Neue Rezepte

15 irreführende Gerichte

15 irreführende Gerichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

iStock/vinzo

Rocky Mountain Austern

Für alle, die Kalbsbries bestellt haben und einen Korb mit warmen Brötchen und Muffins erwarten, ist dies der richtige Artikel für Sie. Es ist ein leicht zu begehender Fehler – schließlich kann der dringend benötigte Abstand zwischen „Süßem“ und „Brot“ übersehen werden. Um eine böse Überraschung in Form von Hoden zu verhindern, die eigentlich Austern hätten sein sollen, haben wir eine praktische Liste mit Gerichten zusammengestellt, die einen Diner wirklich in die Irre führen können.

Bei Gerichten wie Grashüpferpastete scheint die Küche des Südens einige der kreativsten Namen zu haben. In der Zwischenzeit lieben es die Briten, einem Haufen zusammengewürfelter Innereien undurchschaubare Namen zu geben, wie Haggis, vielleicht versuchen sie es schmackhafter zu machen. Betrachten Sie dies als Dummy-Anleitung für rätselhaft benannte Lebensmittel. Wie viele haben Sie versucht?


Vollkorn oder kein Getreide? Lebensmitteletiketten können irreführend sein

Lebensmitteletiketten enthalten eine Fülle von Informationen: unter anderem Kalorien, Portionsgröße und die Menge an Fett, Zucker, Vitaminen und Ballaststoffen, die in einem Lebensmittel enthalten sind. Aber wissen Verbraucher, wie sie diese Informationen effektiv nutzen können? Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass einige Verbraucher Schwierigkeiten haben, insbesondere wenn es darum geht, Vollkornprodukte zu verstehen.

Jüngste Studie zeigt Verwirrung bei den Verbrauchern

Für die Studie, veröffentlicht in Ernährung im öffentlichen Gesundheitswesen, führten Forscher zwei Experimente durch, um Verbraucherverständnis von vollständigen Körnern auf Nahrungsmittelaufklebern zu prüfen. Die Forschung, die sich auf Lebensmitteletiketten auf Brot, Müsli und Crackern konzentrierte, wurde online durchgeführt und umfasste mehr als 1.000 Erwachsene.

Im ersten Experiment zeigten die Forscher Produktpaare mit unterschiedlichen Mengen an Vollkorn (basierend auf der Zutatenliste und dem Ballaststoffgehalt), Zucker und Salz auf nachgebildeten Nährwerttafeln. Eines der Produkte enthielt eine gute Menge Vollkornprodukte, machte jedoch keine Angaben auf der Vorderseite der Verpackung. Das andere Produkt enthielt insgesamt weniger Vollkornprodukte, verkaufte sich jedoch mit Begriffen wie „Mehrkorn“ oder „Weizen“ auf der Vorderseite der Verpackung. Die Ergebnisse zeigten, dass 29% bis 47% der Studienteilnehmer das weniger gesunde Produkt fälschlicherweise als die bessere Option identifizierten.

Das zweite Experiment verwendete echte Lebensmitteletiketten und bat die Studienteilnehmer, herauszufinden, welche Produkte 100 % Vollkorn, meistens Vollkorn oder wenig bis kein Vollkorn enthielten. Etwa die Hälfte der Studienteilnehmer (43% bis 51%) überschätzte die Menge an Vollkornprodukten in den Produkten, die hauptsächlich aus raffiniertem Getreide bestanden. Bei einem anderen Produkt, das hauptsächlich aus Vollkornprodukten besteht, haben 17% der Verbraucher den Vollkorngehalt unterschätzt.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass Verbraucher Schwierigkeiten haben, die Gesundheit und den Vollkorngehalt einiger verpackter Lebensmittel zu erkennen, und dass sie sich auf die Vollkornkennzeichnung auf der Vorderseite der Verpackung verlassen, anstatt Informationen aus dem Nährwertetikett und der Zutatenliste zu berücksichtigen.

Warum sollten wir Vollkornprodukte essen?

Vollkorn bezieht sich auf den gesamten Getreidekern, einschließlich Kleie, Keim und Endosperm. Durch das Raffinieren von Getreide werden die meisten Kleie und Keime entfernt und das Endosperm (Weißmehl) bleibt zurück. Jede Komponente des Vollkorns trägt verschiedene Nährstoffe bei, darunter Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und andere gesundheitsfördernde Verbindungen.

Vollkornprodukte bieten ein komplettes Paket an gesundheitlichen Vorteilen, im Gegensatz zu raffiniertem Getreide, das im Raffinationsprozess von wertvollen Nährstoffen befreit wird. Studien zeigen, dass sie unser Risiko für verschiedene chronische Krankheiten verringern, darunter Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen, Schlaganfall und Tod jeglicher Ursache.

Auch Vollkornprodukte sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Im Vergleich zu angereichertem Weißmehl enthält 100 % Vollkornmehl: 96 % mehr Vitamin E, 82 % mehr Vitamin B6, 80 % mehr Selen, 78 % mehr Magnesium, 72 % mehr Chrom, 58 % mehr Kupfer, 52 % mehr Zink und 37 % mehr Folsäure.

Geschälte Gerste, Bulgur, Vollkorncouscous, Hafer, Roggen, Dinkel, Triticale und Vollkorn sind alle Vollkornprodukte. Glutenfreie Vollkornprodukte umfassen Amaranth, brauner Reis, Buchweizen, Mais, Hirse, Quinoa, Teff und Wildreis.

Tipps zur Auswahl von Vollkornprodukten

Verlassen Sie sich nicht auf Front-of-the-Package-Marketing. Nur weil die Verpackung ein Foto von einem schönen Weizenfeld zeigt, heißt das nicht unbedingt, dass der Inhalt aus Vollkorn besteht. Sogar Verpackungen mit der Aufschrift „Mehrkorn“, „Weizen“, „Doppelfaser“, „Gebrochener Weizen“, „7-Korn“, „Stein gemahlen“, „angereichert“, „angereichert“ oder „mit Vollkorn hergestellt“ können meistens sein angereichertes Weißmehl.

Gehen Sie nicht davon aus, dass dunkler besser ist. Produkte mit dunklerer Farbe sind nicht unbedingt Vollkornprodukte. Zur Farbgebung können Zutaten wie Melasse oder Karamellfärbung verwendet worden sein.

Überprüfen Sie die Zutatenliste. Die relative Menge an Vollkorn im Lebensmittel kann durch die Platzierung des Getreides in der Zutatenliste gemessen werden. Das Vollkorn sollte die erste Zutat sein – oder die zweite Zutat nach Wasser. Bei Lebensmitteln mit mehreren Vollkornzutaten sollten diese am Anfang der Zutatenliste erscheinen. Wählen Sie Lebensmittel, bei denen „Vollkorn“ oder „Vollkorn“ vor dem Namen des Getreides aufgeführt ist, z. B. Roggenvollkornmehl, Vollkornmehl oder Buchweizenvollkornmehl.

Wissen, was die Etiketten wirklich bedeuten

Wenn das Etikett sagt… Das Produkt enthält…
100% Vollkorn Kein raffiniertes Mehl
Hergestellt mit Vollkornprodukten Kann wenig oder viel Vollkornprodukte enthalten
Vollkorn Nur 51% Vollkornmehl
Gute Quelle für Vollkorn 15% bis 25% Vollkorn
Mehrkorn Eine Mischung von Körnern, möglicherweise alle oder hauptsächlich raffinierte Körner

Sehen Sie sich das Etikett mit den Nährwertangaben an

Die auf dem Lebensmitteletikett angegebene Ballaststoffmenge kann einen hilfreichen Hinweis auf den Vollkorngehalt eines Lebensmittels geben. Wählen Sie bei der Auswahl eines Produkts Brot, das mindestens 3 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthält, Cerealien, die mindestens 5 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthalten, und Cracker, die mindestens 3 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthalten.

