think they’ll miss me about as much as I’ll miss them, which is to say, not at all. It’s been quite a long time since I read any of their posts, mostly because what I want is dinner, while what they are trying to do is entice me to try something trendy and inedible.

Please click, they beg repeatedly, but I don’t want to and eventually I get tired of being asked. Unlike, unfollow, breathe deeply and exhale.

Toby’s approach is less passive than mine he’s threatening to write a book called Quinoa, Kale, and 50 Other Foods that Taste Like Ass. He wants to know if I’d buy a copy, and the answer is, of course I would, and not just because he’s a friend. I refuse to eat things just Because They’re Healthy. I like to eat healthy things that taste good.

The food faddists are rapidly ruining those, too. I like cauliflower in fact, I love the stuff, as does The Child. But somewhere along the line, cauliflower became a substitute for carbohydrates (cauliflower rice, anyone?), and somewhere after that, someone decided it was also a good substitute for lime sherbet. I’m joking, but only a little. The PBS blogger who wrote that article, oddly, appears to be serious.

Also being serious is the blogger who gave us Frambled Eggs, a post that Epicurious, in a cruel jab at people with some knowledge of basic culinary skills – not to mention, good food – filed under “Expert Advice.” If rubbery eggs are your thing, then by all means, use his technique. Bon appetit!

I feel like I’m in a small minority that is getting smaller every day. I went to an actual bookstore not long ago (remember those?), and spent some time checking out the cookbooks. Pioneer Woman? Prüfen. The Minimalist Baker? Prüfen. In fact, there were lots of pretty cookbooks by familiar food blogger names, while actual cookbooks by trained chefs (Dorie Greenspan, Mario Batali) were in somewhat short supply. No, the cookbook section in question was not a small one.

Turmeric may well have healthy properties, but that doesn’t mean anyone can or should eat it for breakfast, lunch, and dinner, even if one truly believes it is sourced from the Fountain of Youth. Given its increasingly frequent appearance in recipes and food blogs, it must be. But if I die an early death, will it be because the only bottle of turmeric I’ve ever owned has never been opened and dates to the pre-barcode era?

I’m willing to take that risk, and opt for a bit of cumin, or oregano, or some variety. Variety, I hear, is the spice of life. Not turmeric.

Another minority I belong to: American Citizens Against Zoodles. I’ve never used a spiralizer, and I’ve never eaten a zoodle. As much as I like zucchini, it isn’t a substitute for spaghetti, and at my house, never will be. If I want to be hungry an hour after I eat dinner, I’ll order Chinese food. It’s much less work.

I love to see classic recipes improved upon, and there are many good reasons to do this, such as simplifying a technique or using ingredients for that can be found easily by a home cook. This is not the same thing as throwing a new ingredient into an old classic and pretending it’s a wonderful, modern update. The world needs both dill pickles and chicken piccata, but it most assuredly does not need a recipe for Dill Pickle Chicken Piccata (something Toby swears he saw the other day but which Google, in its merciful and infinite wisdom, refuses to find for me).

My cookbooks aren’t full of pretty pictures of recipes that don’t work, so they don’t live on the coffee table next to a stack of pristine copies of Architectural Digest. Instead, my cookbooks live in the kitchen and sometimes find their way back to the shelves, usually when I run out of counter space, or back to the library, usually when one been overdue for so long that the library stops sending email notices (which I never see in all the email I receive) and starts sending actual letters (which I always see and am still kind of thrilled to get).

Yes, there is a point to all this, and I hope you will appreciate the irony.

One of the last Facebook posts I saw from Tasting Table was a banana bread recipe by Dominique Ansel, a name you might recognize as the man who gave us one of the largest food fads of recent memory, the Cronut. The banana bread recipe was accompanied by Tasting Table’s standard, overly effusive praise – Ansel took something that, when made by mere mortals, is “pretty good,” and turned it into an “insanely good … delectable treat,” rescuing overripe bananas from a terrible fate at the same time.

I’m always skeptical when someone is presented as a culinary Superman, but as it happens, I had four embarrassingly overripe bananas (I wish the grocery store would send me mail about that, just once), and as luck would have it, when I looked up the recipe, it called for … four overripe bananas. I haven’t had a good kitchen disaster in a while, so I gave it a try, fully expecting my beloved Fannie Farmer standby to win the day.

