Neue Rezepte

Zusammenfassung: „Top Chefkoch: Seattle“, Folge 12

Zusammenfassung: „Top Chefkoch: Seattle“, Folge 12


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Als wir rauskamen letzten Wochen überraschende Restaurant Wars Eliminierung von Kristen, sechs Köche blieben als Spitzenkoch: Seattle offiziell auf die Zielgeraden. Sheldon war nach zwei Siegen in Folge hoch im Kurs, und fast jeder andere verbleibende Koch machte keinen Hehl aus seiner mangelnden Zufriedenheit mit der Beteiligung der letzten Episode. Josie spürte, wie die Stimmung gegen sie wuchs.

Sushi-Meisterin Katsuya Uechi kam für die Quickfire-Challenge vorbei, bei der die Köche mit einer scheinbar einfachen Aufgabe beauftragt wurden: Sushi zubereiten oder etwas Ähnliches. Der Gewinner würde $5.000 gewinnen, und von nun an würde es keine Immunität mehr geben.

Uechi war kein Fan der heißen Suppe über kaltem Fisch, die Lizzie für ihre Hummersuppe verwendete, oder Joshs fettiges, ungeschicktes Speck-Tempura-Omelette, aber er mochte Brookes Tintenfisch mit Yuzu und Stefans Gelbschwanz-Hummer-Duo. Stefan holte am Ende den Sieg, der überraschenderweise sein erster in dieser Saison war.

David Chang, berühmt für Momofuku, trottete mit einem leger gekleideten Tom Colicchio, der den Köchen mitteilte, dass er an diesem Abend ein paar Freunde zum Abendessen hatte, und hatte Lust auf Brathähnchen. Obwohl das Gericht einfach klingen mag, versicherte Chang ihnen, dass es viel schwieriger ist, als es richtig erscheinen mag. Padma ließ sie wissen, dass der Gewinner einen Jahresvorrat Wein erhalten würde, von dem Stefan vermutete, dass er drei Monate reichen würde. Als Gastrichter an Bord waren John Shook und Vinny Dotolo (die Köche hinter Los Angeles' Animal and Son of a Gun), Emeril Lagasse, Wolfgang Puck und Miami-Köchin Michelle Bernstein, und alle schienen in besonders guter Stimmung zu sein während der gesamten Verkostung.

Hier die Gerichte:

Sheldon: Umami-Teulen und Keulen, Flügel mit Usukuchi, Reisessig und Traubenkernöl
Lizzie: Hühnchen mit Koriander, schwarzem Pfeffer und braunem Zucker reiben mit Pfirsich-Kraut-Krautsalat
Josie: Hühnchen mit schwarzem Knoblauch, Cayennepfeffer, Thymian und scharfer Sauce mit Daikonsalat
Stefan: Hähnchen Cordon Bleu mit Knoblauch-Aioli und Zitrone
Josch: Geräuchertes Brathähnchen mit scharfer Sauce und Blauschimmelkäse
Brooke: Hähnchenbrust in Dukkah-Kruste mit welken Eskariol und Tomatensalat

Der Richtertisch wurde auf den nächsten Morgen verschoben, wahrscheinlich weil die Richter einfach zu viel Spaß miteinander hatten, um weggezogen zu werden.

An der Spitze:

Lizzie: Puck fand, dass ihr Hühnchen wirklich gut gebraten war, aber nicht die traditionelle Vorstellung von Brathähnchen. Colicchio fand ihren Krautsalat "wirklich gut".
Josch: Chang und Lagasse waren große Fans seines geräucherten Hühnchens.
Sheldon: Das größte Problem der Jury war, dass es einfach nicht genug davon gab.

Am Ende holte sich Josh den Sieg sowie 365 Flaschen Wein.

Auf der Unterseite:

Brooke: Niemand war sich sicher, warum sie sich entschied, das Huhn vom Knochen zu nehmen, und Puck dachte, dass sie "den ganzen Prozess überdacht hat, um zu versuchen, etwas zu machen, das uns beeindruckt, und was Sie bekommen haben, war das genaue Gegenteil".
Josie: "Es war eine Darmbombe, und zwar nicht im positiven Sinne", sagte Chang. Colicchio war zu diesem Zeitpunkt sichtlich verärgert über sie und erinnerte sie ständig daran, dass Zeitmanagement hier ein wichtiges Thema ist und dies die ganze Saison über für sie war.
Stefan: Sein schlichtes Hähnchen-Cordon-Bleu wurde von ihm als "Twist" bezeichnet, aber alle Richter waren sich einig, dass es ein Ausrutscher war, und nicht einmal ein besonders gutes Cordon-Bleu.

Am Ende wurde Josie gesagt, sie solle ihre Messer einpacken und ihre fettige Sauerei beseitigen. Sie war jetzt seit vielen Episoden auf dünnem Eis, und die anderen Köche schienen froh zu sein, dass sie ging.

Dan Myers ist der Eat/Dine-Redakteur bei The Daily Meal. Folge ihm auf Twitter @sirmyers.


Spitzenkoch Portland Episode 4 Zusammenfassung: Shotas loses Zentrum

Zuvor auf Spitzenkoch : Fantastische afrikanische Küche!

Die Folge von gestern Abend beginnt mit einem Moment der Fernsehgeschichte: Zum ersten Mal steht eine Gruppe empfindungsfähiger Erwachsener zusammen und applaudiert einem Schrank voller Campbells Suppendosen. Ja, wir starten mit einem klassischen Product Placement Quickfire. Zumindest macht dieser hier mehr Sinn als die letztjährige Hommage an den neuesten Trolle Film.

Köche müssen eine grundlegende Dose Campbell’s (Champagnercreme, Tomate usw.) auswählen und ein Gericht zubereiten, das von einer Essenserinnerung inspiriert ist. Und nicht nur ein Haufen Aufläufe, Leute.

Manche Köche interpretieren „Food Memory“ als „meine Erinnerung an den Urlaub, den ich 2018 in einer gastronomischen Welthauptstadt gemacht habe“. Shotas Plan scheint ziemlich brillant zu sein: Er verdünnt etwas Pilzcreme und fügt Bonitoflocken hinzu, um Chawan-Mushi zu machen.

Also technisch versiert, aber auch das ganze Nostalgie-Thema von Campbell auf unerwartete Weise treffend. Shota erzählt der Kamera, dass Chawan Mushi ihn an seine Mutter denken lässt. „Als wir aufwuchsen, hat sie jeden Tag unseres Lebens gekocht. Ich denke, das ist eine große Inspiration dafür, warum ich Koch geworden bin.“

Wenn sie nicht gerade Chawan-Mushi machte, hat Mama Nakajima in Shotas Kindheit offenbar auch viel Karaage gebraten. Wenn Top Chef-Eltern jemals ein Spin-off wird, wissen wir, wer in den Arsch treten wird.

Leider ist der Dampfkorb, den Shota verwendet, nicht der Hammer. Sein Chawan-Brei tauchte mit etwas gebrochenem Zentrum auf, ein würdiges Symbol für das Amerika der Pandemie-Ära, aber nicht so großartig, um ein Schnellfeuer zu gewinnen.

Padma und Dale und Dales fröhlich laute Turnschuhe urteilen in dieser Runde. „Sollte der Chawan-Mushi so locker sein?“ fragt Padma.

„Ich mag es ziemlich locker“, sagt Shota ihr im Moment. „Nicht wirklich“, sagt er im Cutaway-Interview in die Kamera.

Shota hat eines der unbeliebtesten Gerichte der Jury. Unterdessen gewinnt Chris Viaud mit einem gegrillten Käse, der einen Raum voller versierter Köche hat, die sich nach einem eigenen sehnen. Nicht zu konkurrieren. Essen.

