Neue Rezepte

Die Weinregion des Jahres


Weinautoren vergeben gerne Auszeichnungen. Manchmal werden diese Auszeichnungen für Weine vergeben, die vergleichende Geschmackstests gewinnen, ein in vielerlei Hinsicht zweifelhafter Vorschlag. Manchmal ist es einfach der beste Wein, den ein Schriftsteller das ganze Jahr probiert hat. Vielleicht bin ich naiv, aber ich vergebe aus verschiedenen Gründen Auszeichnungen, sehr zur Bestürzung einiger.

Ich habe vor kurzem einen Tannat aus Brasilien zu meinem Wein des Jahres gewählt, nicht weil es der beste Wein war, den ich das ganze Jahr verkostet habe, sondern weil es der einzige Wein war, der in diesem Jahr meine Sicht auf Wein am stärksten verändert hat. Ebenso habe ich ein Weingut des Jahres ausgewählt, das nicht die teuersten oder am höchsten bewerteten Weine herstellt, die ich das ganze Jahr über probiert habe, obwohl sie nahe kommen. Stattdessen habe ich meine Wahl auf Faktoren gestützt, zu denen die Weine selbst, die Qualität und der Preis sowie äußere Faktoren wie Respekt gegenüber dem Verbraucher und den Weinbergen, aus denen die Weine stammen, gehörten.

Ich wähle jetzt also meine Weinregion des Jahres aus und bevor ich zu viel verrate, möchte ich meine Kriterien darlegen. Sie sind ziemlich einfach, die Region sollte dem Verbraucher ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Es sollte auch etwas Einzigartiges bieten und etwas, das wahrscheinlich breite Anziehungskraft genießt. Breite Anziehungskraft ist ein loser Begriff, der sowohl gute Preise als auch leicht zu schätzende Stile umfasst.

Die diesjährige Region des Jahres erfüllt all diese Kriterien. Es ist eine Region, die auf dem Radar aller sein sollte, da sie ausgezeichnete Weiß-, Rot- und Roséweine produziert, die von preiswert bis ziemlich teuer sind. Während ein Großteil der Region eine gewisse Herausforderung für die Landwirtschaft darstellt, werden die Preise durch die breite Palette von Genossenschaftsweingütern, die die Region dominieren, sowie durch eine zunehmende Anzahl privater Betriebe niedrig gehalten.

Während die Preise für die Weine aus dieser Region selten am Boden liegen, gibt es auch selten ein Trinkgeld von mehr als 50 US-Dollar pro Flasche, wodurch die überwiegende Mehrheit der produzierten Weine für den Durchschnittsverbraucher gut erreichbar ist. Natürlich bringt der Preis allein keinen Wert, es muss auch ein gewisses Maß an Qualität vorhanden sein. Ehrlich gesagt ist es schwer, über die Qualität dieser Weine zu streiten.

Die Mehrheit der Weine wird in einem leicht modernen Stil hergestellt, obwohl hier sowohl extraktreiche Fruchtbomben als auch leichtere, elegantere Old-School-Stile hergestellt werden. Das liegt bis zu einem gewissen Grad an den angebauten Sorten, da einige besser für eine leichtere Note geeignet sind und andere in der Lage sind, mit einem selbstbewussteren Weinherstellungsstil umzugehen.

Da ist also für jeden etwas dabei. Werfen wir einen Blick darauf, was ich mit etwas für jeden meine. Damit meine ich…

Klicken Sie hier, um es herauszufinden!

— Gregory Del Piaz, Snooth


Ein weiteres Jahr in Rezepten

Bruno Courrèges, Polizeichef eines kleinen Dorfes in der Dordogne, gehört wie Nero Wolfe und Salvo Montalbano zur großen Tradition fiktiver Detektive und Gastronomen. Aber es gibt einen großen Unterschied zwischen Bruno und diesen anderen: Bruno kocht. Bei der Aufklärung von Straftaten und der Aufdeckung von Kriminellen findet Bruno immer wieder Zeit, um für Kollegen, Nachbarn und Freundinnen Gerichte mit Gerichten seiner Region zuzubereiten.