Aber konzentrieren Sie sich nicht nur auf Vollkornprodukte. Wenn Sie versuchen, Ihre Ernährung zu verbessern, verwenden Sie Lebensmitteletiketten, um Sie zu Produkten mit weniger Natrium, gesättigtem Fett und zugesetztem Zucker zu führen.


Vollkorn oder kein Getreide? Lebensmitteletiketten können irreführend sein

Lebensmitteletiketten enthalten eine Fülle von Informationen: unter anderem Kalorien, Portionsgröße und die Menge an Fett, Zucker, Vitaminen und Ballaststoffen, die in einem Lebensmittel enthalten sind. Aber wissen Verbraucher, wie sie diese Informationen effektiv nutzen können? Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass einige Verbraucher Schwierigkeiten haben, insbesondere wenn es darum geht, Vollkornprodukte zu verstehen.

Jüngste Studie zeigt Verwirrung bei den Verbrauchern

Für die Studie, veröffentlicht in Ernährung im öffentlichen Gesundheitswesen, führten Forscher zwei Experimente durch, um Verbraucherverständnis von vollständigen Körnern auf Nahrungsmittelaufklebern zu prüfen. Die Forschung, die sich auf Lebensmitteletiketten auf Brot, Müsli und Crackern konzentrierte, wurde online durchgeführt und umfasste mehr als 1.000 Erwachsene.

Im ersten Experiment zeigten die Forscher Produktpaare mit unterschiedlichen Mengen an Vollkorn (basierend auf der Zutatenliste und dem Ballaststoffgehalt), Zucker und Salz auf nachgebildeten Nährwerttafeln. Eines der Produkte enthielt eine gute Menge Vollkornprodukte, machte jedoch keine Angaben auf der Vorderseite der Verpackung. Das andere Produkt enthielt insgesamt weniger Vollkornprodukte, verkaufte sich jedoch mit Begriffen wie „Mehrkorn“ oder „Weizen“ auf der Vorderseite der Verpackung. Die Ergebnisse zeigten, dass 29% bis 47% der Studienteilnehmer das weniger gesunde Produkt fälschlicherweise als die bessere Option identifizierten.

Das zweite Experiment verwendete echte Lebensmitteletiketten und bat die Studienteilnehmer, herauszufinden, welche Produkte 100 % Vollkorn, meistens Vollkorn oder wenig bis kein Vollkorn enthielten. Etwa die Hälfte der Studienteilnehmer (43% bis 51%) überschätzte die Menge an Vollkornprodukten in den Produkten, die hauptsächlich aus raffiniertem Getreide bestanden. Bei einem anderen Produkt, das hauptsächlich aus Vollkornprodukten besteht, haben 17% der Verbraucher den Vollkorngehalt unterschätzt.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass Verbraucher Schwierigkeiten haben, die Gesundheit und den Vollkorngehalt einiger verpackter Lebensmittel zu erkennen, und dass sie sich auf die Vollkornkennzeichnung auf der Vorderseite der Verpackung verlassen, anstatt Informationen aus dem Nährwertetikett und der Zutatenliste zu berücksichtigen.

Warum sollten wir Vollkornprodukte essen?

Vollkorn bezieht sich auf den gesamten Getreidekern, einschließlich Kleie, Keim und Endosperm. Durch das Raffinieren von Getreide werden die meisten Kleie und Keime entfernt und das Endosperm (Weißmehl) bleibt zurück. Jede Komponente des Vollkorns trägt verschiedene Nährstoffe bei, darunter Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und andere gesundheitsfördernde Verbindungen.

Vollkornprodukte bieten ein komplettes Paket an gesundheitlichen Vorteilen, im Gegensatz zu raffiniertem Getreide, das im Raffinationsprozess von wertvollen Nährstoffen befreit wird. Studien zeigen, dass sie unser Risiko für verschiedene chronische Krankheiten verringern, darunter Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen, Schlaganfall und Tod jeglicher Ursache.

Auch Vollkornprodukte sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Im Vergleich zu angereichertem Weißmehl enthält 100 % Vollkornmehl: 96 % mehr Vitamin E, 82 % mehr Vitamin B6, 80 % mehr Selen, 78 % mehr Magnesium, 72 % mehr Chrom, 58 % mehr Kupfer, 52 % mehr Zink und 37 % mehr Folsäure.

Geschälte Gerste, Bulgur, Vollkorncouscous, Hafer, Roggen, Dinkel, Triticale und Vollkorn sind alle Vollkornprodukte. Glutenfreie Vollkornprodukte umfassen Amaranth, brauner Reis, Buchweizen, Mais, Hirse, Quinoa, Teff und Wildreis.

Tipps zur Auswahl von Vollkornprodukten

Verlassen Sie sich nicht auf Front-of-the-Package-Marketing. Nur weil die Verpackung ein Foto von einem schönen Weizenfeld zeigt, heißt das nicht unbedingt, dass der Inhalt aus Vollkorn besteht. Sogar Verpackungen mit der Aufschrift „Mehrkorn“, „Weizen“, „Doppelfaser“, „Gebrochener Weizen“, „7-Korn“, „Stein gemahlen“, „angereichert“, „angereichert“ oder „mit Vollkorn hergestellt“ können meistens sein angereichertes Weißmehl.

Gehen Sie nicht davon aus, dass dunkler besser ist. Produkte mit dunklerer Farbe sind nicht unbedingt Vollkornprodukte. Zur Farbgebung können Zutaten wie Melasse oder Karamellfärbung verwendet worden sein.

Überprüfen Sie die Zutatenliste. Die relative Menge an Vollkorn im Lebensmittel kann durch die Platzierung des Getreides in der Zutatenliste gemessen werden. Das Vollkorn sollte die erste Zutat sein – oder die zweite Zutat nach Wasser. Bei Lebensmitteln mit mehreren Vollkornzutaten sollten diese am Anfang der Zutatenliste erscheinen. Wählen Sie Lebensmittel, bei denen „Vollkorn“ oder „Vollkorn“ vor dem Namen des Getreides aufgeführt ist, z. B. Roggenvollkornmehl, Vollkornmehl oder Buchweizenvollkornmehl.

Wissen, was die Etiketten wirklich bedeuten

Wenn das Etikett sagt… Das Produkt enthält…
100% Vollkorn Kein raffiniertes Mehl
Hergestellt mit Vollkornprodukten Kann wenig oder viel Vollkornprodukte enthalten
Vollkorn Nur 51% Vollkornmehl
Gute Quelle für Vollkorn 15% bis 25% Vollkorn
Mehrkorn Eine Mischung von Körnern, möglicherweise alle oder hauptsächlich raffinierte Körner

Sehen Sie sich das Etikett mit den Nährwertangaben an

Die auf dem Lebensmitteletikett angegebene Ballaststoffmenge kann einen hilfreichen Hinweis auf den Vollkorngehalt eines Lebensmittels geben. Wählen Sie bei der Auswahl eines Produkts Brot, das mindestens 3 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthält, Cerealien, die mindestens 5 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthalten, und Cracker, die mindestens 3 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthalten.