Padma gibt einen Ausblick auf die morgige Herausforderung: Ein Ausflug zu den Obstgärten des Hood River Valley in Oregon. Nennt man diese Region eigentlich die Fruchtschleife? Oder ist das so, als würde man San Francisco „Frisco“ nennen? Ich bin mir ziemlich sicher, dass das in meiner Kindheit niemand gesagt hat, aber das war auch vor der Ära des Destinationsmarketings.

Schnitt zu einer Flotte von BMWs, die sich durch malerisches, immergrünes Gelände schlängeln. „Jetzt verstehe ich, warum die Leute in Oregon leben wollen“, sagt Kiki, die anscheinend gegen den Charme des Progressiven, keine Umsatzsteuer und einen Biber als Staatstier immun ist.

Die Köche werden von einem malerischen Obstgarten und einem anderen begrüßt Spitzenkoch Klassiker: die Wendung. Sie müssen herzhafte Gerichte mit Obst zubereiten, aber ohne jegliche Art von Gemüse. Keine Zwiebeln, kein Knoblauch. Keine Chilis für die arme Maria.

Köche tummeln sich durch die Obstplantagen und sammeln Früchte. Es ist seltsam, Bougie-Apfelpflücken zu sehen, die keine Selfies beinhalten. Tom kommt vorbei für eine erfrischende Runde kulinarischer Ratschläge, old school Spitzenkoch Stil. Avishar, frisch von seinem Gewinn für die Herstellung einer schicken Rosskastanie, sagt Tom, dass er "Ohio-otto" macht, die Antwort des Buckeye State auf Risotto. Toms körperlich schmerzhafte Reaktion wurde innerhalb von Sekunden nach dem Auftreffen auf den Äther definitiv zu einem Mem. Er rät Kiki auch, dass es vielleicht eine schreckliche, schreckliche, keine gute, sehr schlechte Idee ist, wenn ein Grill und ein Raucher bereitstehen, eine winzige Fritteuse für ihre Hähnchenflügel zu verwenden.

Shota macht Lachs auf einem Bett aus eingelegten Früchten. Er probiert die „Obstgarten-Jus“, eine Art Maulwurf-Stellvertreter, den Gabe auf geräucherte Pflaumen legt, und flüstert: „Das ist netter Kerl, der besser ist als mein Gericht.“

Während sich die Jury im schönsten Gartenpavillon der Welt versammelt, sind die Köche ganz in der Nähe und kämpfen gegen die Elemente. Bienen und Schmetterlinge ernähren sich von Proteinen. Portland Gabriel wird von einer Biene an seinem Finger gestochen, als er sich darauf vorbereitet, ein paar Austern zu schälen. Starke Winde erschweren Byrons Versuche, Nudelteig in seine KitchenAid einzufädeln.

Shota ist in der Mitte, was bedeutet, dass er keine Richtertischaktionen sieht.

Der Gewinner: Gabe mit seinem verrückten Fruchtmaulwurf! Ein herzhaftes Obstgericht ohne Fleisch und eine geräucherte Pflaume als zentrales „Protein“ zu servieren, war ein High-Stakes-Flex.

Der Verlierer: Ugh, ich konnte diesen Teil fast nicht sehen. Die Vorahnung des rohen Hühnchens der armen Kiki war wie das Drehbuch eines Horrorfilms. GEHEN SIE NICHT IN DIE KELLERFRITE.

Als nächstes auf Spitzenkoch: Ein Autofahren! Nein, nicht der Canlis!


Feinschmecker-Klatsch

Die Köche sind mit ihren Familien wieder vereint (das ist süß). Aber sie müssen Gerichte zubereiten, die sich auf ihr Erbe beziehen. Wirklich nicht verrückt nach dieser Episode. Es sieht fast so aus, als ob sie die Gewinner des “TOP CHEF” basierend auf Nationalitäten, statt ihrer Fähigkeiten. Was wäre passiert, wenn Richard, Marcel, Fabio, Spike und Casey die Top 5 wären?

Wie viele unserer Vorfahren haben den Zug von Ellis Island übersprungen? Ich denke irgendwie, dass diese Herausforderung voller Hundekot ist - aber zumindest kochen die Köche "richtiges" Essen.

Das ganze möchte ich irgendwie überspringen. Die Richter sagen, jeder gewinnt - niemand wird nach Hause geschickt.

So glücklich überlebte Tiffany und natürlich die "Topköche" Carla Hall, Richard Blais und Antonia Lafaso. Angesichts der Tatsache, dass Mike einen Sturm angezettelt hat und (für diese Runde) es nicht verdient hat, nach Hause geschickt zu werden, aber niemanden nach Hause zu schicken, war LAME (mit Großbuchstaben).

2 Kommentare:

Hey. wie immer toller Beitrag! Ich bin dabei bei dir. Ich hasste es, dass sie diese Woche niemanden nach Hause geschickt haben. Es war ein totaler Cop-out. Und ich bin angewidert, dass mehrere Köche, die viel talentierter sind, nach Hause geschickt wurden (z. B. Angelo, Dale, Fabio). Freue mich nicht so sehr auf das Finale. Hoffentlich wäre Spitzenkochmeister besser.

Vielen Dank! Und stimme voll und ganz zu! Aber ich frage mich, ob sie sich entschieden haben, niemanden zu eliminieren, weil es Tiffany gewesen wäre, wenn sie es getan hätten.

Und es wäre nie fair gewesen, sie an dem Punkt zu eliminieren, an dem sie das letzte Mal eliminiert wurde.

Stattdessen behielten sie alle in dieser Runde, damit sie nächste Woche 2 Köche (höchstwahrscheinlich Tiffany und Mike) eliminieren und dadurch den Stolz der armen Tiffany retten konnten. (Fürs Protokoll, nichts würde mich glücklicher machen, als sie im Finale zu sehen.)

Ich denke, die neue Saison der TCM wird großartig. Die Besetzung ist phänomenal und mit einem traditionelleren Top-Chef-Wettbewerb. Nun, viel besser als Curtis Stone kann es nicht werden.


Warum geht eine Person weiter Spitzenkoch, ohnehin?

Sicher, 125.000 US-Dollar sind ein ziemlich großer Teil der Veränderung, aber im Großen und Ganzen der Realität ist es eine ziemlich bescheidene Summe. Der Standplatz auf der Food & Wine in Aspen ist schön, aber es gibt viele andere Food-Festivals, bei denen Sie nicht monatelang von zu Hause weg sind, um einen Platz zu bekommen. Und wer liest Zeitschriften? Essen & Wein—heute sowieso? (Abgesehen von EW selbstverständlich.)

Der wahre Grund, warum mehr als 100 Menschen die Schärfe ihrer Messer und ihren Intellekt getestet haben Spitzenkoch in den letzten acht Jahren ist für die Anerkennung. Ob sie nun die Absicht haben, der nächste Guy Fieri oder Gordon Ramsay zu werden, junge Köche setzen sich durch den sprichwörtlichen Fleischwolf des Reality-TV, weil es ihre Chance ist, sich einen Namen zu machen und / oder für ihre persönliche Marke zu werben.

Spitzenkoch ist jedoch ein interessanter Fall, denn einige seiner bekanntesten Alumni —Marcel, Spike, Carla, Casey, Fabio und eine Vielzahl anderer haben es nicht bis zur Ziellinie geschafft, den sechsstelligen Scheck einzulösen, der von der Sponsoren, oder punkten Sie damit Essen & Wein Besonderheit. Das liegt daran, dass auf Spitzenkoch, Gewinnen ist nicht so wichtig wie herauszustechen. Meistens machst du weiter Spitzenkoch weil Sie möchten, dass die Leute Ihren Namen kennen.

