Neue Rezepte

Pasadenas neuestes Alexander's Steakhouse verleiht dem traditionellen Steakhouse eine japanische Note


Alexander's ist Teil einer kleinen Restaurantkette, zu der auch andere Steakhouse-Locations in Cupertino, San Francisco und Taipeh gehören. Die Speisekarte von Küchenchef Matt Bata bietet Gerichte, die einzigartig von der japanischen Küche beeinflusst sind. Mit seinem modernen und eleganten Ambiente beherbergt dieser Außenposten in Pasadena einen großen Raum mit einer großen Bar, drei Speisesälen im Inneren und einem Terrassenbereich.

Die Gäste haben eine große Auswahl, darunter ein -la-carte-Menü, ein 8-Gänge-Degustationsmenü (175 US-Dollar) und ein maßgeschneidertes Chef's Table-Menü (200 US-Dollar).

Die Mahlzeiten beginnen mit einer schönen Auswahl an Brotsorten, darunter japanisches Tintenfisch-Baguette, süßes Milchbrot und Manchego-Käsebrötchen. Außerdem wird zum Brot eine Auswahl an Honigbutter, gesalzener Bio-Butter und ausgelassenem Rinderfett serviert.

Kleine Vorspeisen sind Edamame mit Trüffelbutter, Shishito-Paprika, Uni mit Tamago und Eiersalat, Austern, Hamachi-Shots, Dry Aged Tataki und verschiedene Salate.

Zu den größeren Vorspeisen gehören Rindertatar, Gänseleber, ein großer Wurstteller, gegrillter Schweinebauch und Tintenfisch.

Für Gäste, die keine Lust auf Steak haben, bietet Alexander’s einen „Not Steak“-Bereich auf der Speisekarte mit Gerichten wie Kabeljau, Königskrabbe, Rinderbacken, Short Ribs und Entenbrust.

Hier gibt es eine große Auswahl an Steaks. Die Liste umfasst sieben Wagyu-Optionen (zwischen 45 und 325 US-Dollar), Filet Mignon, Ribeye und New Yorker Steak mit Knochen.

Als Beilage zum Hauptgericht werden Taro-Cremeblätter, Mac und Käse, Kartoffelpüree mit Negi-Butter, blaue Seebohnen, Rosenkohl und gebratener Reis serviert.

Die Konditorin Gail Ramulo serviert eine einzigartige Dessertauswahl, darunter ein Creamsicle-Käsekuchen, Kekse und Sahnesoufflé, ein Sorbet mit Streichholzminze und Jasmin und eine Erdbeerfeld-Cremeux. Als wäre das Dessert nicht genug, erhalten die Gäste auch eine schöne Auswahl an Fudge- und Salted Caramel Bonbons und eine Tüte braunes Butter-Zimt-Zucker-Popcorn zum Mitnehmen.

Mit seiner Auswahl an innovativen Gerichten und einer großen Auswahl an Wagyu-Gerichten wird Alexander's Steakhouse jeden Gast beeindrucken, egal ob Steakliebhaber oder nicht.

Klicken Sie hier, um weitere Essens- und Reiseinhalte in Los Angeles zu erhalten.


Pasadenas neuestes Alexander's Steakhouse verleiht dem traditionellen Steakhouse eine japanische Note - Rezepte

Das Material auf dieser Site darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Baltimore Magazine nicht reproduziert, verteilt, übertragen, zwischengespeichert oder anderweitig verwendet werden.

Fotografie von Scott Suchman und Spot-Illustrationen von Christine Rösch

Geschrieben von Lauren Cohen, Jane Marion und Mike Unger

Essen & Trinken

Wir feiern die lokale Gastronomieszene und diejenigen, die sie möglich machen.

Bearbeitet von Jane Marion
Fotografie von Scott Suchman und Spot Illustrationen von Christine Rösch Geschrieben von Lauren Cohen, Jane Marion und Mike Unger

Jedes Jahr um diese Zeit fragen wir uns für unsere Zusammenfassung der besten Restaurants, warum ein Ort auffällt. Ist es das Essen, die Einrichtung, der Service, das Ambiente oder eine Kombination, die unser Herz höher schlagen lässt? Aber im vergangenen Jahr, mit dem Aufkommen von COVID-19, haben sich alle Regeln geändert – und 2020 war ein Jahr wie kein anderes Jahr, das wir behandelt haben. Da Restaurants schwere Zeiten hinter sich haben, haben wir die Szene mit unseren allerersten Baltimore Dining Awards gefeiert. Angesichts manchmal scheinbar unüberwindbarer Herausforderungen sehen wir die Hotellerie neu. Und wir schwören – sobald wir alle geimpft sind – werden wir uns nie wieder über laute Musik, langsamen Service oder kleine Portionen beschweren. Ab dem 16. März letzten Jahres mussten Maryland-Restaurants aufgrund von COVID-19 für den Innendienst schließen und durften dann in den folgenden Monaten mit einer byzantinischen Reihe von sich ständig ändernden Speiserichtlinien und einer zweiten Welle wiedereröffnen von lähmenden Schließungen kurz vor Weihnachten. Währenddessen stieg die Nachfrage nach Take-Away. Im Wesentlichen mussten Restaurants ums Überleben kämpfen und waren gezwungen, neue Wege zu finden, um Geschäfte zu machen, sei es zum ersten Mal mit Speisen zum Mitnehmen, zur Umstellung auf kontaktlosen Service oder zur Vereinfachung der Speisekarten, um Arbeits- und Lebensmittelkosten zu senken. Einige trafen die Entscheidung, drinnen geschlossen zu bleiben, während sie die Mahlzeiten im Freien erhöhten und Edens im Freien mit Sträuchern und Lichterketten entstehen ließen. Restaurants haben uns mit ihrer grenzenlosen Kreativität immer wieder inspiriert – von aufwendigen Zelten und individuell beheizten Tischen (La Cuchara, Orto) über Abonnementdienste (Gracefully Coffee, Larder) bis hin zu Gastronomen, die Beaucoup-Dollar ausgeben, um virenabtötende Lichter und neue HVAC hinzuzufügen Systeme für erhöhten Luftaustausch (Linwoods, Citron).

Vor allem grüßen wir jeden Kellner, jeden Barkeeper und Bäcker, jeden Koch und Sous, jeden Tellerwäscher, jeden Menschen, der die Magie verwirklicht.