I’d like to say I’m sad about that, and of course part of me is, but the other part of me was too happy about eating a joyfully moist cake with a rich banana flavor and a heady dose of nutmeg, and did I mention the butter? Yes, it was there, and lots of it. And while these things are all wonderful, they are not the most wonderful thing about this banana bread. That honor goes to the thick, sweet, caramelized, crunchy top crust that forms as this giant loaf bakes.

Here, dear reader, is my point: Life is complicated, but good food is really quite simple.


The Cronut Pastry

I ordered the cronuts and they were good. I wanted to order other things but when I arrived the store was still closed. I am very glad I ordered online because when I arrived at the store it was 8:00 on Mother's Day and the line was long. I actually called on Friday and spoke to an employee because my pick up time was 8:00 but I realized the store opens at 9:00. They were very nice and accommodated my request for the 8:00 a.m pick up. The cronut donuts were good but my mom did not like them. I enjoyed them but when I use to purchase them previously I remember the cronuts being softer. I am willing to try other items my friend recommended an item she enjoys very much. The paper did not match the cronut . I believe the paper moved maybe as I was driving. So I was unable to know which flavor was in the cronut . I do suggest they find a solution to ensure the flavor matches the description. Overall a great experience I enjoy it greatly when businesses are organized and there is no stress. I look forward to going back to try their other products.

Others will see how you vote!

  • Alice X.
  • New York, NY
  • 120 friends
  • 121 Bewertungen
  • 330 photos
  • Elite ’21

Finally got my hands on the cronut after trying so many times! They always run out around 1-2pm and I missed it so many times.

Service is good, covid-19 policies are in place. Get ready to queue up, there is almost always a line.

The cronut I got was chocolate and apricot I believe. It was meh. I definitely feel like it was way too much filling/cream and it overpowered the flakey buttery pastry which I love. I love the DKA and swear by it! Definitely recommend that OVER the cronut !

Others will see how you vote!

  • R C.
  • Fremont, CA
  • 2 friends
  • 132 Bewertungen
  • 5 photos

Got there May 17th around 4pm. Coming all the way from San Francisco Bay Area to try their specialty cronut . I could see there were cronuts in the entrance to the backroom. Girl in the front and I asked the cashier. Cashier (she) says "they are all sold out". We then said there are more in the back and we can see them. Cashier did not reply a single word. We are paying. Stelle dir das vor.

Others will see how you vote!

  • Jessica M.
  • Manhattan, New York, NY
  • 96 friends
  • 46 Bewertungen
  • 136 photos
  • Elite ’21

I went yesterday to pick up my preorder for the May Cronut . The lines are getting longer every time, so I am glad to be able to just go in to pick up my order. I overheard the cashier telling someone that they were sold out of cronuts since noon that day. The workers there are super friendly every time, and quickly help get my order out. Even when you preorder, you can still place an order for other things while you are there.

The Cronut I ordered is the May flavor of Guava Orange blossom, filled with tropical guava jam and orange blossom ganache. It has a flaky crust that really complements the sweet filling on the menu inside. The portion is on the large side for one person, so I usually split one with my husband.

Others will see how you vote!

  • Kadeesha L.
  • Brooklyn, Brooklyn, NY
  • 55 friends
  • 225 Bewertungen
  • 1103 photos
  • Elite ’21

Sad to say I had the worst customer service and experience with Dominique Ansel Bakery. I was unable to pick up my cronuts on time due to a work scheduling shift and contacted to the bakery to try to reschedule. They told me they had threw the cronuts out, not possible to reschedule or be be refunded. That is unacceptable- this is 2021 we just spent the last year being flexible and changing our schedules as well as being grateful for the everyday luxuries we do have like desserts. Dominique Ansel bakery disagrees. I ordered FOUR CRONUTS . To not even be called before they were THROWN AWAY, is not only extremely wasteful but just completely disrespectful to me, the staff who spent time making them and the starving people on NYC streets. I could have easily picked them up the next day or days.