Dafür gibt es in Boston einen Platz, und die Danke schön Bar ist eine weitere perfekte Kulisse für ein schnelles Feuer, und wenn George Wendt’s Norm an seinem üblichen Platz an der Bar sitzt und mit Padma Gläser anstößt, wird die Sache noch besser. Erhöhtes Pub-Essen war unvermeidlich, wenn? Spitzenkoch wählte Boston, und angesichts der Anforderung der Stadt, dass jede Bar Essen serviert, passt es perfekt. Leider ist in diesem Fall das Essen, das aus der Küche in der Beacon Street 84 kommt, bei weitem nicht das Beste, was wir von dieser talentierten kulinarischen Besetzung gesehen haben. Rebeccas “wicked Hot” Chicken Wings mit einer würzigen Ponzu-Glasur, Limettenvinaigrette und frischen Kräutern sahen trocken aus und es fehlte an ausreichend Sauce. Stacy wusste es nicht einmal Danke schön hatte etwas zu essen, und ihr Rucola-Pesto, Prosciutto-Chips, Balsamico-Tomatenmarmelade und Burrata auf Crostini sind unvergesslich. Und egal was Padma sagt, Aarons Burger mit Erdnussbutter und Mayo klang nicht im geringsten appetitlich.

Nachdem er letzte Woche alles durcheinandergewirbelt hatte, ging Gregory als neuer Spitzenreiter hervor, und die anderen Köche schienen sich unbehaglich an seiner Siegesserie zu reiben. Aber für das Schnellfeuer ist Gregory derjenige, der verunsichert zu sein scheint (anscheinend aufgrund von Gedanken an Woody Harrelson), und selbst wenn er es geschafft hätte, sein komplettes Gericht, einen uninspirierten Burger, auf den Teller zu bringen, wäre es kein ernsthafter Anwärter gewesen. Gregory ist ziemlich zerzaust (sogar seine Haare sind ein Durcheinander), aber Georges Trost lässt ihn vom Haken: Harrelson ist sowieso Veganer.

Das andere Gericht auf dem Boden war James’ Apfelessig, belgischer Witz und in Koriander eingelegte Karotten und ein rotes Bohnenpüree𠅎in Gericht, das von Anfang an keinen Sinn ergab. Es gab viel Raum, um die Grenzen des 𠇌omfort”-Essens zu verschieben, insbesondere in dieser Umgebung, aber James’ bestand auf seiner Wahl, obwohl es für die Herausforderung völlig ungeeignet war, brachte ihn von Anfang an zum Scheitern. Und Hummus ist in keiner Bar so üblich wie Chicken Wings, James. Es tut uns leid.

George Wendt’s Top-Two-Gerichte—Katsuji’s und Keriann’s—macht mich über die Entscheidung, nicht-sachkundige Richter zu verwenden, wundern: Wie objektiv sind sie fähig zu beurteilen? Oder wählen sie einfach das aus, was sie für gut halten? (Existenzielle Randnotiz: Ist das nicht sowieso der springende Punkt?) Wie auch immer, George gibt zu, dass er den Geschmack von Krabben mag, also war Kerianns im Bierteig gebackener Zwiebelring mit Krabbensalat und würziger Hollandaise natürlich ganz oben, obwohl es oben war war ein gut durchdachtes Gericht und verdiente es wahrscheinlich, angesichts der anderen Angebote dort zu sein. Der überraschende Gewinner ist jedoch Katsuji und seine sashimiartige �viche” aus Mahi Mahi und Thunfisch mit gerösteter Tomate und Jalapeño-Salsa. Eines der wenigen Dinge, die Aaron gesagt hat, die einen Sinn ergeben, ist, dass Katsuji in der jungen Saison geschickt einige Gedankenspiele gespielt hat, die anderen Köche rasselt und allgemeines Chaos verursacht hat. Und während Katsuji noch beweisen muss, dass er in der Lage ist, sich selbst aus dem Weg zu gehen und noch nicht wirklich wie ein Anwärter aussieht, bedeutet der Überraschungssieg und seine Immunität, dass er nächste Woche zurück sein wird.

WEITER: Menüverwaltung

Köche und Zuschauer freuen sich gleichermaßen auf die Herausforderung Restaurant Wars in der Spätsaison, da die Köche mehr als nur das Kochen auf die Probe stellen, während sie in wenigen Stunden ein Restaurantkonzept entwickeln. Aber im Großen und Ganzen stellen die Challenges alle die gleiche Frage: Wer hat das beste Essen gekocht?

Die Eliminierungsherausforderung in dieser Woche ist jedoch eine der interessantesten in der jüngeren Vergangenheit, da sie einen unterschätzten Aspekt des Seins testet (Oberteil) Koch—Menü-Schreiben. Jedes Team hat die Aufgabe, eine traditionelle italienische Drei-Gänge-Progression zu kreieren.

Beim Kochen dreht sich alles um Schlagworte —”seasonal,” “gastronomy,” “local”— und Adjektive Layering suggeriert Kompetenz, Einzigartigkeit und Unterscheidung. Wer wählt “vanilla”, wenn “Tahitian Vanilla” verfügbar ist? Warum regelmäßige Jakobsmuscheln, wenn Sie ihre Herkunft zu einer nahe gelegenen Bucht zurückverfolgen können? Und ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal Lachs bestellt habe, der nicht über einer Mischung aus Kirsch-, Pekannuss- und Apfelholzchips gebraten wurde.

Dies hätte zu offensichtlichen Entscheidungen führen müssen, —rotes Fleisch ist das absolute “must”—, aber Aaron greift überraschenderweise einen weiteren Schlüssel zur Herausforderung auf, indem er eine Reihe von Aktionsverben ausschaltet, um das Interesse am Purple Team zu wecken’s Teller. (Fürs Protokoll, Katsuji und Aaron, mazeriert und mariniert sind eigentlich zwei völlig verschiedene Dinge, aber das sind Köche, keine englischen Majors.) Schließlich wiederholt Tom Aaron beim Abendessen fast wortwörtlich Sie tun mit ihrem Essen so, wie sie das tun, was das Essen tatsächlich ist. Braten, schmoren, karamellisieren. Oder servieren Sie einfach Jakobsmuscheln, denn jeder mag Jakobsmuscheln.

Die Auswahl der Gäste, denke ich, bekommt eine Angst, die in dieser Episode auf verschiedene Weise herausgekitzelt wurde �r Unterschied zwischen dem subjektiven Geschmack der Gäste und dem der sogenannten Experten. Die Gäste suchen nach Zutaten, die sie kennen, und suchen wie die Jury nach Gerichten mit Geschmackskombinationen, von denen sie wissen, dass sie Sinn machen. Die Gäste und die Jury sind sich wahrscheinlich nicht immer einig, welche Gerichte die �sten” sind, weil �st” für verschiedene Menschen unterschiedliche Bedeutungen hat.

Auf dem Papier sah das Purple-Team wie die “schlechteste”-Erfolgswette aus, und als Aaron und Katsuji zu Beginn des Aufschlags kämpften, sahen sie zum Scheitern verurteilt aus. Obwohl er in der Küche ein Chaos ist, serviert Aaron irgendwie ein wirklich hervorragend aussehendes Gericht, das optisch auffällt, mit angebratenen Jakobsmuscheln, gepflückten Rampen, knusprigem Speck und diesen mazerierten Pfirsichen. Es ist traditionell, ohne datiert zu sein, und Tom nennt es eines der besten Gerichte des Abends.