Autor Martin Walker beschreibt Brunos Küchenarbeit so üppig und ansprechend (es ist Perigord – denken Sie an Trüffel und Gänseleber), dass ich beim Mitlesen oft das Gefühl habe, ich brauche kein weiteres Rezept, um seine Gerichte zu Hause zuzubereiten. Also taten Tom und ich und unsere Freundin Hope genau das für unseren neuesten Cookathon, unsere regelmäßigen Spiele am Nachmittag in unserer Küche, gefolgt von einem Abend, an dem wir die Früchte unserer Arbeit genossen. Hier ist das Bruno-Stil-Menü, das wir dieses Mal zubereitet haben:

Gefüllte Foie-Gras-Feigen
Trüffelomeletts
Am Spieß gebratenes Lamm
Kartoffeln aus Sarladaise
Spargel
Perigord Walnuss-Tarte

Üppig genug für dich? Dieses Abendessen erwies sich als wahrer kalorischer Megatod.

Gefüllte Foie-Gras-Feigen

Dies ist nicht wirklich eines von Brunos eigenen Gerichten und es steht in keinem der Bücher. Auf der Bruno-Website, die einen Rezeptbereich hat, erfahren wir, dass Brunos Nachbarin Pamela ("die verrückte Engländerin") sie einmal auf einer Cocktailparty serviert hat, an der Bruno zweifellos teilgenommen hätte.

Wir haben getrocknete türkische Feigen gedünstet, um sie etwas weicher zu machen, die Stiele abgeschnitten, jeweils ein Loch gestochen, die Hohlräume mit Gänseleberpastete gefüllt und die Feigen mehrere Stunden gekühlt. Zum Servieren halbieren wir jede Feige. Sie waren, wie zu erwarten, reichhaltig und köstlich, obwohl die beiden Geschmacksrichtungen unabhängig blieben und sich nicht zu einem erstaunlich neuen dritten Ding kombinieren ließen. Doch wer kann schon mit Feigen und Gänseleber streiten?

Bruno hätte dazu ein Glas des lokalen süßen Monbazillac-Weins getrunken. Ich konnte keine finden, also hatten wir einen 1989er Sauternes, der aus der Graves-Region von Bordeaux, südwestlich des Périgord, stammt. In Frankreich ist dies ein altehrwürdiger Begleiter der Gänseleberpastete. Es lief wirklich sehr gut.

Trüffelomeletts

Bisher hat Bruno in zwei der Bücher Trüffelomeletts zubereitet, Bruno Polizeichef und Die Dunkler Weinberg. Natürlich verwendet er Eier von seinen eigenen Hühnern und lokale Trüffel. Leider mussten wir kommerzielle Produkte akzeptieren.

Wir wollten frische schwarze Trüffel kaufen, aber die Firma Urbani hatte diese Woche keine, also mussten wir uns mit zwei Unzen schockgefrorenen zufriedengeben. Sie waren besser als die in Gläsern, aber nicht so voll duftend wie frische. Wir gingen jedoch extravagant damit um, ließen etwa die Hälfte mehrere Stunden in den geschlagenen Eiern ziehen und schnitten den Rest dann über die gekochten Omeletts – gekocht in Entenfett, nach echter Bruno-Manier. Gar nicht schäbig!

Da unser Keller nicht mit Perigord-Weinen gefüllt ist, haben wir zu diesem Gang einen weiteren Bordeaux getrunken, einen 2008er St. Emilion.

Am Spieß gebratenes Lamm

Bruno und seine Freunde braten zwei ganze Frühlingslämmer über offenem Feuer bei einem Fest im Freien in Der dunkle Weinberg. Es war etwas pervers von uns, dieses Rezept zu wählen, da wir keinen Zugang zu einem Außengrill haben und ein ganzes Lamm für drei Personen eindeutig nicht in Frage kam. Aber wir haben uns nicht von Logik oder gesundem Menschenverstand bremsen lassen. Wir hatten eine halbe Lammkeule ohne Knochen, die wir mit Lorbeerblättern und Rosmarinzweigen gefüllt haben, bevor wir sie gerollt, gebunden und auf meinem offenen elektrischen Drehspieß aufgestellt haben.

Im Buch wurden die Lämmer wiederholt mit einer Mischung aus vin de noix, Olivenöl und Honig. Ich konnte den eigentlichen französischen Walnusswein nicht bekommen, aber wir haben ihn nah genug angenähert mit nocino, die italienische Version. Wir haben zu gleichen Teilen Nocino, Olivenöl und Kastanienhonig verwendet. Zu unserem Bedauern hatten wir auch keinen Lorbeerzweig zum Bürsten wie Bruno. Bei unserer Version dieses Gerichts gab es also einige Kompromisse.