In dieser neu erfundenen Landschaft war für Restaurants und Gäste gleichermaßen das bloße Erscheinen - mit einer Maske - die halbe Miete. Tatsächlich schien es manchmal wie ein kleines Wunder, dass Restaurants überhaupt weiter betrieben wurden. Als wir uns dieses Jahr fragten: „Was hat sich in der Szene herausgestellt?“ Wir hatten eine neue Perspektive. Wir schätzen mehr denn je die Menschen und die Orte, die in den härtesten Zeiten das Beste daraus gemacht haben, von den Kellnern, die ihre Arbeit sogar unter Risiko für sich selbst erledigten, bis hin zu den Gastronomen, die ihre Geschäfte am Leben hielten, indem sie in ihre persönlichen Ersparnisse eintauchten und die Nachbarschaftsgelenke, die uns festhielten, als die ganze Welt nicht festgemacht schien. Jeden Tag staunten wir über die Köche, die Gerichte entwickelt haben, die robust genug sind, um mitgenommen zu werden, die Barkeeper, die Craft-Cocktails zum Mitnehmen einpacken, und die Manager, die Überstunden machen, um unsere Sicherheit zu gewährleisten, indem sie unsere Temperaturen messen, bevor sie unsere Bestellungen entgegennehmen. Vor allem grüßen wir jeden Kellner, jeden Barkeeper und Bäcker, jeden Koch und Sous, jeden Tellerwäscher, jeden, der die Magie wahrnimmt, damit wir weiterhin Essen in Restaurantqualität genießen können, egal ob es sich um ein Fernessen oder zum Mitnehmen handelt, oder einfach als Quelle für Speisekammerheftklammern dienen. Hinter Ihren Masken – und unseren – sehen wir Sie (und, oh, wie sehr wir Sie vermisst haben, als Sie geschlossen waren). Und zu arbeitslosen Gastwirten sagen wir: Behaltet den Glauben. Wir sehen uns auf der anderen Seite. In einem Jahr, in dem alle hell brannten, geben wir unserer gesamten kulinarischen Gemeinschaft Requisiten und heben gleichzeitig ein paar Sterne hervor. Wir beugen auch unsere Köpfe vor denen, die wir verloren haben.

Ihnen gilt unser tiefster Dank.

WOHLTÄTIGE ZWECKE

Pasadenas neuestes Alexander's Steakhouse verleiht dem traditionellen Steakhouse eine japanische Note - Rezepte

Das Material auf dieser Site darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Baltimore Magazine nicht reproduziert, verteilt, übertragen, zwischengespeichert oder anderweitig verwendet werden.

Fotografie von Scott Suchman und Spot-Illustrationen von Christine Rösch

Geschrieben von Lauren Cohen, Jane Marion und Mike Unger

Essen & Trinken

Wir feiern die lokale Gastronomieszene und diejenigen, die sie möglich machen.

Bearbeitet von Jane Marion
Fotografie von Scott Suchman und Spot Illustrationen von Christine Rösch Geschrieben von Lauren Cohen, Jane Marion und Mike Unger

Jedes Jahr um diese Zeit fragen wir uns für unsere Zusammenfassung der besten Restaurants, warum ein Ort auffällt. Ist es das Essen, die Einrichtung, der Service, das Ambiente oder eine Kombination, die unser Herz höher schlagen lässt? Aber im vergangenen Jahr, mit dem Aufkommen von COVID-19, haben sich alle Regeln geändert – und 2020 war ein Jahr wie kein anderes Jahr, das wir behandelt haben. Da Restaurants schwere Zeiten hinter sich haben, haben wir die Szene mit unseren allerersten Baltimore Dining Awards gefeiert. Angesichts manchmal scheinbar unüberwindbarer Herausforderungen sehen wir die Hotellerie neu. Und wir schwören – sobald wir alle geimpft sind – werden wir uns nie wieder über laute Musik, langsamen Service oder kleine Portionen beschweren. Ab dem 16. März letzten Jahres mussten Maryland-Restaurants aufgrund von COVID-19 für den Innendienst schließen und in den folgenden Monaten mit einer byzantinischen Reihe von sich ständig ändernden Speiserichtlinien und einer zweiten Welle wiedereröffnen von lähmenden Schließungen kurz vor Weihnachten. Währenddessen stieg die Nachfrage nach Take-Away. Im Wesentlichen mussten Restaurants ums Überleben kämpfen und waren gezwungen, neue Wege der Geschäftsabwicklung zu finden, sei es zum ersten Mal mit der Durchführung von Mitnahmen, der Umstellung auf kontaktlosen Service oder der Vereinfachung der Speisekarten, um Arbeits- und Lebensmittelkosten zu senken. Einige trafen die Entscheidung, drinnen geschlossen zu bleiben, während sie die Mahlzeiten im Freien erhöhten und Edens im Freien mit Sträuchern und Lichterketten entstehen ließen. Restaurants haben uns mit ihrer grenzenlosen Kreativität immer wieder inspiriert – von aufwendigen Zelten und individuell beheizten Tischen (La Cuchara, Orto) über Abonnementdienste (Gracefully Coffee, Larder) bis hin zu Gastronomen, die Beaucoup-Dollar ausgeben, um virenabtötende Lichter und neue HVAC hinzuzufügen Systeme für erhöhten Luftaustausch (Linwoods, Citron).

Vor allem grüßen wir jeden Kellner, jeden Barkeeper und Bäcker, jeden Koch und Sous, jeden Tellerwäscher, jeden Menschen, der die Magie verwirklicht.

In dieser neu erfundenen Landschaft war für Restaurants und Gäste gleichermaßen das bloße Erscheinen - mit einer Maske - die halbe Miete. Tatsächlich schien es manchmal wie ein kleines Wunder, dass Restaurants überhaupt weiter betrieben wurden. Als wir uns dieses Jahr fragten: „Was hat sich in der Szene herausgestellt?“ Wir hatten eine neue Perspektive. Wir wissen mehr denn je die Menschen und die Orte zu schätzen, die in den schwierigsten Zeiten das Beste daraus gemacht haben, von den Kellnern, die ihre Arbeit sogar unter Risiko für sich selbst erledigten, bis hin zu den Gastronomen, die ihre Geschäfte am Laufen hielten, indem sie in ihre persönlichen Ersparnisse eintauchten und die Nachbarschaftsgelenke, die uns festhielten, als die ganze Welt nicht festgemacht schien. Jeden Tag staunten wir über die Köche, die Gerichte entwickelt haben, die robust genug sind, um mitgenommen zu werden, die Barkeeper, die Craft-Cocktails zum Mitnehmen einpacken, und die Manager, die Überstunden machen, um unsere Sicherheit zu gewährleisten, indem sie unsere Temperaturen messen, bevor sie unsere Bestellungen entgegennehmen. Vor allem grüßen wir jeden Kellner, jeden Barkeeper und Bäcker, jeden Koch und Sous, jeden Tellerwäscher, jeden, der die Magie wahrnimmt, damit wir weiterhin Essen in Restaurantqualität genießen können, egal ob es sich um ein Fernessen oder zum Mitnehmen handelt, oder einfach als Quelle für Speisekammerheftklammern dienen. Hinter Ihren Masken – und unseren – sehen wir Sie (und, oh, wie sehr wir Sie vermisst haben, als Sie geschlossen waren). Und zu arbeitslosen Gastwirten sagen wir: Behaltet den Glauben. Wir sehen uns auf der anderen Seite. In einem Jahr, in dem alle hell brannten, geben wir unserer gesamten kulinarischen Gemeinschaft Requisiten und heben gleichzeitig ein paar Sterne hervor. Wir beugen auch unsere Köpfe vor denen, die wir verloren haben.