Aber konzentrieren Sie sich nicht nur auf Vollkornprodukte. Wenn Sie versuchen, Ihre Ernährung zu verbessern, verwenden Sie Lebensmitteletiketten, um Sie zu Produkten mit weniger Natrium, gesättigtem Fett und zugesetztem Zucker zu führen.


Vollkorn oder kein Getreide? Lebensmitteletiketten können irreführend sein

Lebensmitteletiketten enthalten eine Fülle von Informationen: unter anderem Kalorien, Portionsgröße und die Menge an Fett, Zucker, Vitaminen und Ballaststoffen, die in einem Lebensmittel enthalten sind. Aber wissen Verbraucher, wie sie diese Informationen effektiv nutzen können? Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass einige Verbraucher Schwierigkeiten haben, insbesondere wenn es darum geht, Vollkornprodukte zu verstehen.

Jüngste Studie zeigt Verwirrung bei den Verbrauchern

Für die Studie, veröffentlicht in Ernährung im öffentlichen Gesundheitswesen, führten Forscher zwei Experimente durch, um Verbraucherverständnis von vollständigen Körnern auf Nahrungsmittelaufklebern zu prüfen. Die Forschung, die sich auf Lebensmitteletiketten auf Brot, Müsli und Crackern konzentrierte, wurde online durchgeführt und umfasste mehr als 1.000 Erwachsene.

Im ersten Experiment zeigten die Forscher Produktpaare mit unterschiedlichen Mengen an Vollkorn (basierend auf der Zutatenliste und dem Ballaststoffgehalt), Zucker und Salz auf nachgebildeten Nährwerttafeln. Eines der Produkte enthielt eine gute Menge Vollkornprodukte, machte jedoch keine Angaben auf der Vorderseite der Verpackung. Das andere Produkt enthielt insgesamt weniger Vollkornprodukte, verkaufte sich jedoch mit Begriffen wie „Mehrkorn“ oder „Weizen“ auf der Vorderseite der Verpackung. Die Ergebnisse zeigten, dass 29% bis 47% der Studienteilnehmer das weniger gesunde Produkt fälschlicherweise als die bessere Option identifizierten.

Das zweite Experiment verwendete echte Lebensmitteletiketten und bat die Studienteilnehmer, herauszufinden, welche Produkte 100 % Vollkorn, meistens Vollkorn oder wenig bis kein Vollkorn enthielten. Etwa die Hälfte der Studienteilnehmer (43% bis 51%) überschätzte die Menge an Vollkornprodukten in den Produkten, die hauptsächlich aus raffiniertem Getreide bestanden. Bei einem anderen Produkt, das hauptsächlich aus Vollkornprodukten besteht, haben 17% der Verbraucher den Vollkorngehalt unterschätzt.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass Verbraucher Schwierigkeiten haben, die Gesundheit und den Vollkorngehalt einiger verpackter Lebensmittel zu erkennen, und dass sie sich auf die Vollkornkennzeichnung auf der Vorderseite der Verpackung verlassen, anstatt Informationen aus dem Nährwertetikett und der Zutatenliste zu berücksichtigen.

Warum sollten wir Vollkornprodukte essen?

Vollkorn bezieht sich auf den gesamten Getreidekern, einschließlich Kleie, Keim und Endosperm. Durch das Raffinieren von Getreide werden die meisten Kleie und Keime entfernt und das Endosperm (Weißmehl) bleibt zurück. Jede Komponente des Vollkorns trägt verschiedene Nährstoffe bei, darunter Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und andere gesundheitsfördernde Verbindungen.

Vollkornprodukte bieten ein komplettes Paket an gesundheitlichen Vorteilen, im Gegensatz zu raffiniertem Getreide, das im Raffinationsprozess von wertvollen Nährstoffen befreit wird. Studien zeigen, dass sie unser Risiko für verschiedene chronische Krankheiten verringern, darunter Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen, Schlaganfall und Tod jeglicher Ursache.

Auch Vollkornprodukte sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Im Vergleich zu angereichertem Weißmehl enthält 100 % Vollkornmehl: 96 % mehr Vitamin E, 82 % mehr Vitamin B6, 80 % mehr Selen, 78 % mehr Magnesium, 72 % mehr Chrom, 58 % mehr Kupfer, 52 % mehr Zink und 37 % mehr Folsäure.

Geschälte Gerste, Bulgur, Vollkorncouscous, Hafer, Roggen, Dinkel, Triticale und Vollkorn sind alle Vollkornprodukte. Glutenfreie Vollkornprodukte umfassen Amaranth, brauner Reis, Buchweizen, Mais, Hirse, Quinoa, Teff und Wildreis.

Tipps zur Auswahl von Vollkornprodukten

Verlassen Sie sich nicht auf Front-of-the-Package-Marketing. Nur weil die Verpackung ein Foto von einem schönen Weizenfeld zeigt, heißt das nicht unbedingt, dass der Inhalt aus Vollkorn besteht. Sogar Verpackungen mit der Aufschrift „Mehrkorn“, „Weizen“, „Doppelfaser“, „Gebrochener Weizen“, „7-Korn“, „Stein gemahlen“, „angereichert“, „angereichert“ oder „mit Vollkorn hergestellt“ können meistens sein angereichertes Weißmehl.

Gehen Sie nicht davon aus, dass dunkler besser ist. Produkte mit dunklerer Farbe sind nicht unbedingt Vollkornprodukte. Zur Farbgebung können Zutaten wie Melasse oder Karamellfärbung verwendet worden sein.

Überprüfen Sie die Zutatenliste. Die relative Menge an Vollkorn im Lebensmittel kann durch die Platzierung des Getreides in der Zutatenliste gemessen werden. Das Vollkorn sollte die erste Zutat sein – oder die zweite Zutat nach Wasser. Bei Lebensmitteln mit mehreren Vollkornzutaten sollten diese am Anfang der Zutatenliste erscheinen. Wählen Sie Lebensmittel, bei denen „Vollkorn“ oder „Vollkorn“ vor dem Namen des Getreides aufgeführt ist, z. B. Roggenvollkornmehl, Vollkornmehl oder Buchweizenvollkornmehl.

Wissen, was die Etiketten wirklich bedeuten

Wenn das Etikett sagt… Das Produkt enthält…
100% Vollkorn Kein raffiniertes Mehl
Hergestellt mit Vollkornprodukten Kann wenig oder viel Vollkornprodukte enthalten
Vollkorn Nur 51% Vollkornmehl
Gute Quelle für Vollkorn 15% bis 25% Vollkorn
Mehrkorn Eine Mischung von Körnern, möglicherweise alle oder hauptsächlich raffinierte Körner

Sehen Sie sich das Etikett mit den Nährwertangaben an

Die auf dem Lebensmitteletikett angegebene Ballaststoffmenge kann einen hilfreichen Hinweis auf den Vollkorngehalt eines Lebensmittels geben. Wählen Sie bei der Auswahl eines Produkts Brot, das mindestens 3 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthält, Cerealien, die mindestens 5 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthalten, und Cracker, die mindestens 3 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthalten.

Aber konzentrieren Sie sich nicht nur auf Vollkornprodukte. Wenn Sie versuchen, Ihre Ernährung zu verbessern, verwenden Sie Lebensmitteletiketten, um Sie zu Produkten mit weniger Natrium, gesättigtem Fett und zugesetztem Zucker zu führen.