Gregory’s Dish—Peppercorn-crusted Strip Loin (solidere Wortwahl dort) mit einem süßen Zwiebelkompott, gerösteten Tomaten und gepökelten Oliven und Kräutern— verdient auch Lob von den Richtern (und Schlow, der sich während des Service einschleichend beißt) ), aber Katsuji gerät mit seinen Frühlingserbsen-Ziegenkäse-Ravioli mit Pecorino, grünem Chili und Minze in Schwierigkeiten. Die Pasta selbst ist trocken, aber der Curveball eines Diners führt wirklich zu einem Schwung und verfehlt ihn.

Ich habe in der Vergangenheit schon einmal darüber geschimpft, aber etwas an der Anwesenheit von Emmy Rossum lässt mich von den Richtern ziemlich enttäuscht zurück. Natürlich sind Anpassungen der Gerichte aufgrund von diätetischen Einschränkungen eine tägliche Notwendigkeit im Leben dieser Köche, aber die Abscheulichkeit, mit der die Richter damit umgegangen sind, war unangemessen. Glutenallergien sind natürlich eine sehr reale Sache, aber nachdem die Köche den ganzen Tag an Nudelgerichten gearbeitet haben, erschien ihnen eine solche Behinderung unnötig grausam. Gleichzeitig war die Enttäuschung und Empörung, die der Jury-Tisch über weniger als hervorragende glutenfreie Ersatzstoffe empfand, eine große Abschreckung. Was haben sie erwartet? Es dient nur dazu, etwas zu bestätigen, was wir alle tief im Inneren denken: Die schlimmste Art von Esser ist ein militanter.

NÄCHSTER: Geringe Risiken und keine Belohnungen

“Warum einen Salat machen, wenn so viel auf dem Spiel steht?”” Diese Frage stellt sich Doug(ie), während er seinen krautsalatartigen Radicchio-Salat mit warmem Pancetta, Ziegenkäse-Vinaigrette und Haselnüssen serviert. Sie müssen für das Orange Team fühlen, das sie ein Menü kreiert haben, das bewies, dass Mei nicht zu weit davon entfernt war, sie als Underdog-Sous-Chefs zu bezeichnen. Ihr Mangel an Designerfahrung zeigte sich, mit viel zu aktiven Verben und einem Menü, das nur von den Abenteuerlustigsten bestellt werden sollte Spitzenkoch Gäste.

Ihre Rettung ist jedoch, dass ihre Küche mehr als ausgleicht, mit Adam’s aggressiv gewürzter Jakobsmuschel und Fenchel-Linguini mit sonnengoldener Tomaten-Gremolata, die Richard 30 Jahre in seine Vergangenheit schicken, und Meis knuspriger Branzino mit Zitronenmarmelade, Salsa Verde und Radieschen, die den Tisch dazu veranlassen, Erinnerungen an Marea zu wecken. Sogar Adam’s Polenta sieht gut aus, und etwas sagt mir, dass, wenn dies eine Herausforderung gewesen wäre, die ausschließlich auf dem Kochen beruhte, die “underdogs” den Aufruhr gezogen hätten.

Armer Jakobus. Armer, armer, süßer “�r-Jahre-Baby” James, der die beste Zeit seines Lebens hatte Spitzenkoch, aber er fiel einem der typischen Takedowns der Show zum Opfer, als Teamplayer. Obwohl er sofort erkannte, dass die Gäste Rot sehen (und bestellen) würden, erlaubte er Melissa und Keriann, ein Drei-durch-Meer-Menü zu steuern. Während Melissa und Keriann beide solide Gerichte zubereiten (Melissa nähert sich dem Status eines dunklen Pferdes, um einen tiefen Lauf zu machen), kühlte James’ vom Binnenland wilde Garnelen, Muscheln und Venusmuscheln mit Rucola, Nabel-Orange und Kapern ist ein Relikt von a vergangene Ära, "Garnelencocktail mit Orangensaft", wie Tom sagt.

Stacy’s Rib-Eye (und Rebecca’s Jakobsmuscheln) trugen fast eine mittelmäßige Speisekarte in Sicherheit durch die schiere Anzahl der Bestellungen, die sie erhielten, aber das Abendessen des Blue Teams schien im Großen und Ganzen uninspiriert. Trotz wie stolz Rebecca auf ihr Gericht zu sein scheint —seared Jakobsmuschel mit verkohltem Fenchel, Orange und Rucola�s Gericht liefert weniger auf den Saibling, überliefert auf das Salz und deutet an, dass sie keinen Bezug zur modernen Zeit hat. Katie macht immer noch ihr Ding mit einer handgeschnittenen Pappardelle mit Basilikum-Walnuss-Pesto und confierten Kirschtomaten und einer glutenfreien Zucchini-Pasta-Option. Die Jury mag alles, aber selbst dem geduldigsten Zuschauer muss dieses Essen langweilig werden.

Mindestens einmal im Jahr wird Tom von der kulinarischen Wahl eines Kochs regelrecht beleidigt, und dies bedeutet normalerweise den Untergang für die beleidigende Party. Dieses Mal verkörperte Stacys in Scheiben geschnittenes gegrilltes Rib Eye mit King Trompete Pilzen, Spargel und Kalamata Olivenvinaigrette die Wahl, die viele dieser Köche diese Woche getroffen haben davon, indem sie ihren eigenen Boden künstlich anhebt, aber ihre Decke senkt. Sie steht dazu und veranlasst den Veteranen Richard zu einer weiteren klugen Erkenntnis: Es ist ein Unterschied, hinter Ihrem Gericht zu stehen und ehrlich über seine Mängel zu sprechen. Tom’s Anklage ist noch klarer —tun, was ’ gut für das Essen ist, auch wenn es gefährdet ist.

Letztendlich bedeutet Rebeccas Snooze-induzierendes Gericht (Richard nannte es “mittelmäßiger Zimmerservice”) jedoch, dass sie sich James beim Einpacken der Messer anschließt und geht. Beide schienen feine Leute und Köche zu sein, und jetzt kennen wir zumindest ihre Namen. Aber aufgrund ihrer Old-School-Technik war ihr Essen einfach nicht für diese kulinarischen Zeiten gemacht. Beides würde nie eine echte Bedrohung darstellen.

Während sogar Gregory diese Woche seine Sterblichkeit zeigte und einige Köche beeindruckten, kochte die Gruppe größtenteils unspektakuläres, sicheres Essen und arbeitete daran, Fehler zu vermeiden, anstatt zu versuchen, zu gewinnen. Es ist noch früh genug, dass sich viele Anwärter in der Mitte verstecken, ist eine Strategie, während das Fett getrimmt wird. Aber ist es nicht das Ziel, sich einen Namen zu machen?


Top Chef-Rekapitulation: Eisberg (Salat), geradeaus!

Kreuzfahrten: Liebe 𠆞m oder hassen 𠆞m? Auf einer gewissen Ebene macht es total Sinn, dass Spitzenkoch an Bord eines Celebrity Cruise-Schiffes gegangen sind, weil Kreuzfahrten zu 80 Prozent aus Essen bestehen, 15 Prozent deprimierend schlechte Broadway-Revuen von denselben Leuten sehen, die Ihnen elektrisch blaue Cocktails servieren, und 5 Prozent körperliche Aktivität (und dazu gehört das Ziehen des Hebels an einem Spielautomaten). Das Essen gilt als feines Essen, hauptsächlich weil es unter eine silberne Glocke kommt, aber es geht hauptsächlich um die Quantität. Willst du das Lammkarree und die Hummer-Makkaroni und danach ein Hot Dog in Ihrer Kabine? Kein Problem!