Ihnen gilt unser tiefster Dank.

WOHLTÄTIGE ZWECKE

Pasadenas neuestes Alexander's Steakhouse verleiht dem traditionellen Steakhouse eine japanische Note - Rezepte

Das Material auf dieser Site darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Baltimore Magazine nicht reproduziert, verteilt, übertragen, zwischengespeichert oder anderweitig verwendet werden.

Fotografie von Scott Suchman und Spot-Illustrationen von Christine Rösch

Geschrieben von Lauren Cohen, Jane Marion und Mike Unger

Essen & Trinken

Wir feiern die lokale Gastronomieszene und diejenigen, die sie möglich machen.

Bearbeitet von Jane Marion
Fotografie von Scott Suchman und Spot Illustrationen von Christine Rösch Geschrieben von Lauren Cohen, Jane Marion und Mike Unger

Jedes Jahr um diese Zeit fragen wir uns für unsere Zusammenfassung der besten Restaurants, warum ein Ort auffällt. Ist es das Essen, die Einrichtung, der Service, das Ambiente oder eine Kombination, die unser Herz höher schlagen lässt? Aber im vergangenen Jahr, mit dem Aufkommen von COVID-19, haben sich alle Regeln geändert – und 2020 war ein Jahr wie kein anderes Jahr, das wir behandelt haben. Da Restaurants schwere Zeiten hinter sich haben, haben wir uns dazu bewegt, die Szene mit unseren allerersten Baltimore Dining Awards zu feiern. Angesichts manchmal scheinbar unüberwindbarer Herausforderungen sehen wir die Hotellerie neu. Und wir schwören – sobald wir alle geimpft sind – werden wir uns nie wieder über laute Musik, langsamen Service oder kleine Portionen beschweren. Ab dem 16. März letzten Jahres mussten Maryland-Restaurants aufgrund von COVID-19 für den Innendienst schließen und in den folgenden Monaten mit einer byzantinischen Reihe von sich ständig ändernden Speiserichtlinien und einer zweiten Welle wiedereröffnen von lähmenden Schließungen kurz vor Weihnachten. Währenddessen stieg die Nachfrage nach Take-Away. Im Wesentlichen mussten Restaurants ums Überleben kämpfen und waren gezwungen, neue Wege zu finden, um Geschäfte zu machen, sei es zum ersten Mal mit Speisen zum Mitnehmen, zur Umstellung auf kontaktlosen Service oder zur Vereinfachung der Speisekarten, um Arbeits- und Lebensmittelkosten zu senken. Einige trafen die Entscheidung, drinnen geschlossen zu bleiben, während sie die Mahlzeiten im Freien erhöhten und Edens im Freien mit Sträuchern und Lichterketten entstehen ließen. Restaurants haben uns mit ihrer grenzenlosen Kreativität immer wieder inspiriert – von aufwendigen Zelten und individuell beheizten Tischen (La Cuchara, Orto) über Abonnementdienste (Gracefully Coffee, Larder) bis hin zu Gastronomen, die Beaucoup-Dollar ausgeben, um virenabtötende Lichter und neue HVAC hinzuzufügen Systeme für erhöhten Luftaustausch (Linwoods, Citron).

Vor allem grüßen wir jeden Kellner, jeden Barkeeper und Bäcker, jeden Koch und Sous, jeden Tellerwäscher, jeden Menschen, der die Magie verwirklicht.

In dieser neu erfundenen Landschaft war für Restaurants und Gäste gleichermaßen das bloße Erscheinen - mit einer Maske - die halbe Miete. Tatsächlich schien es manchmal wie ein kleines Wunder, dass Restaurants überhaupt weiter betrieben wurden. Als wir uns dieses Jahr fragten: „Was hat sich in der Szene herausgestellt?“ Wir hatten eine neue Perspektive. Wir wissen mehr denn je die Menschen und die Orte zu schätzen, die in den schwierigsten Zeiten das Beste daraus gemacht haben, von den Kellnern, die ihre Arbeit sogar unter Risiko für sich selbst erledigten, bis hin zu den Gastronomen, die ihre Geschäfte am Laufen hielten, indem sie in ihre persönlichen Ersparnisse eintauchten und die Nachbarschaftsgelenke, die uns festhielten, als die ganze Welt nicht festgemacht schien. Jeden Tag staunten wir über die Köche, die Gerichte entwickelt haben, die robust genug sind, um mitgenommen zu werden, die Barkeeper, die Craft-Cocktails zum Mitnehmen einpacken, und die Manager, die Überstunden machen, um unsere Sicherheit zu gewährleisten, indem sie unsere Temperaturen messen, bevor sie unsere Bestellungen entgegennehmen. Vor allem grüßen wir jeden Kellner, jeden Barkeeper und Bäcker, jeden Koch und jeden Sous, jeden Tellerwäscher, jeden, der die Magie wahr macht, damit wir weiterhin Essen in Restaurantqualität genießen können, egal ob es sich um ein Fernessen oder zum Mitnehmen handelt, oder einfach als Quelle für Speisekammerheftklammern dienen. Hinter Ihren Masken – und unseren – sehen wir Sie (und, oh, wie sehr wir Sie vermisst haben, als Sie geschlossen waren). Und zu arbeitslosen Gastwirten sagen wir: Behaltet den Glauben. Wir sehen uns auf der anderen Seite. In einem Jahr, in dem alle hell brannten, geben wir unserer gesamten kulinarischen Gemeinschaft Requisiten und heben gleichzeitig ein paar Sterne hervor. Wir beugen auch unsere Köpfe vor denen, die wir verloren haben.