Vollkorn oder kein Getreide? Lebensmitteletiketten können irreführend sein

Lebensmitteletiketten enthalten eine Fülle von Informationen: unter anderem Kalorien, Portionsgröße und die Menge an Fett, Zucker, Vitaminen und Ballaststoffen, die in einem Lebensmittel enthalten sind. Aber wissen Verbraucher, wie sie diese Informationen effektiv nutzen können? Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass einige Verbraucher Schwierigkeiten haben, insbesondere wenn es darum geht, Vollkornprodukte zu verstehen.

Jüngste Studie zeigt Verwirrung bei den Verbrauchern

Für die Studie, veröffentlicht in Ernährung im öffentlichen Gesundheitswesen, führten Forscher zwei Experimente durch, um Verbraucherverständnis von vollständigen Körnern auf Nahrungsmittelaufklebern zu prüfen. Die Forschung, die sich auf Lebensmitteletiketten auf Brot, Müsli und Crackern konzentrierte, wurde online durchgeführt und umfasste mehr als 1.000 Erwachsene.

Im ersten Experiment zeigten die Forscher Produktpaare mit unterschiedlichen Mengen an Vollkorn (basierend auf der Zutatenliste und dem Ballaststoffgehalt), Zucker und Salz auf nachgebildeten Nährwerttafeln. Eines der Produkte enthielt eine gute Menge Vollkornprodukte, machte jedoch keine Angaben auf der Vorderseite der Verpackung. Das andere Produkt enthielt insgesamt weniger Vollkornprodukte, verkaufte sich jedoch mit Begriffen wie „Mehrkorn“ oder „Weizen“ auf der Vorderseite der Verpackung. Die Ergebnisse zeigten, dass 29% bis 47% der Studienteilnehmer das weniger gesunde Produkt fälschlicherweise als die bessere Option identifizierten.

Das zweite Experiment verwendete echte Lebensmitteletiketten und bat die Studienteilnehmer, herauszufinden, welche Produkte 100 % Vollkorn, meistens Vollkorn oder wenig bis kein Vollkorn enthielten. Etwa die Hälfte der Studienteilnehmer (43% bis 51%) überschätzte die Menge an Vollkornprodukten in den Produkten, die hauptsächlich aus raffiniertem Getreide bestanden. Bei einem anderen Produkt, das hauptsächlich aus Vollkornprodukten besteht, haben 17% der Verbraucher den Vollkorngehalt unterschätzt.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass Verbraucher Schwierigkeiten haben, die Gesundheit und den Vollkorngehalt einiger verpackter Lebensmittel zu erkennen, und dass sie sich auf die Vollkornkennzeichnung auf der Vorderseite der Verpackung verlassen, anstatt Informationen aus dem Nährwertetikett und der Zutatenliste zu berücksichtigen.

Warum sollten wir Vollkornprodukte essen?

Vollkorn bezieht sich auf den gesamten Getreidekern, einschließlich Kleie, Keim und Endosperm. Durch das Raffinieren von Getreide werden die meisten Kleie und Keime entfernt und das Endosperm (Weißmehl) bleibt zurück. Jede Komponente des Vollkorns trägt verschiedene Nährstoffe bei, darunter Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und andere gesundheitsfördernde Verbindungen.

Vollkornprodukte bieten ein komplettes Paket an gesundheitlichen Vorteilen, im Gegensatz zu raffiniertem Getreide, das im Raffinationsprozess von wertvollen Nährstoffen befreit wird. Studien zeigen, dass sie unser Risiko für verschiedene chronische Krankheiten verringern, darunter Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen, Schlaganfall und Tod jeglicher Ursache.

Auch Vollkornprodukte sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Im Vergleich zu angereichertem Weißmehl enthält 100 % Vollkornmehl: 96 % mehr Vitamin E, 82 % mehr Vitamin B6, 80 % mehr Selen, 78 % mehr Magnesium, 72 % mehr Chrom, 58 % mehr Kupfer, 52 % mehr Zink und 37 % mehr Folsäure.

Geschälte Gerste, Bulgur, Vollkorncouscous, Hafer, Roggen, Dinkel, Triticale und Vollkorn sind alle Vollkornprodukte. Glutenfreie Vollkornprodukte umfassen Amaranth, brauner Reis, Buchweizen, Mais, Hirse, Quinoa, Teff und Wildreis.

Tipps zur Auswahl von Vollkornprodukten

Verlassen Sie sich nicht auf Front-of-the-Package-Marketing. Nur weil die Verpackung ein Foto von einem schönen Weizenfeld zeigt, heißt das nicht unbedingt, dass der Inhalt aus Vollkorn besteht. Sogar Verpackungen mit der Aufschrift „Mehrkorn“, „Weizen“, „Doppelfaser“, „Gebrochener Weizen“, „7-Korn“, „Stein gemahlen“, „angereichert“, „angereichert“ oder „mit Vollkorn hergestellt“ können meistens sein angereichertes Weißmehl.

Gehen Sie nicht davon aus, dass dunkler besser ist. Produkte mit dunklerer Farbe sind nicht unbedingt Vollkornprodukte. Zur Farbgebung können Zutaten wie Melasse oder Karamellfärbung verwendet worden sein.

Überprüfen Sie die Zutatenliste. Die relative Menge an Vollkorn im Lebensmittel kann durch die Platzierung des Getreides in der Zutatenliste gemessen werden. Das Vollkorn sollte die erste Zutat sein – oder die zweite Zutat nach Wasser. Bei Lebensmitteln mit mehreren Vollkornzutaten sollten diese am Anfang der Zutatenliste erscheinen. Wählen Sie Lebensmittel, bei denen „Vollkorn“ oder „Vollkorn“ vor dem Namen des Getreides aufgeführt ist, z. B. Roggenvollkornmehl, Vollkornmehl oder Buchweizenvollkornmehl.

Wissen, was die Etiketten wirklich bedeuten

Wenn das Etikett sagt… Das Produkt enthält…
100% Vollkorn Kein raffiniertes Mehl
Hergestellt mit Vollkornprodukten Kann wenig oder viel Vollkornprodukte enthalten
Vollkorn Nur 51% Vollkornmehl
Gute Quelle für Vollkorn 15% bis 25% Vollkorn
Mehrkorn Eine Mischung von Körnern, möglicherweise alle oder hauptsächlich raffinierte Körner

Sehen Sie sich das Etikett mit den Nährwertangaben an

Die auf dem Lebensmitteletikett angegebene Ballaststoffmenge kann einen hilfreichen Hinweis auf den Vollkorngehalt eines Lebensmittels geben. Wählen Sie bei der Auswahl eines Produkts Brot, das mindestens 3 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthält, Cerealien, die mindestens 5 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthalten, und Cracker, die mindestens 3 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthalten.

Aber konzentrieren Sie sich nicht nur auf Vollkornprodukte. Wenn Sie versuchen, Ihre Ernährung zu verbessern, verwenden Sie Lebensmitteletiketten, um Sie zu Produkten mit weniger Natrium, gesättigtem Fett und zugesetztem Zucker zu führen.


Vollkorn oder kein Getreide? Lebensmitteletiketten können irreführend sein

Lebensmitteletiketten enthalten eine Fülle von Informationen: unter anderem Kalorien, Portionsgröße und die Menge an Fett, Zucker, Vitaminen und Ballaststoffen, die in einem Lebensmittel enthalten sind. Aber wissen Verbraucher, wie sie diese Informationen effektiv nutzen können? Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass einige Verbraucher Schwierigkeiten haben, insbesondere wenn es darum geht, Vollkornprodukte zu verstehen.