Es ist keine Überraschung, dass die sehr noble und vogelknochige Brooke aus Angst vor Booten die Kreuzfahrt nach Alaska fürchtete, aber sie bestieg tapfer das Schiff mit den anderen Teilnehmern, wo Curtis Stone — eine wahre Vision in seinem robusten Kerl -Pullover — wartete auf sie. Er kündigte an, dass für die Schnellfeuer-Herausforderung, die Köche würden für die Celebrity Cruises Welcome Aboard Party kochen, und sie hatten zwei Stunden Zeit, um 200 Portionen zuzubereiten. Und die unaufregende, geschmacklose Wendung? Sie mussten mit Eisbergsalat arbeiten! Abgesehen davon, dass er als offensichtliches Wortspiel diente (das Josh anscheinend nicht verstanden hatte), stellte der Diät-Sprite aus Blattgemüse eine ernsthafte Herausforderung dar, ein auffälliges Gericht zuzubereiten.

Die Landratten fanden schnell heraus, dass sich das Kochen auf einem Schiff stark vom Kochen an Land unterschied, zwischen den Bewegungen des Ozeans, der Hitze ohne Gas und den speziellen Schlössern an Türen und Geräten.

Die Real Schocker der Saison: Stefan behauptete, Eisbergsalat zu lieben. Komm schon, wie geht es dir? Liebe Eisbergsalat? Mit diesem und seiner Liebe zu Kartoffeln und Hühnchen Cordon Bleu bin ich jetzt von Stefans schizophrenem Gaumen gründlich verwirrt.

WEITER: Was bin ich, gehackter Eisbergsalat?

Als Gastjuror schien Curtis so ziemlich alle Quickfire-Gerichte zu genießen, was meine Theorie weiter unterstützt, dass der durchschnittliche Diner alles für so halten würde Spitzenkoch Teilnehmer machen, ist völlig in Ordnung und dass die regulären Richter einfach ungewöhnlich hohe Standards haben. Curtis mochte die intensiven Aromen von Stefan‘s Pastrami und Bratkartoffeln mit geschmortem Eisbergsalat mit Speck und Pastrami darin, alles mit einer Blauschimmelkäsesauce.

Lizzie Curtis beeindruckte Curtis mit ihrem Eisbergsalat mit knusprigem Speck, Schalotten und einer Sardellenvinaigrette, aber er dachte, es wäre irgendwo in dieser unerwünschten Unterwelt zwischen einem und zwei Bissen groß genug. Josh‘s Wedge-Salat-inspirierte Eisbergrolle mit Apfelwein-Vinaigrette, Speckmarmelade und Blauschimmelkäse 𠇎levated ein klassisches Gericht. Brooke‘s Speck, Salat und Tomaten-Wrap mit karamellisierten Zwiebeln und knusprigem Quinoa war perfekt zubereitet, aber Padma fand es etwas schwer zu essen.

Das blieb Sheldon mit dem Sieg für seinen vietnamesischen Salatwickel mit Schweinefleisch und Garnelen, gekocht in Kokosmilch und eingelegten Eisbergsalatherzen, die Curtis zufolge dem Gericht einen “komplexen Geschmack verleihen.”

Danach durften sich die Köche auf dem als Kreuzfahrtschiff bekannten schwimmenden Spaßdorf austoben. Sheldon und Lizzie machten eine Pause von der Gruppe und bekamen Maniküre, während Josh einige vorhersehbar heteronormative Kommentare darüber murmelte, dass Männer keine Maniküre bekamen. Passen Sie auf, denn eines Tages könnte seine Frau verlangen, dass er etwas mit seinen knorrigen Nägeln macht.

Beim Abendessen setzten sich alle zusammen, um ein schönes Abendessen im Qsine zu genießen, ein vage Alice im Wunderland- Themenrestaurant, in dem oben unten und unten oben war und die Menüs auf wählerischen Tablets gespeichert waren. Die fünf Köche genossen ihre Zeit und zollten Zach Galifianakis sogar Tribut mit dem Lied “Wir sind die fünf besten Freunde, die irgendjemand jemals hatte,” als plötzlich die Unterhaltung unangenehm wurde und Josh Brooke zur Sprache brachte und Stefans schlechteste Gerichte, und sie feuerten sofort zurück. Oh Josh, du bist immer auf der Suche nach einem Kampf, nicht wahr? Aber wirklich, alle schienen sich an die Gruppendysfunktion gewöhnt und hatten weiterhin Spaß.

WEITER: Seien Sie vorsichtig, welche Proteine ​​Sie wünschen.

Aber Curtis und Padma lösten den Familienstreit auf, und die Köche stellten mit einiger Angst fest, dass eine Herausforderung am Horizont drohte. Die Qsine-Mitarbeiter begannen, ihre Gerichte zu servieren, darunter eine Auswahl an Tapas, die in etwas angerichtet waren, das mich an ein Puppenhaus erinnerte, und Dinge wie Sushi-Lutscher. Welche Freude und Lust und Wunder! Curtis sagte ihr Eliminierungsherausforderung würden sie am nächsten Abend im Qsine das Abendessen servieren lassen, und sie müssten Surf and Turf auf innovative, out-of-the-box-Art präsentieren. Da Sheldon das Quickfire gewann, bekam er die erste Wahl bei seinen Proteinen, und keiner der anderen Köche konnte sie auswählen.

Die anderen Köche scherzten, dass Sheldon Thunfischkonserven und Spam und andere unerwünschte Dinge wählen sollte. Aber anstatt nach Emu-Fleisch und lebender Seegurke zu greifen, entschied er sich für die gängigsten verfügbaren Proteine: Rinderfilet und Hummer. Natürlich hat Josh das Schweinefleisch in die Finger bekommen, und Brooke tat das Gegenteil und ging mit Froschschenkeln und Muscheln auf die Beine. Oh, viel Glück mit denen.

Die Arbeit in der Küche diese Woche hat wirklich gezeigt, wie viel mehr gleiche Wettbewerbsbedingungen es jetzt gibt, da Josie weg ist. Alle übrigen Köche arbeiteten mit Eile und vorzeigbarem Können. Ich meine, sieh dir Lizzie an, zerleg das Schwein! Ich wusste nicht, ob ich angewidert oder eingeschaltet sein sollte. Josh hat seine Jakobsmuschel-Pasta durcheinandergewirbelt und stattdessen ein Jakobsmuschel-Rührei daraus gemacht, was keinen Sinn machen sollte, aber es war eine kreative Erholung, auch wenn es einige zusätzliche 𠇏rühstücksessen”-Verspottungen von Stefan anzog.

Brooke ging bis zum Draht, um ihr äußerst aufwendiges Gericht aus pochierten Muscheln, Froschschenkeln mit Rübenglasur, Papadum mit Schalottenchutney und einem Bett aus Selleriewurzel und Fenchelpüree zu plattieren. Tom liebte es, dass sie mit dem Rübengeschmack die Erdigkeit aus den Froschschenkeln holte, obwohl er das Papadum für fettig hielt.

Stefan‘s ultra-knuspriger Schweinebauch spaltete die Jury in der Frage der knusprigen Schweinefleisch. Tom und Hugh brachen fast mit den Zähnen, obwohl Curtis dachte, dass man in manchen Kulturen die Schweinehaut so knusprig haben möchte. Padma schätzte, dass Stefan den Umschlag mit den Ravioli mit Aal und Pastinaken zugeschoben hatte, aber Hugh konnte nichts von dem Aal schmecken.