Ihnen gilt unser tiefster Dank.

WOHLTÄTIGE ZWECKE

Pasadenas neuestes Alexander's Steakhouse verleiht dem traditionellen Steakhouse eine japanische Note - Rezepte

Das Material auf dieser Site darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Baltimore Magazine nicht reproduziert, verteilt, übertragen, zwischengespeichert oder anderweitig verwendet werden.

Fotografie von Scott Suchman und Spot-Illustrationen von Christine Rösch

Geschrieben von Lauren Cohen, Jane Marion und Mike Unger

Essen & Trinken

Wir feiern die lokale Gastronomieszene und diejenigen, die sie möglich machen.

Bearbeitet von Jane Marion
Fotografie von Scott Suchman und Spot Illustrationen von Christine Rösch Geschrieben von Lauren Cohen, Jane Marion und Mike Unger

Jedes Jahr um diese Zeit fragen wir uns für unsere Zusammenfassung der besten Restaurants, warum ein Ort auffällt. Ist es das Essen, die Einrichtung, der Service, das Ambiente oder eine Kombination, die unser Herz höher schlagen lässt? Aber im vergangenen Jahr, mit dem Aufkommen von COVID-19, haben sich alle Regeln geändert – und 2020 war ein Jahr wie kein anderes Jahr, das wir behandelt haben. Da Restaurants schwere Zeiten hinter sich haben, haben wir die Szene mit unseren allerersten Baltimore Dining Awards gefeiert. Angesichts manchmal scheinbar unüberwindbarer Herausforderungen sehen wir die Hotellerie neu. Und wir schwören – sobald wir alle geimpft sind – werden wir uns nie wieder über laute Musik, langsamen Service oder kleine Portionen beschweren. Ab dem 16. März letzten Jahres mussten Maryland-Restaurants aufgrund von COVID-19 für den Innendienst schließen und durften dann in den folgenden Monaten mit einer byzantinischen Reihe von sich ständig ändernden Speiserichtlinien und einer zweiten Welle wiedereröffnen von lähmenden Schließungen kurz vor Weihnachten. Währenddessen stieg die Nachfrage nach Take-Away. Im Wesentlichen mussten Restaurants ums Überleben kämpfen und waren gezwungen, neue Wege der Geschäftsabwicklung zu finden, sei es zum ersten Mal mit der Durchführung von Mitnahmen, der Umstellung auf kontaktlosen Service oder der Vereinfachung der Speisekarten, um Arbeits- und Lebensmittelkosten zu senken. Einige trafen die Entscheidung, drinnen geschlossen zu bleiben, während sie die Mahlzeiten im Freien erhöhten und Edens im Freien mit Sträuchern und Lichterketten entstehen ließen. Restaurants haben uns mit ihrer grenzenlosen Kreativität immer wieder inspiriert – von aufwendigen Zelten und individuell beheizten Tischen (La Cuchara, Orto) über Abonnementdienste (Gracefully Coffee, Larder) bis hin zu Gastronomen, die Beaucoup-Dollar ausgeben, um virenabtötende Lichter und neue HVAC hinzuzufügen Systeme für erhöhten Luftaustausch (Linwoods, Citron).

Vor allem grüßen wir jeden Kellner, jeden Barkeeper und Bäcker, jeden Koch und Sous, jeden Tellerwäscher, jeden Menschen, der die Magie verwirklicht.

In dieser neu erfundenen Landschaft war für Restaurants und Gäste gleichermaßen das bloße Erscheinen - mit einer Maske - die halbe Miete. Tatsächlich schien es manchmal wie ein kleines Wunder, dass Restaurants überhaupt weiter betrieben wurden. Als wir uns dieses Jahr fragten: „Was hat sich in der Szene herausgestellt?“ Wir hatten eine neue Perspektive. Wir schätzen mehr denn je die Menschen und die Orte, die in den härtesten Zeiten das Beste daraus gemacht haben, von den Kellnern, die ihre Arbeit sogar unter Risiko für sich selbst erledigten, bis hin zu den Gastronomen, die ihre Geschäfte am Leben hielten, indem sie in ihre persönlichen Ersparnisse eintauchten und die Nachbarschaftsgelenke, die uns festhielten, als die ganze Welt nicht festgemacht schien. Jeden Tag staunten wir über die Köche, die Gerichte entwickelt haben, die robust genug sind, um mitgenommen zu werden, die Barkeeper, die Craft-Cocktails zum Mitnehmen einpacken, und die Manager, die Überstunden machen, um unsere Sicherheit zu gewährleisten, indem sie unsere Temperaturen messen, bevor sie unsere Bestellungen entgegennehmen. Vor allem grüßen wir jeden Kellner, jeden Barkeeper und Bäcker, jeden Koch und jeden Sous, jeden Tellerwäscher, jeden, der die Magie wahr macht, damit wir weiterhin Essen in Restaurantqualität genießen können, egal ob es sich um ein Fernessen oder zum Mitnehmen handelt, oder einfach als Quelle für Speisekammerheftklammern dienen. Hinter Ihren Masken – und unseren – sehen wir Sie (und, oh, wie sehr wir Sie vermisst haben, als Sie geschlossen waren). Und zu arbeitslosen Gastwirten sagen wir: Behaltet den Glauben. Wir sehen uns auf der anderen Seite. In einem Jahr, in dem alle hell brannten, geben wir unserer gesamten kulinarischen Gemeinschaft Requisiten und heben gleichzeitig ein paar Sterne hervor. Wir beugen auch unsere Köpfe vor denen, die wir verloren haben.

Ihnen gilt unser tiefster Dank.

WOHLTÄTIGE ZWECKE

Pasadenas neuestes Alexander's Steakhouse verleiht dem traditionellen Steakhouse eine japanische Note - Rezepte

Das Material auf dieser Site darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Baltimore Magazine nicht reproduziert, verteilt, übertragen, zwischengespeichert oder anderweitig verwendet werden.

Fotografie von Scott Suchman und Spot-Illustrationen von Christine Rösch

Geschrieben von Lauren Cohen, Jane Marion und Mike Unger

Essen & Trinken

Wir feiern die lokale Gastronomieszene und diejenigen, die sie möglich machen.