Jüngste Studie zeigt Verwirrung bei den Verbrauchern

Für die Studie, veröffentlicht in Ernährung im öffentlichen Gesundheitswesen, führten Forscher zwei Experimente durch, um Verbraucherverständnis von vollständigen Körnern auf Nahrungsmittelaufklebern zu prüfen. Die Forschung, die sich auf Lebensmitteletiketten auf Brot, Müsli und Crackern konzentrierte, wurde online durchgeführt und umfasste mehr als 1.000 Erwachsene.

Im ersten Experiment zeigten die Forscher Produktpaare mit unterschiedlichen Mengen an Vollkorn (basierend auf der Zutatenliste und dem Ballaststoffgehalt), Zucker und Salz auf nachgebildeten Nährwerttafeln. Eines der Produkte enthielt eine gute Menge Vollkornprodukte, machte jedoch keine Angaben auf der Vorderseite der Verpackung. Das andere Produkt enthielt insgesamt weniger Vollkornprodukte, verkaufte sich jedoch mit Begriffen wie „Mehrkorn“ oder „Weizen“ auf der Vorderseite der Verpackung. Die Ergebnisse zeigten, dass 29% bis 47% der Studienteilnehmer das weniger gesunde Produkt fälschlicherweise als die bessere Option identifizierten.

Das zweite Experiment verwendete echte Lebensmitteletiketten und bat die Studienteilnehmer, herauszufinden, welche Produkte 100 % Vollkorn, meistens Vollkorn oder wenig bis kein Vollkorn enthielten. Etwa die Hälfte der Studienteilnehmer (43% bis 51%) überschätzte die Menge an Vollkornprodukten in den Produkten, die hauptsächlich aus raffiniertem Getreide bestanden. Bei einem anderen Produkt, das hauptsächlich aus Vollkornprodukten besteht, haben 17% der Verbraucher den Vollkorngehalt unterschätzt.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass Verbraucher Schwierigkeiten haben, die Gesundheit und den Vollkorngehalt einiger verpackter Lebensmittel zu erkennen, und dass sie sich auf die Vollkornkennzeichnung auf der Vorderseite der Verpackung verlassen, anstatt Informationen aus dem Nährwertetikett und der Zutatenliste zu berücksichtigen.

Warum sollten wir Vollkornprodukte essen?

Vollkorn bezieht sich auf den gesamten Getreidekern, einschließlich Kleie, Keim und Endosperm. Durch das Raffinieren von Getreide werden die meisten Kleie und Keime entfernt und das Endosperm (Weißmehl) bleibt zurück. Jede Komponente des Vollkorns trägt verschiedene Nährstoffe bei, darunter Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und andere gesundheitsfördernde Verbindungen.

Vollkornprodukte bieten ein komplettes Paket an gesundheitlichen Vorteilen, im Gegensatz zu raffiniertem Getreide, das im Raffinationsprozess von wertvollen Nährstoffen befreit wird. Studien zeigen, dass sie unser Risiko für verschiedene chronische Krankheiten verringern, darunter Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen, Schlaganfall und Tod jeglicher Ursache.

Auch Vollkornprodukte sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Im Vergleich zu angereichertem Weißmehl enthält 100 % Vollkornmehl: 96 % mehr Vitamin E, 82 % mehr Vitamin B6, 80 % mehr Selen, 78 % mehr Magnesium, 72 % mehr Chrom, 58 % mehr Kupfer, 52 % mehr Zink und 37 % mehr Folsäure.

Geschälte Gerste, Bulgur, Vollkorncouscous, Hafer, Roggen, Dinkel, Triticale und Vollkorn sind alle Vollkornprodukte. Glutenfreie Vollkornprodukte umfassen Amaranth, brauner Reis, Buchweizen, Mais, Hirse, Quinoa, Teff und Wildreis.

Tipps zur Auswahl von Vollkornprodukten

Verlassen Sie sich nicht auf Front-of-the-Package-Marketing. Nur weil die Verpackung ein Foto von einem schönen Weizenfeld zeigt, heißt das nicht unbedingt, dass der Inhalt aus Vollkorn besteht. Sogar Verpackungen mit der Aufschrift „Mehrkorn“, „Weizen“, „Doppelfaser“, „Gebrochener Weizen“, „7-Korn“, „Stein gemahlen“, „angereichert“, „angereichert“ oder „mit Vollkorn hergestellt“ können meistens sein angereichertes Weißmehl.

Gehen Sie nicht davon aus, dass dunkler besser ist. Produkte mit dunklerer Farbe sind nicht unbedingt Vollkornprodukte. Zur Farbgebung können Zutaten wie Melasse oder Karamellfärbung verwendet worden sein.

Überprüfen Sie die Zutatenliste. Die relative Menge an Vollkorn im Lebensmittel kann durch die Platzierung des Getreides in der Zutatenliste gemessen werden. Das Vollkorn sollte die erste Zutat sein – oder die zweite Zutat nach Wasser. Bei Lebensmitteln mit mehreren Vollkornzutaten sollten diese am Anfang der Zutatenliste erscheinen. Wählen Sie Lebensmittel, bei denen „Vollkorn“ oder „Vollkorn“ vor dem Namen des Getreides aufgeführt ist, z. B. Roggenvollkornmehl, Vollkornmehl oder Buchweizenvollkornmehl.

Wissen, was die Etiketten wirklich bedeuten

Wenn das Etikett sagt… Das Produkt enthält…
100% Vollkorn Kein raffiniertes Mehl
Hergestellt mit Vollkornprodukten Kann wenig oder viel Vollkornprodukte enthalten
Vollkorn Nur 51% Vollkornmehl
Gute Quelle für Vollkorn 15% bis 25% Vollkorn
Mehrkorn Eine Mischung von Körnern, möglicherweise alle oder hauptsächlich raffinierte Körner

Sehen Sie sich das Etikett mit den Nährwertangaben an

Die auf dem Lebensmitteletikett angegebene Ballaststoffmenge kann einen hilfreichen Hinweis auf den Vollkorngehalt eines Lebensmittels geben. Wählen Sie bei der Auswahl eines Produkts Brot, das mindestens 3 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthält, Cerealien, die mindestens 5 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthalten, und Cracker, die mindestens 3 Gramm Ballaststoffe pro Portion enthalten.

Aber konzentrieren Sie sich nicht nur auf Vollkornprodukte. Wenn Sie versuchen, Ihre Ernährung zu verbessern, verwenden Sie Lebensmitteletiketten, um Sie zu Produkten mit weniger Natrium, gesättigtem Fett und zugesetztem Zucker zu führen.


Vollkorn oder kein Getreide? Lebensmitteletiketten können irreführend sein

Lebensmitteletiketten enthalten eine Fülle von Informationen: unter anderem Kalorien, Portionsgröße und die Menge an Fett, Zucker, Vitaminen und Ballaststoffen, die in einem Lebensmittel enthalten sind. Aber wissen Verbraucher, wie sie diese Informationen effektiv nutzen können? Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass einige Verbraucher Schwierigkeiten haben, insbesondere wenn es darum geht, Vollkornprodukte zu verstehen.

Jüngste Studie zeigt Verwirrung bei den Verbrauchern

Für die Studie, veröffentlicht in Ernährung im öffentlichen Gesundheitswesen, führten Forscher zwei Experimente durch, um Verbraucherverständnis von vollständigen Körnern auf Nahrungsmittelaufklebern zu prüfen. Die Forschung, die sich auf Lebensmitteletiketten auf Brot, Müsli und Crackern konzentrierte, wurde online durchgeführt und umfasste mehr als 1.000 Erwachsene.