Glücklicherweise kam das Lamm sehr gut heraus – zart und würzig, innen zart parfümiert von den Kräutern und süss-würzig von außen durch die faszinierenden süß-herben Aromen der Baste. Weiter mit Bordeaux-Wein tranken wir einen 1999er Chateau Gloria St. Julien, der das Lamm wunderbar begleitete: Cabernet liebt immer Lamm.

Sarladaise Kartoffeln, Spargel

In Schwarzer Diamant, Bruno macht Wildeintopf für ein Abendessen im Haus seines Freundes, des Barons. Drei der anderen Gäste bereiten Sarladaise-Kartoffeln zu. Auf der Bruno-Website gibt es ein komplettes Rezept für die Kartoffeln, dem wir größtenteils gefolgt sind. Wir haben wachsartige La-Ratte-Erbstückkartoffeln parboiled, in Scheiben geschnitten und in Entenfett angebraten, bis sie anfingen, braun zu werden, dann in den letzten Minuten gehackten Knoblauch und Petersilie gerührt.

Dies war kein großartiger Winter für Kartoffeln in unserem Teil der Welt – die meisten waren fast geschmacklos – aber diese waren üppig vom Entenfett und spritzig vom Knoblauch. Daneben gab es frische Spargelstangen, nur gekocht und mit zerlassener Butter beträufelt. Bruno kleidet seinen Spargel normalerweise mit Sauce Hollandaise, aber für eine Mahlzeit macht er Die Teufelshöhle tut er nicht – denn im Omelett seien schon Eier gewesen, erklärt er. Da wir also auch unsere Eier hatten, ließen wir die Spargelebene. Wir brauchten etwas auf unseren Tellern, das grün und nicht herzzerreißend reich war!

Perigord Walnuss-Tarte

In den Büchern macht Bruno nicht oft Desserts, verständlicherweise angesichts des Sättigungsgrades seiner Küche, also richten wir unseren Blick weiter. Da wir wussten, dass Walnüsse eine geschätzte Spezialität der Dordogne sind, haben wir im Internet nach Walnuss-Dessertrezepten von Perigord gesucht und eines ausgewählt, das nicht zu komplex aussah. Es ist eine herbe Schale aus süßem Gebäckteig, gebacken mit einer Vanillepuddingfüllung aus Eiern, Sahne, Milch, Zucker und vielen gehackten Walnüssen. (Eine Vorsicht, wenn Sie sich das Rezept ansehen: Ich habe ihm nicht getraut pâte sucrée Technik, also habe ich eine andere Version verwendet, eine, die ich zuvor gemacht hatte und in die ich mehr Vertrauen hatte.).

Die Torte war sehr süß, aber auch sehr angenehm: keksartige Kruste, cremige Mitte, knackige Nüsse. Vielleicht schaffe ich es wieder – nach einem einfacheren Abendessen! – nur den Zucker etwas zurückschneiden. Dazu genossen wir noch ein Glas Sauternes und endeten mit einer flüssigen Erinnerung daran, wo wir angefangen haben.

Wie ich eingangs sagte, war dies ein völlig übertriebenes Essen. Ich weiß nicht, wie Bruno und seine Perigueux-Freunde so viele reichhaltige Gerichte in einer Sitzung zubereiten können. Vielleicht machen sie das nur einmal im Jahr? Und eine Woche lang nur grüne Salate essen? Ich bin sicher, dass wir nie wieder versuchen werden, alles zu tun. Aber es war ein heroisches und faszinierendes Experiment.


Die 10 besten Weindestinationen der Welt für 2020

Der Januar bietet die perfekte Gelegenheit zur Entgiftung nach dem Urlaub, ist aber auch die ideale Zeit, um nach vorne zu schauen und den Urlaub zu planen, der Sie durch den tristen Abschaum des Winters motiviert.

Jede Reise sollte den Geist erweitern, aber die besten Erlebnisse sind zweifellos diejenigen, die mit einem Glas in der Hand stattfinden. Wenn Sie bereits die besten Weindestinationen der Welt angekreuzt haben, zunächst: herzlichen Glückwunsch! Aber jetzt ist es an der Zeit, die Appellationen, Regionen und sogar Nationen zu berücksichtigen, an denen Sie möglicherweise vorbeigekommen sind.