Bearbeitet von Jane Marion
Fotografie von Scott Suchman und Spot Illustrationen von Christine Rösch Geschrieben von Lauren Cohen, Jane Marion und Mike Unger

Jedes Jahr um diese Zeit fragen wir uns für unsere Zusammenfassung der besten Restaurants, warum ein Ort auffällt. Ist es das Essen, die Einrichtung, der Service, das Ambiente oder eine Kombination, die unser Herz höher schlagen lässt? Aber im vergangenen Jahr, mit dem Aufkommen von COVID-19, haben sich alle Regeln geändert – und 2020 war ein Jahr wie kein anderes Jahr, das wir behandelt haben. Da Restaurants schwere Zeiten hinter sich haben, haben wir uns dazu bewegt, die Szene mit unseren allerersten Baltimore Dining Awards zu feiern. Angesichts manchmal scheinbar unüberwindbarer Herausforderungen sehen wir die Hotellerie neu. Und wir schwören – sobald wir alle geimpft sind – werden wir uns nie wieder über laute Musik, langsamen Service oder kleine Portionen beschweren. Ab dem 16. März letzten Jahres mussten Maryland-Restaurants aufgrund von COVID-19 für den Innendienst schließen und in den folgenden Monaten mit einer byzantinischen Reihe von sich ständig ändernden Speiserichtlinien und einer zweiten Welle wiedereröffnen von lähmenden Schließungen kurz vor Weihnachten. Währenddessen stieg die Nachfrage nach Take-Away. Im Wesentlichen mussten Restaurants ums Überleben kämpfen und waren gezwungen, neue Wege zu finden, um Geschäfte zu machen, sei es zum ersten Mal mit Speisen zum Mitnehmen, zur Umstellung auf kontaktlosen Service oder zur Vereinfachung der Speisekarten, um Arbeits- und Lebensmittelkosten zu senken. Einige trafen die Entscheidung, drinnen geschlossen zu bleiben, während sie die Mahlzeiten im Freien erhöhten und Edens im Freien mit Sträuchern und Lichterketten entstehen ließen. Restaurants haben uns mit ihrer grenzenlosen Kreativität immer wieder inspiriert – von aufwendigen Zelten und individuell beheizten Tischen (La Cuchara, Orto) über Abonnementdienste (Gracefully Coffee, Larder) bis hin zu Gastronomen, die Beaucoup-Dollar ausgeben, um virenabtötende Lichter und neue HVAC hinzuzufügen Systeme für erhöhten Luftaustausch (Linwoods, Citron).

Vor allem grüßen wir jeden Kellner, jeden Barkeeper und Bäcker, jeden Koch und Sous, jeden Tellerwäscher, jeden Menschen, der die Magie verwirklicht.

In dieser neu erfundenen Landschaft war für Restaurants und Gäste gleichermaßen das bloße Erscheinen - mit einer Maske - die halbe Miete. Tatsächlich schien es manchmal wie ein kleines Wunder, dass Restaurants überhaupt weiter betrieben wurden. Als wir uns dieses Jahr fragten: „Was hat sich in der Szene herausgestellt?“ Wir hatten eine neue Perspektive. Wir schätzen mehr denn je die Menschen und die Orte, die in den härtesten Zeiten das Beste daraus gemacht haben, von den Kellnern, die ihre Arbeit sogar unter Risiko für sich selbst erledigten, bis hin zu den Gastronomen, die ihre Geschäfte am Leben hielten, indem sie in ihre persönlichen Ersparnisse eintauchten und die Nachbarschaftsgelenke, die uns festhielten, als die ganze Welt nicht festgemacht schien. Jeden Tag staunten wir über die Köche, die Gerichte entwickelt haben, die robust genug sind, um mitgenommen zu werden, die Barkeeper, die Craft-Cocktails zum Mitnehmen einpacken, und die Manager, die Überstunden machen, um unsere Sicherheit zu gewährleisten, indem sie unsere Temperaturen messen, bevor sie unsere Bestellungen entgegennehmen. Vor allem grüßen wir jeden Kellner, jeden Barkeeper und Bäcker, jeden Koch und jeden Sous, jeden Tellerwäscher, jeden, der die Magie wahr macht, damit wir weiterhin Essen in Restaurantqualität genießen können, egal ob es sich um ein Fernessen oder zum Mitnehmen handelt, oder einfach als Quelle für Speisekammerheftklammern dienen. Hinter Ihren Masken – und unseren – sehen wir Sie (und, oh, wie sehr wir Sie vermisst haben, als Sie geschlossen waren). Und zu arbeitslosen Gastwirten sagen wir: Behaltet den Glauben. Wir sehen uns auf der anderen Seite. In einem Jahr, in dem alle hell brannten, geben wir unserer gesamten kulinarischen Gemeinschaft Requisiten und heben gleichzeitig ein paar Sterne hervor. Wir beugen auch unsere Köpfe vor denen, die wir verloren haben.

Ihnen gilt unser tiefster Dank.

WOHLTÄTIGE ZWECKE

Pasadenas neuestes Alexander's Steakhouse verleiht dem traditionellen Steakhouse eine japanische Note - Rezepte

Das Material auf dieser Site darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Baltimore Magazine nicht reproduziert, verteilt, übertragen, zwischengespeichert oder anderweitig verwendet werden.

Fotografie von Scott Suchman und Spot-Illustrationen von Christine Rösch

Geschrieben von Lauren Cohen, Jane Marion und Mike Unger

Essen & Trinken

Wir feiern die lokale Gastronomieszene und diejenigen, die sie möglich machen.

Bearbeitet von Jane Marion
Fotografie von Scott Suchman und Spot Illustrationen von Christine Rösch Geschrieben von Lauren Cohen, Jane Marion und Mike Unger