Im ersten Experiment zeigten die Forscher Produktpaare mit unterschiedlichen Mengen an Vollkorn (basierend auf der Zutatenliste und dem Ballaststoffgehalt), Zucker und Salz auf nachgebildeten Nährwerttafeln. Eines der Produkte enthielt eine gute Menge Vollkornprodukte, machte jedoch keine Angaben auf der Vorderseite der Verpackung. Das andere Produkt enthielt insgesamt weniger Vollkornprodukte, verkaufte sich jedoch mit Begriffen wie „Mehrkorn“ oder „Weizen“ auf der Vorderseite der Verpackung. Die Ergebnisse zeigten, dass 29% bis 47% der Studienteilnehmer das weniger gesunde Produkt fälschlicherweise als die bessere Option identifizierten.

Das zweite Experiment verwendete echte Lebensmitteletiketten und bat die Studienteilnehmer, herauszufinden, welche Produkte 100 % Vollkorn, meistens Vollkorn oder wenig bis kein Vollkorn enthielten. Etwa die Hälfte der Studienteilnehmer (43% bis 51%) überschätzte die Menge an Vollkornprodukten in den Produkten, die hauptsächlich aus raffiniertem Getreide bestanden. Bei einem anderen Produkt, das hauptsächlich aus Vollkornprodukten besteht, haben 17% der Verbraucher den Vollkorngehalt unterschätzt.

Die Studie kam zu dem Schluss, dass Verbraucher Schwierigkeiten haben, die Gesundheit und den Vollkorngehalt einiger verpackter Lebensmittel zu erkennen, und dass sie sich auf die Vollkornkennzeichnung auf der Vorderseite der Verpackung verlassen, anstatt Informationen aus dem Nährwertetikett und der Zutatenliste zu berücksichtigen.

Warum sollten wir Vollkornprodukte essen?

Vollkorn bezieht sich auf den gesamten Getreidekern, einschließlich Kleie, Keim und Endosperm. Durch das Raffinieren von Getreide werden die meisten Kleie und Keime entfernt und das Endosperm (Weißmehl) bleibt zurück. Jede Komponente des Vollkorns trägt verschiedene Nährstoffe bei, darunter Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und andere gesundheitsfördernde Verbindungen.

Vollkornprodukte bieten ein komplettes Paket an gesundheitlichen Vorteilen, im Gegensatz zu raffiniertem Getreide, das im Raffinationsprozess von wertvollen Nährstoffen befreit wird. Studien zeigen, dass sie unser Risiko für verschiedene chronische Krankheiten verringern, darunter Typ-2-Diabetes, Herzerkrankungen, Schlaganfall und Tod jeglicher Ursache.

Auch Vollkornprodukte sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Im Vergleich zu angereichertem Weißmehl enthält 100 % Vollkornmehl: 96 % mehr Vitamin E, 82 % mehr Vitamin B6, 80 % mehr Selen, 78 % mehr Magnesium, 72 % mehr Chrom, 58 % mehr Kupfer, 52 % mehr Zink und 37 % mehr Folsäure.

Geschälte Gerste, Bulgur, Vollkorncouscous, Hafer, Roggen, Dinkel, Triticale und Vollkorn sind alle Vollkornprodukte. Glutenfreie Vollkornprodukte umfassen Amaranth, brauner Reis, Buchweizen, Mais, Hirse, Quinoa, Teff und Wildreis.

Tipps zur Auswahl von Vollkornprodukten

Verlassen Sie sich nicht auf Front-of-the-Package-Marketing. Nur weil die Verpackung ein Foto von einem schönen Weizenfeld zeigt, heißt das nicht unbedingt, dass der Inhalt aus Vollkorn besteht. Sogar Verpackungen mit der Aufschrift „Mehrkorn“, „Weizen“, „Doppelfaser“, „Gebrochener Weizen“, „7-Korn“, „Stein gemahlen“, „angereichert“, „angereichert“ oder „mit Vollkorn hergestellt“ können meistens sein angereichertes Weißmehl.

Gehen Sie nicht davon aus, dass dunkler besser ist. Produkte mit dunklerer Farbe sind nicht unbedingt Vollkornprodukte. Zur Farbgebung können Zutaten wie Melasse oder Karamellfärbung verwendet worden sein.

Überprüfen Sie die Zutatenliste. Die relative Menge an Vollkorn im Lebensmittel kann durch die Platzierung des Getreides in der Zutatenliste gemessen werden. Das Vollkorn sollte die erste Zutat sein – oder die zweite Zutat nach Wasser. For foods with multiple whole-grain ingredients, they should appear near the beginning of the ingredients list. Choose foods that list “whole” or “whole grain” before the grain’s name, such as whole rye flour, whole wheat flour, or whole buckwheat.

Know what the labels really mean

If the label says… The product contains…
100% whole grain No refined flour
Made with whole grains May contain a little or a lot of whole grains
Whole grain As little as 51% whole grain flour
Good source of whole grain 15% to 25% whole grain
Multigrain A mixture of grains, possibly all or mostly refined grains

Look at the Nutrition Facts label

The amount of fiber listed on the food label can provide a helpful clue to a food’s whole grain content. When selecting a product, choose breads that contain at least 3 grams of fiber per serving, cereals that have at least 5 grams of fiber per serving, and crackers that contain at least 3 grams of fiber per serving.

But don’t focus solely on whole grains. When trying to improve your diet, use food labels to guide you toward products with less sodium, saturated fat, and added sugar as well.


Whole grains or no grains? Food labels can be misleading

Food labels contain a wealth of information: calories, serving size, and the amounts of fat, sugar, vitamins, and fiber contained in a food, among other things. But do consumers know how to effectively use this information? A recent study showed that some consumers are struggling, especially when it comes to understanding whole grains.

Recent study highlights consumer confusion

For the study, published in Public Health Nutrition, researchers conducted two experiments to examine consumer understanding of whole grains on food labels. The research, which focused on food labels on bread, cereal, and crackers, was done online and involved more than 1,000 adults.

In the first experiment, researchers displayed pairs of products with different amounts of whole grains (based on the ingredients list and fiber content), sugar, and salt on mocked-up Nutrition Facts panels. One of the products contained a good amount of whole grains but made no claims on the front of the package. The other product had less overall whole grains, but sold itself with terms like “multigrain” or “wheat” on the front of the package. Results showed that 29% to 47% of study participants incorrectly identified the less healthy product as the better option.

The second experiment used actual food labels and asked the study participants to identify which products had 100% whole grain, mostly whole grain, or little to no whole grain. About half of the study participants (43% to 51%) overstated the amount of whole grains in the products that were mostly refined grains. For another product, composed mainly of whole grains, 17% of the consumers understated the whole grain content.

The study concluded that consumers have difficulty identifying the healthfulness and the whole-grain content of some packaged foods, and that they rely on whole-grain labeling on the front of the package rather than considering information from the Nutrition Facts label and the ingredients list.

Why should we eat whole grains?

Whole grains refer to the entire grain kernel, including the bran, germ, and endosperm. The process of refining grains removes most of the bran and germ, leaving the endosperm (white flour). Each component of the whole grain contributes different nutrients, including vitamins, minerals, fiber, and other health-promoting compounds.