Sehr zu vielen der Richter ’ Überraschung, Josh‘s Jakobsmuschel-Gerangel kam gut an. Während Padma der Meinung war, dass der Rasen des Schweinebauchs die Brandung überwältigt, fand Tom, dass der Meeresfrüchtegeschmack des Rührei eine würzige Wirkung hatte.

Seit er seine Proteinauswahl getroffen hat, Sheldon war in einem sofortigen Funk und schien sich nicht viel für die Herausforderung zu interessieren. Sein koreanisches Barbecue-Filet Mignon und Tempura-Hummer mit Dynamit-Sauce schienen etwas, das man in einem Benihana bekommen könnte. Sheldon versuchte es erneut mit Tempura, nachdem er bei der Roller-Derby-Challenge gescheitert war, aber diesmal war er nicht mehr erfolgreich. Hugh fragte sich: “Warum halten die Leute ständig Tempura für eine gute Idee?” Alle Juroren waren sich einig, dass es keine Harmonie zwischen Brandung und Rasen gab.

Während sie dieses Schwein mit Geschick und Eleganz zerstörte, Lizzie Es fiel ihr schwerer, ihre Kohlrouladen zu dämpfen, und sie hatte es eilig, den mit Spanferkel und gebratenen Jakobsmuscheln gefüllten Kohl mit Senfsauerrahm und eingelegten Schalotten und Äpfeln zu tellern. Alle waren sich einig, dass das Gericht schwer zu essen war, weil der Kohl bei Berührung zerbrach, aber Tom genoss die Gurken und den Geschmack.

Trotz ihrer Angst vor Booten schaffte es Brooke, die Herausforderung zu gewinnen, und sie gewann sogar einen siebentägigen Karibikurlaub für zwei Personen. �s ist ironisch,”, sagte sie. Unten waren Sheldon und Stefan Sheldon, die ein so einfallsloses Gericht zubereitet hatten, und Stefan für das übermäßig knusprige Schweinefleisch und die fettige Sauce und das Fehlen einer Verbindung zwischen den beiden Proteinen. Am Ende eliminierten sie Stefan, der wirklich nicht den Schwung hatte, den Sheldon hatte. Meistens hat mir Stefan in dieser Saison sehr gut gefallen und er war der einzige der zurückkehrenden Köche, der mir wichtig war. Jetzt tritt er in Last Chance Kitchen … gegen seine “wife” an

War es Stefans Zeit zu gehen? Welche Kandidaten werden Ihrer Meinung nach zurückkehren?


Top Chefkoch Staffel 10 Zusammenfassung: Episode 10 – Restaurant Wars!

Es ist Zeit für eine der Favoriten-Herausforderungen der Fans auf Spitzenkoch Staffel 10 als die letzten acht Köche treten in Restaurant Wars an, um die Chance auf einen Gewinn von 10.000 US-Dollar zu erhalten Spitzenkoch Seattle. Es wird ein intensiver Kochabend Spitzenkoch 2013, da die Köche für die Gestaltung der Speisekarte eines Restaurants verantwortlich sein werden, aber an einem Tag? Manchmal frage ich mich, wie es die Teilnehmer bei solchen Shows schaffen, alles in kurzer Zeit zu schaffen, aber deshalb sind sie dabei Spitzenkoch Staffel 10, oder? Komm schau Spitzenkoch Seattle mit und finden Sie heraus, wer eliminiert wurde auf Spitzenkoch Season 10!

Last week An Spitzenkoch 2013, the final nine chefs took some time to reminisce as Spitzenkoch celebrates it’s tenth season. The chefs all were responsible for recreating a dish from one of the memorable moments from each of the first nine seasons. They may have been dishes that wowed that judges or dishes that made the judges question what the chefs were thinking. John und Lizzie both struggled with the challenge and found themselves in the bottom two. That was when the memorable moment from Season 10 was told and both chefs had a cook-off to see who would go home. In a shocker, John was sent home and Lizzie survived for another week.

Tonight, it looks like the chefs will be preparing one of Wolfgang Puck’s favorite ingredients in the Quickfire Challenge and then on to Restaurant Wars in the Elimination Challenge. Two chefs will win $10,000, so make sure to come back for my Spitzenkoch Season 10 recap and find out together who was eliminated on Top Chef Seattle.

For the Quickfire Challenge, the chefs will be working with ginger, which is Wolfgang Puck’s favorite ingredients. They have 15 minutes to create a dish highlighting ginger! Rush, rush, rush for the chefs as they try to cook and plate in 15 minutes.

Padma and Wolfgang go around and taste the dishes. They were impressed with how Josie cooked her scallops. Josh’s soup is good. The good news continued for them all, as all eight chefs seemed to get good critiques. In the end, Wolf gang was not impressed by Sheldon and Josh’s dishes and he enjoyed Brooke, Stefan and Lizzie. Brooke wins the Quickfire Challenge and has immunity for the Elimination Challenge!

For the Elimination Challenge, they are joined by Danny Meyer. The chefs are blown away when he comes in. It is time for Restaurant Wars and they must each come up with a complete restaurant concept and create one dish to represent that concept and present it at the Bite of Seattle for 200 people and there will be two winners that get $10,000.

The chefs head out to do some shopping and it looks like Micah is going with a raw menu and Sheldon is going with a Filipino menu. The four sous chefs to help out the chefs on Top Chef Seattle sind Chrissy, Carla, Eliza und Kuniko.

The chefs are joined by Tom Colicchio for a critique and Stefan is making a Thai concept and Tom does not seem impressed. Kristen is going with a French contemporary theme and wants to add some more money to all her winnings this season!

It is Sheldon’s 30th birthday and he seems to be shown a lot on this episode, so does that mean he is going home? The chefs arrive at Bite of Seattle and it is time to get their dishes together. Josie’s stuff is not done as the time runs out and she wants to shoot herself in the head. Time runs out and they start serving the dishes.

For this challenge, the judges are Padma, Tom, Danny Meyer and Gail Simmons. Josh’s concept is Bistro George and he made Seared Eye of Rib Eye with Cauliflower Puree and Mushroom Red Wine Sauce. Lizzie’s concept is Mia Filino and she made Mustard Green Canederli with Fonduta and Crispy Speck. For Josh, Danny said the mushrooms are well-seasoned. Gail said it tastes good. For Lizzie, Tom said the flavor is great, but a little heavy.

Sheldon’s concept is Urbano and he made Sour Tamarind Soup with Pork Belly, Shrimp and Snapper. Stefan’s concept is Bangkok Via Munich and he made Thai Lobster Bisque with Shrimp Dumplings, Potatoes and Radishes. For Stefan, Danny said the lollipop doesn’t hold up to the taste of the soup and it makes him forget how great the soup is. For Sheldon, Danny said it is clear he is cooking from his heart. Padma said he kept it elegant.

Micah’s concept is Raw and he made Salmon, Snapper, Himachi, Squid, Scallop and Mackerel with Raw Vegetables. Kristen’s concept is Atelier Kwan and she made Onsen Egg with Camembert-Mustard Sauce and Buttered Radishes. For Kristen, Tom said it is nicely done. They loved the poached egg. For Micah, Tom didn’t like his presentation. Danny thought we didn’t need his concept.

Another challenge on Spitzenkoch Season 10 and Josie has a backed up line and is trying to entertain to keep her patrons happy. Josie is behind schedule yet again and the line is way backed up. Brooke’s concept is Unkosher and she made Matzo Ball Soup with Duck Confit and Toasted Black Rye Bread. Josie’s concept is Home 305 and she made Puerco Asado, Black Bean Chorizo Croquette, Pickles and Mojo Sauce. For Brooke, Tom said she could have pushed the concept further. For Josie, Gail said the pork is dry and flavorless.