Jedes Jahr um diese Zeit fragen wir uns für unsere Zusammenfassung der besten Restaurants, warum ein Ort auffällt. Ist es das Essen, die Einrichtung, der Service, das Ambiente oder eine Kombination, die unser Herz höher schlagen lässt? Aber im vergangenen Jahr, mit dem Aufkommen von COVID-19, haben sich alle Regeln geändert – und 2020 war ein Jahr wie kein anderes Jahr, das wir behandelt haben. Da Restaurants schwere Zeiten hinter sich haben, haben wir die Szene mit unseren allerersten Baltimore Dining Awards gefeiert. Angesichts manchmal scheinbar unüberwindbarer Herausforderungen sehen wir die Hotellerie neu. Und wir schwören – sobald wir alle geimpft sind – werden wir uns nie wieder über laute Musik, langsamen Service oder kleine Portionen beschweren. Ab dem 16. März letzten Jahres mussten Maryland-Restaurants aufgrund von COVID-19 für den Innendienst schließen und durften dann in den folgenden Monaten mit einer byzantinischen Reihe von sich ständig ändernden Speiserichtlinien und einer zweiten Welle wiedereröffnen von lähmenden Schließungen kurz vor Weihnachten. Währenddessen stieg die Nachfrage nach Take-Away. Im Wesentlichen mussten Restaurants ums Überleben kämpfen und waren gezwungen, neue Wege der Geschäftsabwicklung zu finden, sei es zum ersten Mal mit der Durchführung von Mitnahmen, der Umstellung auf kontaktlosen Service oder der Vereinfachung der Speisekarten, um Arbeits- und Lebensmittelkosten zu senken. Einige trafen die Entscheidung, drinnen geschlossen zu bleiben, während sie die Mahlzeiten im Freien erhöhten und Edens im Freien mit Sträuchern und Lichterketten entstehen ließen. Restaurants haben uns mit ihrer grenzenlosen Kreativität immer wieder inspiriert – von aufwendigen Zelten und individuell beheizten Tischen (La Cuchara, Orto) über Abonnementdienste (Gracefully Coffee, Larder) bis hin zu Gastronomen, die Beaucoup-Dollar ausgeben, um virenabtötende Lichter und neue HVAC hinzuzufügen Systeme für erhöhten Luftaustausch (Linwoods, Citron).

Vor allem grüßen wir jeden Kellner, jeden Barkeeper und Bäcker, jeden Koch und Sous, jeden Tellerwäscher, jeden Menschen, der die Magie verwirklicht.

In dieser neu erfundenen Landschaft war für Restaurants und Gäste gleichermaßen das bloße Erscheinen - mit einer Maske - die halbe Miete. Tatsächlich schien es manchmal wie ein kleines Wunder, dass Restaurants überhaupt weiter betrieben wurden. Als wir uns dieses Jahr fragten: „Was hat sich in der Szene herausgestellt?“ Wir hatten eine neue Perspektive. Wir schätzen mehr denn je die Menschen und die Orte, die in den härtesten Zeiten das Beste daraus gemacht haben, von den Kellnern, die ihre Arbeit sogar unter Risiko für sich selbst erledigten, bis hin zu den Gastronomen, die ihre Geschäfte am Leben hielten, indem sie in ihre persönlichen Ersparnisse eintauchten und die Nachbarschaftsgelenke, die uns festhielten, als die ganze Welt nicht festgemacht schien. Jeden Tag staunten wir über die Köche, die Gerichte entwickelt haben, die robust genug sind, um mitgenommen zu werden, die Barkeeper, die Craft-Cocktails zum Mitnehmen einpacken, und die Manager, die Überstunden machen, um unsere Sicherheit zu gewährleisten, indem sie unsere Temperaturen messen, bevor sie unsere Bestellungen entgegennehmen. Vor allem grüßen wir jeden Kellner, jeden Barkeeper und Bäcker, jeden Koch und jeden Sous, jeden Tellerwäscher, jeden, der die Magie wahr macht, damit wir weiterhin Essen in Restaurantqualität genießen können, egal ob es sich um ein Fernessen oder zum Mitnehmen handelt, oder einfach als Quelle für Speisekammerheftklammern dienen. Hinter Ihren Masken – und unseren – sehen wir Sie (und, oh, wie sehr wir Sie vermisst haben, als Sie geschlossen waren). Und zu arbeitslosen Gastwirten sagen wir: Behaltet den Glauben. Wir sehen uns auf der anderen Seite. In einem Jahr, in dem alle hell brannten, geben wir unserer gesamten kulinarischen Gemeinschaft Requisiten und heben gleichzeitig ein paar Sterne hervor. Wir beugen auch unsere Köpfe vor denen, die wir verloren haben.

Ihnen gilt unser tiefster Dank.

WOHLTÄTIGE ZWECKE

Pasadenas neuestes Alexander's Steakhouse verleiht dem traditionellen Steakhouse eine japanische Note - Rezepte

Das Material auf dieser Site darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung des Baltimore Magazine nicht reproduziert, verteilt, übertragen, zwischengespeichert oder anderweitig verwendet werden.

Fotografie von Scott Suchman und Spot-Illustrationen von Christine Rösch

Geschrieben von Lauren Cohen, Jane Marion und Mike Unger

Essen & Trinken

Wir feiern die lokale Gastronomieszene und diejenigen, die sie möglich machen.

Bearbeitet von Jane Marion
Fotografie von Scott Suchman und Spot Illustrationen von Christine Rösch Geschrieben von Lauren Cohen, Jane Marion und Mike Unger

Jedes Jahr um diese Zeit fragen wir uns für unsere Zusammenfassung der besten Restaurants, warum ein Ort auffällt. Ist es das Essen, die Einrichtung, der Service, das Ambiente oder eine Kombination, die unser Herz höher schlagen lässt? Aber im vergangenen Jahr, mit dem Aufkommen von COVID-19, haben sich alle Regeln geändert – und 2020 war ein Jahr wie kein anderes Jahr, das wir behandelt haben. Da Restaurants schwere Zeiten hinter sich haben, haben wir uns dazu bewegt, die Szene mit unseren allerersten Baltimore Dining Awards zu feiern. Angesichts manchmal scheinbar unüberwindbarer Herausforderungen sehen wir die Hotellerie neu. Und wir schwören – sobald wir alle geimpft sind – werden wir uns nie wieder über laute Musik, langsamen Service oder kleine Portionen beschweren. Ab dem 16. März letzten Jahres mussten Maryland-Restaurants aufgrund von COVID-19 für den Innendienst schließen und in den folgenden Monaten mit einer byzantinischen Reihe von sich ständig ändernden Speiserichtlinien und einer zweiten Welle wiedereröffnen von lähmenden Schließungen kurz vor Weihnachten. Währenddessen stieg die Nachfrage nach Take-Away. Im Wesentlichen mussten Restaurants ums Überleben kämpfen und waren gezwungen, neue Wege der Geschäftsabwicklung zu finden, sei es zum ersten Mal mit der Durchführung von Mitnahmen, der Umstellung auf kontaktlosen Service oder der Vereinfachung der Speisekarten, um Arbeits- und Lebensmittelkosten zu senken. Einige trafen die Entscheidung, drinnen geschlossen zu bleiben, während sie die Mahlzeiten im Freien erhöhten und Edens im Freien mit Sträuchern und Lichterketten entstehen ließen. Restaurants haben uns mit ihrer grenzenlosen Kreativität immer wieder inspiriert – von aufwendigen Zelten und individuell beheizten Tischen (La Cuchara, Orto) über Abonnementdienste (Gracefully Coffee, Larder) bis hin zu Gastronomen, die Beaucoup-Dollar ausgeben, um virenabtötende Lichter und neue HVAC hinzuzufügen Systeme für erhöhten Luftaustausch (Linwoods, Citron).