Ob Sie nur eine oder alle 10 besuchen können, hier sind die Weinreiseziele, die dieses Jahr auf Ihrem Radar sein sollten.

Dies ist der letzte Korkenzieher, den Sie jemals kaufen werden

10. Wien, Österreich

Österreichs Hauptstadt bietet beeindruckende Barockarchitektur und ist ein Zentrum der Musik, Kunst und Kaffeekultur. Ein weniger bekannter, aber ebenso verlockender Grund für einen Besuch ist, dass Wien die einzige Welthauptstadt ist, die bedeutende Mengen Wein produziert. Mit bedeutend meinen wir über 1.700 Hektar Weinberge, die innerhalb der Stadtgrenzen gepflanzt sind – 85 Prozent davon sind weißen Sorten wie Riesling, Sauvignon Blanc und Grüner Veltliner gewidmet.

Die beste Jahreszeit, um Wiens Weinberge zu erleben, ist der Herbst, wenn die Stadt ihren jährlichen Weinwandertag veranstaltet. Auf drei Routen mit einer Gesamtlänge von 24 km können Besucher durch die Weinberge der Stadt schlendern und köstliche Speisen und Weine probieren. Entlang der Route gibt es auch Paläste und weite Ausblicke auf die Stadt, die eine malerische Kulisse bieten.

9. Languedoc-Roussillon, Frankreich

Für musikbegeisterte Weinliebhaber ist das heißeste Ticket des Jahres Jazz à l’Hospitalet, ein jährliches Festival, das vom renommierten Winzer Gérard Bertrand organisiert wird. Die Veranstaltung findet in Bertrands Château l’Hospitalet mit 38 Schlafzimmern – einem biodynamisch bewirtschafteten Weingut – jeden Sommer über einen Zeitraum von fünf Tagen statt.

Diese Veranstaltung ist keineswegs der einzige Grund, die Region zu besuchen. Das Anwesen von Bertrand liegt etwas außerhalb der Stadt Narbonne, die innerhalb des AOC Corbières liegt. Corbières ist die wichtigste Appellation in der Region Languedoc-Roussillon und verfügt über fünf etablierte Weinrouten, die Dutzende von Weingütern umfassen, die sich auf den biologischen und biodynamischen Weinbau konzentrieren. Narbonne selbst ist nur 10 Autominuten vom Mittelmeer entfernt – eine Aussicht, die durch das ganzjährig sonnige Mittelmeerklima noch verlockender wird.

8. Kampanien, Italien

Italien ist die fünftmeistbesuchte Nation der Welt und empfängt jährlich mehr als 60 Millionen Touristen. Dadurch gibt es zwar keine „unentdeckten“ Regionen mehr, aber sicherlich Orte, die nicht die Anerkennung finden, die sie verdienen, wie zum Beispiel Kampanien.

Kampanien liegt am „Schienbein“ des italienischen Stiefels und beherbergt Neapel (und seine weltberühmte Pizza), den Vesuv, die Amalfiküste und die Ruinen von Pompeji. Für diejenigen, die sich von einem önologischen Kompass leiten lassen, ist die Region auf Weine spezialisiert, die aus einheimischen lokalen Sorten wie der roten Traube Aglianico und den weißen Trauben Greco, Fiano und Falanghina hergestellt werden.

Der beste Ort, um Kampaniens fruchtige, säuerliche Rotweine und komplexe, Meeresfrüchte-würdige Weißweine zu genießen, ist natürlich die Region selbst. Mit dem Produktionszentrum rund 80 Kilometer östlich von Neapel können Besucher die antike Stadt als Basislager nutzen und täglich Tagesausflüge in die Region unternehmen. Alternativ können sie sich im Herzen des Weinlandes in und um Städte wie Avellino und Taurasi pflanzen. Planen Sie einen Besuch im späten Frühjahr oder frühen Herbst, um den Sommermassen zu entgehen und angenehme, kühlere Temperaturen zu genießen.