The judges discuss the dishes and it looks like Micah, Stefan or Josie may be in trouble! It is Judges’ Table time and Padma Lakshmi calls in Kristen, Sheldon and Josh. They had the best dishes tonight, but the two winners tonight are Kristen and Sheldon (so a nice birthday present for him)!

Sheldon and Kristen will now face off in Restaurant Wars and it will open in 48 hours. They get to staff their own restaurant, but also will chose from the eliminated chef. The winner gets a Toyota Avalon. Kristen picks Brooke, Lizzie and Josie. Sheldon picks Josh, Stefan and Micah, so it works out to be guys against girls.

Padma comes back in and asks to see Micah, Josie and Lizzie. Micah had too many types of fish on the plate. Lizzie didn’t explain her concept well enough tot he judges. Josie overcooked her pork and she always puts on a show. Time to find out who was eliminated on Spitzenkoch Season 10. The losing chef tonight is Micah! Do you agree with the decision?

Meanwhile in Top Chef: Last Chance Kitchen, Micah is determined to win it for his daughter, so he goes in fighting, but can he take down the five-time champion CJ?


Top Chef 2013 Season 10 Finale: Who Won Top Chef Seattle!

Weeks of challenges, trips to Alaska and cooking on cruise ships has all boiled down to this tonight on the Spitzenkoch 2013 Season 10 Finale, as either Kristen Kish und Brooke Williamson will put their talents to the test in hopes of winning $125,000 and the title of Top Chef Seattle winner. You can watch the Spitzenkoch 2013 Season 10 Finale with us during our Live Recap tonight and see who won Top Chef Seattle with us!

Winning that $125,000 would be a nice prize for these two ladies, so I am sure we will see an all-out battle in the all-woman finale. It will be a huge battle, as they will cook the five best dishes they have to offer in front of a live audience! That audience will not only include their friends and families, but it will also include the first nine winners of Top Chef! That is a lot of pressure for these women, but they will have the help of some of the cheftestants that were eliminated during this season.

Things will get intense and heated during the finale, but it all comes down to the Spitzenkoch judges to see who will be crowned the winner. Tonight’s judges will be Padma Lakshmi, Tom Colicchio, Emeril Lagasse, Hugh Acheson und Gail Simmons. The big dogs will be in attendance, so you won’t want to miss a thing. We’ll keep you up=to-date on everything that goes down on Spitzenkoch 2013 Season 10 tonight!

Things kick off and the chefs are working on their first dishes, of five, so we are getting right into it tonight! For their sous chefs, Brooke chose CJ, Stefan und Kuniko. Kristen chose Josh, Lizzie und Sheldon. The first chef to win three dishes will win Spitzenkoch 2013 Season 10.

Brooke is feeling overwhelmed with cooking in front of everyone. Kristen is worried about cooking for so many people, since she normally cooks for ten people. CJ is burning the pig’s ears for Brooke! The time runs out and the first dish is being served.

For Kristen, Emeril said he loved the mousse and very simple and classic and enjoyed it. Tom said it was well-seasoned and balanced. Gail said it was perfect. For Brooke, Tom said it has great flavor. Emeril loved the dish. Padma loved the dish. Hugh said the salad dressing was awesome and she knows her dressings.

The winner of Round 1 on Top Chef Seattle is Kristen, with the first three judges all voting Kristen and she wins right away.

On to the second dish…this is a dish where both Brooke and Kristen have to cook scallops, which is always difficult for chefs to get done right. To waste some time, we take a look at Brooke’s journey on Spitzenkoch Season 10 and then talk to her parents and husband…blah blah. Time runs out on the second dish and time for the cheftestants to serve to the Spitzenkoch judges.

For Brooke, Tom said he enjoyed the combination and works very nicely and scallop perfectly cooked. Hugh said the flavor is great and well-balanced. Emeril said the combination in this drives it home for him. For Kristen, Tom said the dish is exactly what he expects from her. Padma said she does these scallops really proud. Emeril said it was a great dish.

The winner of Round 2 on Spitzenkoch 2013 Season 10 is Brooke, who wins after a 3-2 vote from the judges. The ladies are tied 1-1 after two dishes on the Spitzenkoch 2013 Finale.

On to the third dish, which can be any dish to showcase their culinary talent. Brooke is making crispy chicken fingers and worried about the judges eating food with their fingers. Kristen has fire under her butt after Brooke won the second dish. Now a chance to look back at Kristen’s journey to the finale, which was a tough journey for her, and a little chat with her family. The time runs out on the third dish and time for service.

For Brooke, Hugh said he was not expecting chicken wings, but she explained that she wanted to redeem herself. Emeril said it was delicious. Tom said he is not sure how it all goes together. For Kristen, Emeril said he loves all the earthy tones of the dish and it’s delicious. Tom wonders why she stewed the mushrooms. Padma wishes it was hot.

The winner of Round 3 on Spitzenkoch Season 10 Finale is Kristen, after another quick three votes from the judges. It is now a 2-1 lead for Kristen, so it is do or die for Brooke on this dish!

On to the fourth dish and Brooke feels it will be a tough dish for Kristen to beat, which they both will be serving dishes of red snapper. As the finalists prepare their fourth dishes, it looks like we are going to take a look at what the previous nine winners of Spitzenkoch have done since they were announced the winner. Do you care? Tonight we will have our second women winner, which is crazy!

As much time as they are wasting on this, I don’t think Brooke can pull out a victory in the fourth dish. We are getting closer and closer to the end of the hour folks! Back to the cheftestants and they are finishing up their dishes as the time is coming to an end and time for service.

For Brooke, Hugh said the snapper is perfectly cooked. Tim likes the combination and nicely put together dish. For Kristen, Tom said the snapper is beautifully cooked and a very nice dish. Gail said the texture is very nice, but the leeks were difficult to cut and eat. Hugh said it was a really good dish.

The winner of Round 4 on Spitzenkoch 2013 Season 10 Finale is…coming up after a commercial break, so we all know what that means right?

Votes: Gail picks Kristen, Emeril picks Kristen and Tom picks Kristen, so Kristen Kish is the winner of Spitzenkoch 2013 Season 10! Von Küche der letzten Chance to the victory. Were you surprised.


'It Was Slightly Disturbing, Right?'

This week onSpitzenkoch: Angelo makes love to his short ribs and wins &mdash a lot: both challenges, a Toyota, a trip to Cape Canaveral, and a copy of Anthony Bourdain's newest book Tiffany freezes her mussels and goes home and Eric Ripert and Bourdain duke it out at the judges' table. In this edition of our weekly Top Chef recaps, Ripert talks to us about Wednesday's episode and how he really feels about Bourdain.

ESQUIRE: This week the chefs had to make meals that could be sent into space, where apparently they like spice. What would you have made for the astronauts?

ERIC RIPERT: Maybe something like a chicken paella. I'd make it spicy, it's easy to package, and you can keep a lot of the texture of the dish.

ESQ: Do French kids like astronaut ice cream as much as American kids do?

ER: I never knew about it. Someone told me yesterday, making a joke, and I didn't understand the joke. I don't know what it is. I'm very ignorant about it.

ESQ: Anthony Bourdain gave you a pretty hard time last night. Are you guys friends?

ER: Yes, very good friends. Actually, on Monday night at 9:00 is going to be the 100th episode of Keine Reservierungen. And we spent a week together in Paris. So Anthony and I are very good friends and we have this very playful relationship. Sometimes I'm the bad guy, sometimes he's the bad guy. Last night, I became the bad guy.

ESQ: Er Tat call you "The Ripper." Do you have any other nicknames?

ESQ: You said that your favorite dish was from Kelly. What was your favorite thing about her dish?