Vor allem grüßen wir jeden Kellner, jeden Barkeeper und Bäcker, jeden Koch und Sous, jeden Tellerwäscher, jeden Menschen, der die Magie verwirklicht.

In dieser neu erfundenen Landschaft war für Restaurants und Gäste gleichermaßen das bloße Erscheinen - mit einer Maske - die halbe Miete. Tatsächlich schien es manchmal wie ein kleines Wunder, dass Restaurants überhaupt weiter betrieben wurden. Als wir uns dieses Jahr fragten: „Was hat sich in der Szene herausgestellt?“ Wir hatten eine neue Perspektive. Wir schätzen mehr denn je die Menschen und die Orte, die in den härtesten Zeiten das Beste daraus gemacht haben, von den Kellnern, die ihre Arbeit sogar unter Risiko für sich selbst erledigten, bis hin zu den Gastronomen, die ihre Geschäfte am Leben hielten, indem sie in ihre persönlichen Ersparnisse eintauchten und die Nachbarschaftsgelenke, die uns festhielten, als die ganze Welt nicht festgemacht schien. Jeden Tag staunten wir über die Köche, die Gerichte entwickelt haben, die robust genug sind, um mitgenommen zu werden, die Barkeeper, die Craft-Cocktails zum Mitnehmen einpacken, und die Manager, die Überstunden machen, um unsere Sicherheit zu gewährleisten, indem sie unsere Temperaturen messen, bevor sie unsere Bestellungen entgegennehmen. Above all, we salute every server, every bartender and baker, every chef and sous, every dishwasher, every person making the magic happen so we can still enjoy restaurant-quality food, whether dining in at a distance, getting it to-go, or simply serving as a source for pantry staples. From behind your masks—and ours—we see you (and, oh, how much we missed you when you were closed). And to out-of-work hospitality folks, we say keep the faith. We will see you on the other side. In a year when everyone burned brightly, we give props to our entire culinary community, while also singling out a few stars. We also bow our heads to those we’ve lost.

You have our deepest gratitude.

CHARITABLE GIVING

Pasadena's Latest Alexander’s Steakhouse Puts A Japanese Spin On The Traditional Steakhouse - Recipes

The material on this site may not be reproduced, distributed, transmitted, cached, or otherwise used, except with the prior written permission of Baltimore Magazine.

Photography by Scott Suchman and spot illustrations by Christine Rösch

Written by Lauren Cohen, Jane Marion, and Mike Unger

Food & Drink

We celebrate the local dining scene and those who make it happen.

Edited by Jane Marion
Photography by Scott Suchman and Spot Illustrations by Christine Rösch Written by Lauren Cohen, Jane Marion, and Mike Unger

Every year around this time, for our Best Restaurants roundup, we ask ourselves why any one spot stands out. Is it the food, the décor, the service, the ambiance, or some combination that makes our hearts go pitter patter? But this past year, with the rise of COVID-19, all the rules have changed—and 2020 was a year like no other year we’ve covered. As restaurants have fallen on hard times, we’ve been stirred to celebrate the scene with our first-ever Baltimore Dining Awards. Given what sometimes seemed like insurmountable challenges, we see the hospitality industry anew. And we swear—once we’re all vaccinated—we’ll never again complain about loud music, slow service, or small portions. Starting March 16 of last year, due to COVID-19, Maryland restaurants were mandated to close for indoor service, and then, in the ensuing months, allowed to reopen with a Byzantine series of ever-changing dine-in guidelines and a second wave of crippling closures just before Christmas. All the while, there was a growing demand for takeout. In essence, restaurants had to fight for survival and were forced to find new ways of conducting business, whether doing carryout for the first time, converting to contactless service, or simplifying menus to pare down labor and food costs. Some made the decision to stay shuttered inside while ramping up outdoor dining and giving rise to al fresco Edens with shrubs and string lights. With their boundless creativity, restaurants have continued to inspire us—from elaborate tents and individually heated tables (La Cuchara, Orto) to subscription services (Gracefully Coffee, Larder) to restaurateurs who shelled out beaucoup bucks to add virus-killing lights and new HVAC systems for increased air exchange (Linwoods, Citron).

Above all, we salute every server, every bartender and baker, every chef and sous, every dishwasher, every person making the magic happen.

In this reimagined landscape, for restaurants and patrons alike, just showing up—while wearing a mask—was half the battle. In fact, that restaurants continued to operate at all sometimes seemed like a small miracle. So this year, when we asked ourselves, “What stood out on the scene?” we had newfound perspective. More than ever, we appreciate the people and the places that have made the best of it in the hardest of times, from the servers who did their jobs even at risk to themselves to the restaurateurs who kept their businesses afloat by dipping into their personal savings and the neighborhood joints that kept us anchored when the whole world seemed unmoored. Every day we marveled at the chefs who devised dishes sturdy enough to withstand carryout, bartenders bagging craft cocktails to go, and managers working overtime to keep us safe by taking our temperatures before taking our orders. Above all, we salute every server, every bartender and baker, every chef and sous, every dishwasher, every person making the magic happen so we can still enjoy restaurant-quality food, whether dining in at a distance, getting it to-go, or simply serving as a source for pantry staples. From behind your masks—and ours—we see you (and, oh, how much we missed you when you were closed). And to out-of-work hospitality folks, we say keep the faith. We will see you on the other side. In a year when everyone burned brightly, we give props to our entire culinary community, while also singling out a few stars. We also bow our heads to those we’ve lost.

You have our deepest gratitude.

CHARITABLE GIVING

Pasadena's Latest Alexander’s Steakhouse Puts A Japanese Spin On The Traditional Steakhouse - Recipes

The material on this site may not be reproduced, distributed, transmitted, cached, or otherwise used, except with the prior written permission of Baltimore Magazine.

Photography by Scott Suchman and spot illustrations by Christine Rösch

Written by Lauren Cohen, Jane Marion, and Mike Unger

Food & Drink

We celebrate the local dining scene and those who make it happen.