7. Porto, Portugal

Die Fladgate Partnership’s World of Wine soll Mitte 2020 eröffnet werden und ist ein äußerst ehrgeiziges Touristenprojekt, das fünf Museumserlebnisse, neun Restaurants und Bars, eine Weinschule und mehrere Ausstellungsräume im ehemaligen Hafen von Fladgate bietet Lagerhallen in der Stadt Porto.

Die Erfahrung zielt darauf ab, Portugals Bedeutung nicht nur als historische Weinbaunation, sondern auch als Weltmarktführer in der Korkproduktion hervorzuheben. Ein separates Weinmuseum wird sich auch der Geschichte der Trinkgefäße widmen, mit einer Sammlung von Hunderten von Tassen und Kelchen aus Tausenden von Jahren, die ausgestellt werden sollen.

Die Nähe von Porto zum Douro-Tal, das mit dem Boot, dem Zug oder dem Auto erreichbar ist, macht den Besuch echter Weinberge während eines Aufenthalts in der Stadt möglich. Aber mit einer blühenden Restaurantszene und lokalen Aperitifs, die es zu entdecken gilt, können Sie diesen Ausflug für einen separaten erneuten Besuch aufsparen.

6. Cape Winelands, Südafrika

Mit Direktflügen, die jetzt von New York nach Kapstadt angeboten werden, ist es einfacher denn je, die Cape Winelands Südafrikas, die Heimat der renommiertesten Weingüter des Landes, zu erreichen. Die Fahrt von Kapstadt ins Weinland dauert nur 45 Minuten und etablierte Shuttleservices machen Tagesausflüge zu einer praktikablen Option. Aber mit opulenten Unterkünften in den Städten Stellenbosch, Franschhoek und Paarl (jeweils im Herzen der Region) ist ein Aufenthalt in der Region vorzuziehen, um die Winelands in einem gemächlicheren Tempo zu erkunden.

Erwarten Sie eine Flasche nach der anderen von Pinotage, Südafrikas rauchiger, erdiger roter Sorte, und einer ständig verbesserten Auswahl an Chenin Blancs. Für Schaumweinliebhaber servieren die Méthode Cap Classique-Weine des Landes preisgünstige Schaumweine nach traditioneller Methode, die aus Champagnersorten hergestellt werden.

Das kulinarische Angebot reicht von Farmständen am Straßenrand (ein Grundnahrungsmittel der südafrikanischen Kultur) bis hin zu sorgfältig kuratierten Menüs in Weingutrestaurants. Für diejenigen, die an ihrem Handicap arbeiten möchten, gibt es in einigen Weingütern der Region sogar exklusive Golfplätze.

5. Teneriffa, Spanien

Spanien erlebt derzeit eine aufregende Renaissance des Weinbaus und auf dem Inselterritorium Teneriffa werden viele der überzeugendsten Flaschen hergestellt.

Teneriffa ist die größte der sieben Kanarischen Inseln und wird durch den dominierenden vulkanischen Teide in Nord- und Südgebiete geteilt. Die südliche Hälfte ist heißer, trockener und sonniger, was sie zu einem beliebten ganzjährigen Reiseziel für Horden europäischer Touristen macht. Der Norden hingegen ist kühler und feuchter und bietet perfekte Bedingungen für hochwertigen Weinbau.

Teneriffas gut ausgebaute Weinstraße und der Großteil seiner Bodegas (Weingüter) befinden sich im Nordosten der Insel, in der Nähe der Stadt San Cristóbal de La Laguna. Besucher können eine Reihe von Weinen aus einheimischen Sorten genießen, darunter den delikaten Listán Blanco und Listán Negro und Baboso Negro, der zu kräftigen, feuersteinigen Rotweinen vinifiziert wird. Die wohl aufregendsten Flaschen kommen derzeit von Listán Prieto, einer alten roten Sorte, die auf der ganzen Welt ein Wiederaufleben erlebt.

Wenn die Zeit eine Pause von der Weinprobe erfordert, gibt es im Süden der Insel Meer, Sonne und Sand zu genießen. Für Abenteuerlustige bietet der Teide zahlreiche Wanderwege und dient als Wintertrainingslager für viele der weltbesten Radprofis.