Whole grains offer a complete package of health benefits, unlike refined grains, which are stripped of valuable nutrients in the refining process. Studies show that they decrease our risk for several chronic diseases including type 2 diabetes, heart disease, stroke, and death from any cause.

Whole grains are also a rich source of vitamins and minerals. Compared to enriched white flour, 100% whole wheat flour contains: 96% more vitamin E, 82% more vitamin B6, 80% more selenium, 78% more magnesium, 72% more chromium, 58% more copper, 52% more zinc, and 37% more folate.

Hulled barley, bulgur, whole-grain couscous, oats, rye, spelt, triticale, and whole wheat are all whole grains. Gluten-free whole grains include amaranth, brown rice, buckwheat, corn, millet, quinoa, teff, and wild rice.

Tips for selecting whole grain products

Don’t rely on front-of-the-package marketing. Just because the package shows a photo of a beautiful wheat field does not necessarily mean its contents are made with a whole grain. Even packages that say “multigrain,” “wheat,” “double fiber,” “cracked wheat,” “7 grain,” “stone ground,” “enriched,” “fortified,” or “made with whole grains” may be mostly enriched white flour.

Do not assume that darker is better. Products that are darker in color are not necessarily whole grains. Ingredients such as molasses or caramel coloring may have been used to impart color.

Check the ingredients list. The relative amount of whole grain in the food can be gauged by the placement of the grain in the ingredients list. The whole grain should be the first ingredient — or the second ingredient, after water. For foods with multiple whole-grain ingredients, they should appear near the beginning of the ingredients list. Choose foods that list “whole” or “whole grain” before the grain’s name, such as whole rye flour, whole wheat flour, or whole buckwheat.

Know what the labels really mean

If the label says… The product contains…
100% whole grain No refined flour
Made with whole grains May contain a little or a lot of whole grains
Whole grain As little as 51% whole grain flour
Good source of whole grain 15% to 25% whole grain
Multigrain A mixture of grains, possibly all or mostly refined grains

Look at the Nutrition Facts label

The amount of fiber listed on the food label can provide a helpful clue to a food’s whole grain content. When selecting a product, choose breads that contain at least 3 grams of fiber per serving, cereals that have at least 5 grams of fiber per serving, and crackers that contain at least 3 grams of fiber per serving.

But don’t focus solely on whole grains. When trying to improve your diet, use food labels to guide you toward products with less sodium, saturated fat, and added sugar as well.


Whole grains or no grains? Food labels can be misleading

Food labels contain a wealth of information: calories, serving size, and the amounts of fat, sugar, vitamins, and fiber contained in a food, among other things. But do consumers know how to effectively use this information? A recent study showed that some consumers are struggling, especially when it comes to understanding whole grains.

Recent study highlights consumer confusion

For the study, published in Public Health Nutrition, researchers conducted two experiments to examine consumer understanding of whole grains on food labels. The research, which focused on food labels on bread, cereal, and crackers, was done online and involved more than 1,000 adults.

In the first experiment, researchers displayed pairs of products with different amounts of whole grains (based on the ingredients list and fiber content), sugar, and salt on mocked-up Nutrition Facts panels. One of the products contained a good amount of whole grains but made no claims on the front of the package. The other product had less overall whole grains, but sold itself with terms like “multigrain” or “wheat” on the front of the package. Results showed that 29% to 47% of study participants incorrectly identified the less healthy product as the better option.

The second experiment used actual food labels and asked the study participants to identify which products had 100% whole grain, mostly whole grain, or little to no whole grain. About half of the study participants (43% to 51%) overstated the amount of whole grains in the products that were mostly refined grains. For another product, composed mainly of whole grains, 17% of the consumers understated the whole grain content.

The study concluded that consumers have difficulty identifying the healthfulness and the whole-grain content of some packaged foods, and that they rely on whole-grain labeling on the front of the package rather than considering information from the Nutrition Facts label and the ingredients list.

Why should we eat whole grains?

Whole grains refer to the entire grain kernel, including the bran, germ, and endosperm. The process of refining grains removes most of the bran and germ, leaving the endosperm (white flour). Each component of the whole grain contributes different nutrients, including vitamins, minerals, fiber, and other health-promoting compounds.

Whole grains offer a complete package of health benefits, unlike refined grains, which are stripped of valuable nutrients in the refining process. Studies show that they decrease our risk for several chronic diseases including type 2 diabetes, heart disease, stroke, and death from any cause.

Whole grains are also a rich source of vitamins and minerals. Compared to enriched white flour, 100% whole wheat flour contains: 96% more vitamin E, 82% more vitamin B6, 80% more selenium, 78% more magnesium, 72% more chromium, 58% more copper, 52% more zinc, and 37% more folate.

Hulled barley, bulgur, whole-grain couscous, oats, rye, spelt, triticale, and whole wheat are all whole grains. Gluten-free whole grains include amaranth, brown rice, buckwheat, corn, millet, quinoa, teff, and wild rice.

Tips for selecting whole grain products

Don’t rely on front-of-the-package marketing. Just because the package shows a photo of a beautiful wheat field does not necessarily mean its contents are made with a whole grain. Even packages that say “multigrain,” “wheat,” “double fiber,” “cracked wheat,” “7 grain,” “stone ground,” “enriched,” “fortified,” or “made with whole grains” may be mostly enriched white flour.

Do not assume that darker is better. Products that are darker in color are not necessarily whole grains. Ingredients such as molasses or caramel coloring may have been used to impart color.

Check the ingredients list. The relative amount of whole grain in the food can be gauged by the placement of the grain in the ingredients list. The whole grain should be the first ingredient — or the second ingredient, after water. For foods with multiple whole-grain ingredients, they should appear near the beginning of the ingredients list. Choose foods that list “whole” or “whole grain” before the grain’s name, such as whole rye flour, whole wheat flour, or whole buckwheat.

Know what the labels really mean

If the label says… The product contains…
100% whole grain No refined flour
Made with whole grains May contain a little or a lot of whole grains
Whole grain As little as 51% whole grain flour
Good source of whole grain 15% to 25% whole grain
Multigrain A mixture of grains, possibly all or mostly refined grains

Look at the Nutrition Facts label

The amount of fiber listed on the food label can provide a helpful clue to a food’s whole grain content. When selecting a product, choose breads that contain at least 3 grams of fiber per serving, cereals that have at least 5 grams of fiber per serving, and crackers that contain at least 3 grams of fiber per serving.

But don’t focus solely on whole grains. When trying to improve your diet, use food labels to guide you toward products with less sodium, saturated fat, and added sugar as well.


Whole grains or no grains? Food labels can be misleading

Food labels contain a wealth of information: calories, serving size, and the amounts of fat, sugar, vitamins, and fiber contained in a food, among other things. But do consumers know how to effectively use this information? A recent study showed that some consumers are struggling, especially when it comes to understanding whole grains.

Recent study highlights consumer confusion

For the study, published in Public Health Nutrition, researchers conducted two experiments to examine consumer understanding of whole grains on food labels. The research, which focused on food labels on bread, cereal, and crackers, was done online and involved more than 1,000 adults.

In the first experiment, researchers displayed pairs of products with different amounts of whole grains (based on the ingredients list and fiber content), sugar, and salt on mocked-up Nutrition Facts panels. One of the products contained a good amount of whole grains but made no claims on the front of the package. The other product had less overall whole grains, but sold itself with terms like “multigrain” or “wheat” on the front of the package. Results showed that 29% to 47% of study participants incorrectly identified the less healthy product as the better option.