Edited by Jane Marion
Photography by Scott Suchman and Spot Illustrations by Christine Rösch Written by Lauren Cohen, Jane Marion, and Mike Unger

Every year around this time, for our Best Restaurants roundup, we ask ourselves why any one spot stands out. Is it the food, the décor, the service, the ambiance, or some combination that makes our hearts go pitter patter? But this past year, with the rise of COVID-19, all the rules have changed—and 2020 was a year like no other year we’ve covered. As restaurants have fallen on hard times, we’ve been stirred to celebrate the scene with our first-ever Baltimore Dining Awards. Given what sometimes seemed like insurmountable challenges, we see the hospitality industry anew. And we swear—once we’re all vaccinated—we’ll never again complain about loud music, slow service, or small portions. Starting March 16 of last year, due to COVID-19, Maryland restaurants were mandated to close for indoor service, and then, in the ensuing months, allowed to reopen with a Byzantine series of ever-changing dine-in guidelines and a second wave of crippling closures just before Christmas. All the while, there was a growing demand for takeout. In essence, restaurants had to fight for survival and were forced to find new ways of conducting business, whether doing carryout for the first time, converting to contactless service, or simplifying menus to pare down labor and food costs. Some made the decision to stay shuttered inside while ramping up outdoor dining and giving rise to al fresco Edens with shrubs and string lights. With their boundless creativity, restaurants have continued to inspire us—from elaborate tents and individually heated tables (La Cuchara, Orto) to subscription services (Gracefully Coffee, Larder) to restaurateurs who shelled out beaucoup bucks to add virus-killing lights and new HVAC systems for increased air exchange (Linwoods, Citron).

Above all, we salute every server, every bartender and baker, every chef and sous, every dishwasher, every person making the magic happen.

In this reimagined landscape, for restaurants and patrons alike, just showing up—while wearing a mask—was half the battle. In fact, that restaurants continued to operate at all sometimes seemed like a small miracle. So this year, when we asked ourselves, “What stood out on the scene?” we had newfound perspective. More than ever, we appreciate the people and the places that have made the best of it in the hardest of times, from the servers who did their jobs even at risk to themselves to the restaurateurs who kept their businesses afloat by dipping into their personal savings and the neighborhood joints that kept us anchored when the whole world seemed unmoored. Every day we marveled at the chefs who devised dishes sturdy enough to withstand carryout, bartenders bagging craft cocktails to go, and managers working overtime to keep us safe by taking our temperatures before taking our orders. Above all, we salute every server, every bartender and baker, every chef and sous, every dishwasher, every person making the magic happen so we can still enjoy restaurant-quality food, whether dining in at a distance, getting it to-go, or simply serving as a source for pantry staples. From behind your masks—and ours—we see you (and, oh, how much we missed you when you were closed). And to out-of-work hospitality folks, we say keep the faith. We will see you on the other side. In a year when everyone burned brightly, we give props to our entire culinary community, while also singling out a few stars. We also bow our heads to those we’ve lost.

You have our deepest gratitude.

CHARITABLE GIVING

Pasadena's Latest Alexander’s Steakhouse Puts A Japanese Spin On The Traditional Steakhouse - Recipes

The material on this site may not be reproduced, distributed, transmitted, cached, or otherwise used, except with the prior written permission of Baltimore Magazine.

Photography by Scott Suchman and spot illustrations by Christine Rösch

Written by Lauren Cohen, Jane Marion, and Mike Unger

Food & Drink

We celebrate the local dining scene and those who make it happen.

Edited by Jane Marion
Photography by Scott Suchman and Spot Illustrations by Christine Rösch Written by Lauren Cohen, Jane Marion, and Mike Unger

Every year around this time, for our Best Restaurants roundup, we ask ourselves why any one spot stands out. Is it the food, the décor, the service, the ambiance, or some combination that makes our hearts go pitter patter? But this past year, with the rise of COVID-19, all the rules have changed—and 2020 was a year like no other year we’ve covered. As restaurants have fallen on hard times, we’ve been stirred to celebrate the scene with our first-ever Baltimore Dining Awards. Given what sometimes seemed like insurmountable challenges, we see the hospitality industry anew. And we swear—once we’re all vaccinated—we’ll never again complain about loud music, slow service, or small portions. Starting March 16 of last year, due to COVID-19, Maryland restaurants were mandated to close for indoor service, and then, in the ensuing months, allowed to reopen with a Byzantine series of ever-changing dine-in guidelines and a second wave of crippling closures just before Christmas. All the while, there was a growing demand for takeout. In essence, restaurants had to fight for survival and were forced to find new ways of conducting business, whether doing carryout for the first time, converting to contactless service, or simplifying menus to pare down labor and food costs. Some made the decision to stay shuttered inside while ramping up outdoor dining and giving rise to al fresco Edens with shrubs and string lights. With their boundless creativity, restaurants have continued to inspire us—from elaborate tents and individually heated tables (La Cuchara, Orto) to subscription services (Gracefully Coffee, Larder) to restaurateurs who shelled out beaucoup bucks to add virus-killing lights and new HVAC systems for increased air exchange (Linwoods, Citron).

Above all, we salute every server, every bartender and baker, every chef and sous, every dishwasher, every person making the magic happen.

In this reimagined landscape, for restaurants and patrons alike, just showing up—while wearing a mask—was half the battle. In fact, that restaurants continued to operate at all sometimes seemed like a small miracle. So this year, when we asked ourselves, “What stood out on the scene?” we had newfound perspective. More than ever, we appreciate the people and the places that have made the best of it in the hardest of times, from the servers who did their jobs even at risk to themselves to the restaurateurs who kept their businesses afloat by dipping into their personal savings and the neighborhood joints that kept us anchored when the whole world seemed unmoored. Every day we marveled at the chefs who devised dishes sturdy enough to withstand carryout, bartenders bagging craft cocktails to go, and managers working overtime to keep us safe by taking our temperatures before taking our orders. Above all, we salute every server, every bartender and baker, every chef and sous, every dishwasher, every person making the magic happen so we can still enjoy restaurant-quality food, whether dining in at a distance, getting it to-go, or simply serving as a source for pantry staples. From behind your masks—and ours—we see you (and, oh, how much we missed you when you were closed). And to out-of-work hospitality folks, we say keep the faith. We will see you on the other side. In a year when everyone burned brightly, we give props to our entire culinary community, while also singling out a few stars. We also bow our heads to those we’ve lost.

You have our deepest gratitude.

CHARITABLE GIVING


Schau das Video: Kobe: Japanese Steakhouse (Januar 2022).