4. Uco-Tal, Argentinien

Das Uco-Tal ist eine hochgelegene Unterregion in der argentinischen Provinz Mendoza und bietet atemberaubende Ausblicke auf die Anden und einige der besten Weine, die derzeit aus Südamerika kommen. Während der argentinische Malbec weltweit anerkannt und genossen wird, arbeiten eine Reihe von Winzern im Uco-Tal daran, neue Unterappellationen zu etablieren und den Komplex hervorzuheben terroir das wird oft unterschätzt. Viele dieser Weine erreichen internationale Märkte, aber ein Besuch in der Region bietet die einzigartige Gelegenheit, Einzellagenabfüllungen und Boutique-Projekte zu probieren, die nicht in großen Mengen für den Export produziert werden.

Im Uco Valley gibt es eine Reihe kleiner, anspruchsvoller Hotels, die dem wachsenden Weintourismusmarkt gerecht werden. Immobilien wie Casa de Uco, Casa Petrini und Casa de Huéspedes befinden sich in unmittelbarer Nähe der besten Weingüter, darunter Bodegas Salentein, Familia Zuccardi und Alfa Crux.

Buchen Sie Ihren Besuch mit Aufenthalten in der Stadt Mendoza, die Flüge aus Buenos Aires (Argentinien), Panama City (Panama), Lima (Peru) und Santiago (Chile) erhält. Obwohl sie relativ bescheiden ist, bietet die Stadt ein umfangreiches gastronomisches Angebot mit Weltklasse-Mahlzeiten, die von Francis Mallman in den von der Kritik gefeierten, gemütlichen, familiären Restaurants von 1884 zubereitet werden, und klassischen parrillas (Steakhäuser).

3. Piemont, Virginia

Einst Heimat von Thomas Jefferson, der vor mehr als 200 Jahren große Visionen einer florierenden Weinindustrie in seinem Heimatstaat und -land hatte, hat sich Virginias hügelige Region Piedmont als attraktives und günstiges Reiseziel für den amerikanischen Weintourismus etabliert.

Um die Stadt Charlottesville herum, einige Autostunden südwestlich von Washington D.C., befindet sich der Monticello Wine Trail. Benannt nach dem ehemaligen Anwesen von Präsident Jefferson, umfasst der Weg über 30 Mitgliedsweingüter, die sich jeweils innerhalb einer 40-Meilen-Fahrt von Charlottesville befinden. Die Liste der Mitglieder umfasst die besten Produzenten des Staates, wie Barboursville Vineyards, Jefferson Vineyards, Early Mountain Vineyards und Veritas Vineyard & Winery.

Jedes dieser Anwesen bietet ein anspruchsvolles Besuchererlebnis mit Weinbergtouren, Verkostungsräumen und preisgekrönten Restaurants. Ein Besuch bei diesen oder einem der 35 Weingüter, die den Weg bilden, sollte der Schwerpunkt Ihrer Reise sein. Alternativ bieten jährliche Veranstaltungen, darunter das Taste of Monticello Wine Trail Festival, die Möglichkeit, die Fülle an erstaunlichen Weinen der Region an einem Ort zu probieren.

Für Geschichtsinteressierte ist das Anwesen Monticello von Thomas Jefferson, das als einziges Haus in den USA zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde, für öffentliche Führungen geöffnet. Währenddessen bietet Charlottesvilles Fußgängerzone Downtown Mall feine Restaurants, Boutiquen und das einfache Vergnügen, den Leuten zuzusehen, während sie in zahlreichen Straßencafés einen Kaffee genießen.

2. Valle de Guadalupe, Mexiko

Das mexikanische Valle de Guadalupe liegt näher an Los Angeles als am Napa Valley und liegt nur 120 km südlich der US-Grenze. Jahrzehntelang wurde das Valle von den Weindestinationen der amerikanischen Westküste überschattet, aber Mexikos führende Weinregion erregt jetzt internationale Aufmerksamkeit für die Weltklasse-Flaschen, die von seinen über 100 Weingütern produziert werden.

Anstelle von ein oder zwei Signatursorten konzentrieren sich Produzenten wie Decantos, Monte Xanic, Vena Cava und Lechuza Vineyard auf eine Reihe von Trauben, die für das warme Klima Südeuropas geeignet sind. Denken Sie an: Nebbiolo, Sangiovese, Tempranillo, Syrah, Vermentino, Viognier und viele mehr.