ER: It was extremely simple in presentation. Almost overly simple. It was very deceiving. Until you taste it, you believe that's going to be the most boring dish of the night, and then she really, really put it together very well. Her cooking was very precise, the flavors were exciting, and she showed technique. She definitely created a beautiful dish.

ESQ: Do you think if Tiffany had managed to get the mussels on her plate that she would have stayed?

ER: No. I think on that challenge she was in the bottom for sure. For my taste. None of the dishes were bad, but she was the weakest of all of them. And her dish was, in terms of presentation, not very precise. It was kind of rustic, actually. And in terms of flavor, it was also rustic. The other ones were definitely complex and refined.

ESQ: Angelo won the Quickfire and the Elimination challenge after being in the bottom the last two weeks. What do you think of his cooking overall?

ER: Well since the beginning of the season he has definitely proven that he is talented and he has done a lot of very good dishes. At one point he was almost on the verge of being eliminated. He got saved by the mediocrity of Alex. But he's one of the most talented cooks of the season. There's no doubt.

ESQ: He said he made love to his short ribs. Would you say that you've ever made love to food?

ER: No. You don't make love. You put love, but you don't make love. It was slightly disturbing, right?


'Top Chef All-Stars': Episode 12 Recap, 'Give Me Your Huddled Masses'

If you watched last night's Top Chef with something in your eye and a lump in your throat, then you know it was the tearjerker family episode.

But first, the quick fire: The final five jump on a ferry and, in a version of the vending machine challenge, have to make something using only food on the boat, without the benefit of a kitchen or equipment. They have until the boat reaches Ellis Island to finish but no one knows how long it takes to reach the island.

Leave it to Richard to, oh, pull out a military-issue MRE from his bag of tricks for an instant saute. The others don't fare as well, and while talking about infusion this and deconstruct that, merely move around ingredients as best they can. The winner, as chosen by Blue Hill's Dan Barber: Carla for her orange salad. (Richard, perhaps rightly, wasn't impressed by cutting up oranges and covering them in juice.)

The elimination challenge is one of my favorites, which I've taken to calling the 'Ratouille' challenge, and which was also seen during the finale of Top Chef Masters season 1. Taking their family history into account, the chefs have to make a dish based on their ancestry. And to deliver genealogy research into their backgrounds. their family members. Out come three sassy moms, Richard's pregnant wife and Carla's glowing husband.

The chefs are given a few private moments to go through their dossiers. Carla discovers a great-great-grandfather who fought in the Civil War and was a small business owner. Richard discovers he is descended from Worcestershire, England. Antonia, peering at a tangled Italian-Jewish family tree spots an interesting paragraph. Turns out that, according to the Top Chef genealogist, she shares a distant family relative with. Mike Isabella. They're cousins! No wonder she wanted to throttle the kid all the time, she tells her mother. (That could have also played out differently, if anyone remembers that '30 Rock' episode when Liz Lemon accidentally dates a lost cousin.)


Top Chef: Texas Episode One Recap

Spitzenkoch is back and according to Bravo’s tagline for the show, “Everything is Bigger in Texas!” Wow, I wonder where they got that idea. Note to producers: We are bigger than France. And our buildings are NOT bigger than those in New York. So there’s one strike. I suggest you change your promotion from bigger to better. On to the show.

After meeting most of the cheftestants last night–not all 29 of them, but most–I think it’s safe to say we have some very talented people on this season. Tom Colicchio appears more aggressive this season and he kicked them off Simon Cowell-style. Grrr. I like this Tom.

Well, the cast of 29 very excited chefs is certainly large. Last night the enthusiastic contestants congregated in front of the (small) Alamo. Padma shows up to greet them and also inform them that only 16 will continue on to compete. Chris C. is so excited to see her! “Damn, Padma looks hot. I have to stay in this competition just so I can look at her.” (Note to Chris: as a non-participating viewer I will see gobs of Padma. If your main focus is to stare at Padma – go home and turn on the TV. Lord, I already don’t like him.)

Once all the excitement settled, Padma welcomed the cheftestants to San Antonio and, for me, this moment felt a bit like the Travel Channel meets the Food Network. Padma, dressed in a long flowy pink strapless dress, welcomed the group who stood in front of the Alamo. They could have been standing in front of a tree. She made no reference to the significance of the building which, for many of us, represents the brave men who battled Santa Anna’s army. Ozzy Osbourne peed on the Alamo and PeeWee Herman, well, I’m sure they will get to Mr. Herman’s contribution to Texas history in a future episode.

The opening shot dissolves. We reopen in a kitchen!

We meet Group 1 which is comprised of 10 chefs. There are several executive chefs, a couple chefs de cusine, one personal chef/caterer who later introduced himself as a “chef to the celebrities”, one self- taught underdog, and one who is currently “between jobs.” Immediately, we see some clear front runners. Emeril Lagasse is the guest judge for the Quickfire in which the chefs are presented with a whole pig and they must each choose a cut to prepare for the judges. Once the chefs have made their decisions, two volunteers jump forward to butcher the pig. Hilarity ensues.

Well, not really but I was laughing outloud as a vegan chef, who hasn’t worked with meat in 10 years, attempted to slice out the ribs while the “chef to the celebs” attacked the pig, Lord of Flies-style. He wielded a saw and boasted that he never has to butcher his own meat because his clients are wealthy. Fortunately, Chris Jones of Moto, steps in and relieves his vegan friend, Collin. Also fortunate, no one steps in for Stone, Chef Tyler Stone. Tom Colicchio strolls up shortly after Tyler has hacked the tenderloin in half. Horrified by such atrocities, Tom practically donkey kicks the kid out of the kitchen mid-challenge. After putting up a little fight and a final “fair enough” Tyler leaves and I laugh. I like this season’s Tom.

The other 9 chefs are able to finish their dishes and present them for Tom, Padma, and Emeril to judge. Some chefs will get the majority vote and receive a chef’s coat others will be put on “the bubble” and have to compete again later for one of the 16 spots.

Earning a chef’s coat in this group are Heather, Nyesha, Chris J., Richie, and Sarah. Grayson, who is between jobs, and Molly, who claims to be a fine dining chef aboard a cruise ship which is a total oxymoron to me, are sent to “the bubble” while the sweet vegan, Collin and the heart- warming underdog, Simon are sent packing. (Like a vegan chef had a chance at winning this? Not fair.)

Next up is Group two. Wow, you can almost smell the pedigree in the room. Everyone in this group is an executive chef, a restaurant owner, or a chef de cuisine. All have worked with incredibly talented chefs and all brought their A game. All but Nina. Gayle joins us as the judge for this Quickfire where the chefs must choose a main ingredient as a group. (Team building time!) They are presented with several choices but ultimately all decide that rabbit is the most versatile. Everyone flies into action, and when the buzzer goes off, Nina is caught with an un-plated Thumper. Bye Nina. Dakota, Whitney, Chuy, Chris C., Keith, and Ty-lor all receive chef’s coats. Janine, who didn’t get her sauce on the plate, and Edward, whose rabbit was undercooked, are sent to “the bubble” where they remain to fight another day.

Episode one ended with 11 spots filled, four chefs on “the bubble” and 10 cheftestants in group three waiting to compete. With only 4 spots left, the pressure is certainly on for group three.

I think this will be an exciting and fun season and I can already see we will witness some excellent talent in the kitchen. After next week, we’ll have the final sweet 16 but, for now, Keith, Nyesha, Sarah and Heather have my vote. Would love to hear your favs.


Schau das Video: Ich teste die schlechtesten Chefkoch Rezepte (Dezember 2022).