The second experiment used actual food labels and asked the study participants to identify which products had 100% whole grain, mostly whole grain, or little to no whole grain. About half of the study participants (43% to 51%) overstated the amount of whole grains in the products that were mostly refined grains. For another product, composed mainly of whole grains, 17% of the consumers understated the whole grain content.

The study concluded that consumers have difficulty identifying the healthfulness and the whole-grain content of some packaged foods, and that they rely on whole-grain labeling on the front of the package rather than considering information from the Nutrition Facts label and the ingredients list.

Why should we eat whole grains?

Whole grains refer to the entire grain kernel, including the bran, germ, and endosperm. The process of refining grains removes most of the bran and germ, leaving the endosperm (white flour). Each component of the whole grain contributes different nutrients, including vitamins, minerals, fiber, and other health-promoting compounds.

Whole grains offer a complete package of health benefits, unlike refined grains, which are stripped of valuable nutrients in the refining process. Studies show that they decrease our risk for several chronic diseases including type 2 diabetes, heart disease, stroke, and death from any cause.

Whole grains are also a rich source of vitamins and minerals. Compared to enriched white flour, 100% whole wheat flour contains: 96% more vitamin E, 82% more vitamin B6, 80% more selenium, 78% more magnesium, 72% more chromium, 58% more copper, 52% more zinc, and 37% more folate.

Hulled barley, bulgur, whole-grain couscous, oats, rye, spelt, triticale, and whole wheat are all whole grains. Gluten-free whole grains include amaranth, brown rice, buckwheat, corn, millet, quinoa, teff, and wild rice.

Tips for selecting whole grain products

Don’t rely on front-of-the-package marketing. Just because the package shows a photo of a beautiful wheat field does not necessarily mean its contents are made with a whole grain. Even packages that say “multigrain,” “wheat,” “double fiber,” “cracked wheat,” “7 grain,” “stone ground,” “enriched,” “fortified,” or “made with whole grains” may be mostly enriched white flour.

Do not assume that darker is better. Products that are darker in color are not necessarily whole grains. Ingredients such as molasses or caramel coloring may have been used to impart color.

Check the ingredients list. The relative amount of whole grain in the food can be gauged by the placement of the grain in the ingredients list. The whole grain should be the first ingredient — or the second ingredient, after water. For foods with multiple whole-grain ingredients, they should appear near the beginning of the ingredients list. Choose foods that list “whole” or “whole grain” before the grain’s name, such as whole rye flour, whole wheat flour, or whole buckwheat.

Know what the labels really mean

If the label says… The product contains…
100% whole grain No refined flour
Made with whole grains May contain a little or a lot of whole grains
Whole grain As little as 51% whole grain flour
Good source of whole grain 15% to 25% whole grain
Multigrain A mixture of grains, possibly all or mostly refined grains

Look at the Nutrition Facts label

The amount of fiber listed on the food label can provide a helpful clue to a food’s whole grain content. When selecting a product, choose breads that contain at least 3 grams of fiber per serving, cereals that have at least 5 grams of fiber per serving, and crackers that contain at least 3 grams of fiber per serving.

But don’t focus solely on whole grains. When trying to improve your diet, use food labels to guide you toward products with less sodium, saturated fat, and added sugar as well.


Whole grains or no grains? Food labels can be misleading

Food labels contain a wealth of information: calories, serving size, and the amounts of fat, sugar, vitamins, and fiber contained in a food, among other things. But do consumers know how to effectively use this information? A recent study showed that some consumers are struggling, especially when it comes to understanding whole grains.

Recent study highlights consumer confusion

For the study, published in Public Health Nutrition, researchers conducted two experiments to examine consumer understanding of whole grains on food labels. The research, which focused on food labels on bread, cereal, and crackers, was done online and involved more than 1,000 adults.

In the first experiment, researchers displayed pairs of products with different amounts of whole grains (based on the ingredients list and fiber content), sugar, and salt on mocked-up Nutrition Facts panels. One of the products contained a good amount of whole grains but made no claims on the front of the package. The other product had less overall whole grains, but sold itself with terms like “multigrain” or “wheat” on the front of the package. Results showed that 29% to 47% of study participants incorrectly identified the less healthy product as the better option.

The second experiment used actual food labels and asked the study participants to identify which products had 100% whole grain, mostly whole grain, or little to no whole grain. About half of the study participants (43% to 51%) overstated the amount of whole grains in the products that were mostly refined grains. For another product, composed mainly of whole grains, 17% of the consumers understated the whole grain content.

The study concluded that consumers have difficulty identifying the healthfulness and the whole-grain content of some packaged foods, and that they rely on whole-grain labeling on the front of the package rather than considering information from the Nutrition Facts label and the ingredients list.

Why should we eat whole grains?

Whole grains refer to the entire grain kernel, including the bran, germ, and endosperm. The process of refining grains removes most of the bran and germ, leaving the endosperm (white flour). Each component of the whole grain contributes different nutrients, including vitamins, minerals, fiber, and other health-promoting compounds.

Whole grains offer a complete package of health benefits, unlike refined grains, which are stripped of valuable nutrients in the refining process. Studies show that they decrease our risk for several chronic diseases including type 2 diabetes, heart disease, stroke, and death from any cause.

Whole grains are also a rich source of vitamins and minerals. Compared to enriched white flour, 100% whole wheat flour contains: 96% more vitamin E, 82% more vitamin B6, 80% more selenium, 78% more magnesium, 72% more chromium, 58% more copper, 52% more zinc, and 37% more folate.

Hulled barley, bulgur, whole-grain couscous, oats, rye, spelt, triticale, and whole wheat are all whole grains. Gluten-free whole grains include amaranth, brown rice, buckwheat, corn, millet, quinoa, teff, and wild rice.

Tips for selecting whole grain products

Don’t rely on front-of-the-package marketing. Just because the package shows a photo of a beautiful wheat field does not necessarily mean its contents are made with a whole grain. Even packages that say “multigrain,” “wheat,” “double fiber,” “cracked wheat,” “7 grain,” “stone ground,” “enriched,” “fortified,” or “made with whole grains” may be mostly enriched white flour.

Do not assume that darker is better. Products that are darker in color are not necessarily whole grains. Ingredients such as molasses or caramel coloring may have been used to impart color.

Check the ingredients list. The relative amount of whole grain in the food can be gauged by the placement of the grain in the ingredients list. The whole grain should be the first ingredient — or the second ingredient, after water. For foods with multiple whole-grain ingredients, they should appear near the beginning of the ingredients list. Choose foods that list “whole” or “whole grain” before the grain’s name, such as whole rye flour, whole wheat flour, or whole buckwheat.

Know what the labels really mean

If the label says… The product contains…
100% whole grain No refined flour
Made with whole grains May contain a little or a lot of whole grains
Whole grain As little as 51% whole grain flour
Good source of whole grain 15% to 25% whole grain
Multigrain A mixture of grains, possibly all or mostly refined grains

Look at the Nutrition Facts label

The amount of fiber listed on the food label can provide a helpful clue to a food’s whole grain content. When selecting a product, choose breads that contain at least 3 grams of fiber per serving, cereals that have at least 5 grams of fiber per serving, and crackers that contain at least 3 grams of fiber per serving.

But don’t focus solely on whole grains. When trying to improve your diet, use food labels to guide you toward products with less sodium, saturated fat, and added sugar as well.


Schau das Video: Fall 15. Coxarthrose - Training Fachsprachenprüfung Demo (Oktober 2022).