Only thing they could offer me was a credit card form to fill out to PAY for more cronuts to be picked up in two weeks. Disgusting, poor excuse of customer service no sense of human morals.

Others will see how you vote!

  • Leah L.
  • Mesa, AZ
  • 0 friends
  • 12 Bewertungen
  • 37 photos

Waited in line for an hour and a half for the cronuts , DKAS and cookie shots. And I would do it again! My favorite bakery of all time! There is nothing like a cronut from here!! You don't be disappointed!! I was in Heaven!!

Others will see how you vote!

  • Jason C.
  • Ann Arbor, MI
  • 277 friends
  • 1176 Bewertungen
  • 1480 photos
  • Elite ’21

First stop while I was visiting NYC. I heard so many things about Dominique and did expect a long line, however, when we got there, there was no line. We walked in, got my flavor of the day cronut - $6 - went to the patio and tried it.

I had to try the cronut , where it was invented. They have rotating flavors, for May it's - Guava Orange Blossom, filled with guava jam and orange blossom ganache. Cronut itself was good, would preferred it without any fillings. Overall, you gotta try it at least once.

Take advantage of their indoor or their patio seating area.

Others will see how you vote!

  • Foodie C.
  • McLean, VA
  • 5 friends
  • 400 Bewertungen
  • 21 photos

Ok worth the wait
Been here many times over the past 3 years.
This past year more challenging but never disappoints
Some of the best baked goods I have had ever!
Yes the cronuts are copied all over the world but these are where it all started

Others will see how you vote!

  • Jose C.
  • Weehawken, NJ
  • 1 friend
  • 99 Bewertungen
  • 22 photos

When tear for the first Time for a couple of pastries we were lucky enough to get the cronut it was delicious Covid protocols were taken very seriously every employee was wearing a mask and they were enforcing social distance and Covid protocols highly recommended everything taste excellent and will definitely come back

Others will see how you vote!

  • Angela R.
  • Syracuse, NY
  • 644 friends
  • 195 Bewertungen
  • 577 photos
  • Elite ’21

I am beyond thrilled that Dominique Ansel is shipping nationally! This bakery is a favorite of mine. My boyfriend and I used to stop here every time we visited NYC. It's been a few years since I've been in person, but there are a lot of great memories associated with the place and the taste. When I received my baked goods and took a bite, it was an instant blast from the past. Truly, that is the power of great baking-- transporting you back to fond times in your life.
My latest treats were birthday/Valentines presents from my partner. First up was the classic DKA. It was just as wonderful as I remembered it. The pastries held up well during shipping, and came packaged quite attractively. The box includes a cool compress to keep the dough flakey and fresh, along with instructions on how to store/eat the treats and how long to let them sit. Biting into the DKA released bursts of butter into my mouth. Instantly, I was transported from my own kitchen to heaven.
Later on, I received my cronuts . The flavor of the month (February 2021) was Strawberry Hojicha, filled with strawberry jam and hojicha (roasted Japanese green tea) ganache. I wasn't sure about this flavor combination because A while I enjoy green tea I don't typically go out of my way to order it and B. the combination was eccentric. Silly me to doubt Dominique's knack for pairing flavors. This one really hit it out of the park. The jam was perfectly sweet, and the matcha provided a mellow afternote. The taste was perfectly balanced. The textures were varied and pleasing. This was an experience. Like the DKA, the cronuts held up well to shipping. Though word to the wise-- keep an eye on the site and don't delay ordering! While you may not have to wake up early and wait in line at the actual shop for an hour to get these, these sell out quickly!
Customer service is phenomenal too. My boyfriend had emailed a question about the order, and the staff got back to him right away and were super polite and accommodating. Even though they're so popular and successful, they still really make an effort with their clientele.
As the cards advise, wait for the pastries to come to room temperature before enjoying. It can be hard to wait, but the wait is worth it!
Thank you Dominique Ansel for making shipping an option. I know it was a decision prompted by undesirable circumstances, but the opportunity allowed me to relive my memories of visiting the shop with my partner, which I'm currently unable to do. This brought me such genuine joy and nostalgia, and I'm so incredibly grateful for that distant indulgence.


Schau das Video: Umgang mit sexueller Eifersucht. Männlichkeit stärken (September 2021).