Die hochwertige Weinbereitung wird durch Speisen vom Bauernhof bis zum Tisch und mehrgängige Degustationsmenüs von renommierten Köchen wie Drew Deckman, Diego Hernandez und Javier Plascencia ergänzt. Letzterer leitet die Finca Altozano, die wohl das angesagteste Restaurant der Region ist.

Während die Nähe zu San Diego das Autofahren zu einer Option macht, bieten eine Reihe von Resorts und Weingütern von Valle einen Abholservice vom internationalen Flughafen San Diego an. Ohne Zweifel ist dies die problemloseste Art der Anreise, und die anschließende Taxifahrt durch die Region bedeutet, dass alle in Ihrer Gruppe die breite Auswahl an lokalen Weinen genießen können.

1. Paso Robles, Kalifornien

Paso Robles liegt an der kalifornischen Central Coast, auf halbem Weg zwischen San Francisco und Los Angeles. Die charmante Stadt und das umliegende Weinland mögen kalifornischen Weinliebhabern bekannt sein, aber die Region fliegt national und international immer noch unter dem Radar.

Es ist eine Schande, dass Paso preisgekrönte Weingüter vor einer spektakulären Kulisse beherbergt, die mit keinem anderen Land des Staates konkurrieren kann. Die historische Innenstadt der Stadt bietet eine große Auswahl an gastronomischen Einrichtungen, die sich dem Servieren von regionalen Bio-Produkten und Fleisch verschrieben haben. Die Unterkünfte reichen von Boutique-Hotels bis hin zu Weinresorts, Luxusvillen und nationalen Ketten, in denen Sie Ihre wohlverdienten Punkte ausgeben können.

Aber diejenigen, die die Region kennengelernt haben, wissen, dass Pasos Hauptanziehungspunkt sein sehr greifbares Gemeinschaftsgefühl ist. Die Mitglieder der Paso Robles Wine Country Alliance verbindet nicht nur ihr regionales Marketing, sondern auch tiefe, jahrelange und sogar jahrzehntelange Freundschaften.

Die 40.000 Hektar große AVA beherbergt mehr als 200 Weingüter, mit starken Weingütern wie Tablas Creek Vineyard, Castoro Cellars und Eberle Winery, die Pionierarbeit bei der Produktion von mehr als 60 Rebsorten leisten. Einige mögen argumentieren, dass eine solche Diversifizierung und der fehlende Fokus auf eine charakteristische Sorte eine Region zurückhalten können. Ihnen widersprechen wir: Vielfalt ist die Würze des Lebens.

Nirgendwo ist der Gemeinschaftsgeist von Paso deutlicher als in Tin City, einem Industriekomplex, in dem Weinproduzenten, Brauereien, Apfelweinhersteller und Molkereien Seite an Seite arbeiten, um ihre handwerklichen Produkte zu teilen.

„Diese Gemeinschaft von wild unabhängigen Handwerkern liebt, was sie tun, und sie sind Teil von Tin City, um diese Liebe in alles zu stecken, was sie machen, mit dem einzigen Zweck, sie zu teilen“, heißt es auf der Website von Tin City. "Alles, was Sie tun müssen, ist aufzutauchen und es zu genießen."


Weingrundlagen

Die ersten Hinweise auf einen Wein kommen oft von seinem Etikett. Sofern Sie nicht vor dem Kauf die Möglichkeit zur Verkostung haben, müssen Sie alle Ihre Fragen zum Wein (aus welcher Traubensorte wurde er hergestellt, aus welchem ​​​​Jahrgang er stammt, von welchem ​​Weingut er hergestellt wurde) einfach anhand der Informationen auf dem Etikett beantworten .

Auf den ersten Blick

Wie das Sprichwort sagt, kann man ein Buch nicht nach seinem Einband beurteilen. Aber kann man einen Wein nach seinem Etikett beurteilen? Es ist verlockend, einen Wein mit einem auffälligen Etikett zu wählen. Das Etikett scheint dem Wein eine Persönlichkeit zu verleihen – all diese Farben und Grafiken locken einladend aus dem Regal und fordern Ihre Aufmerksamkeit. Und die schiere Anzahl an Weinen, die sogar im örtlichen Lebensmittelgeschäft erhältlich sind, reicht aus, um jeden auf eeny-meeny-miney-moe zu reduzieren. Stellen Sie sich vor, die Auswahl eines Qualitätsweins wäre so einfach wie das Etikett!

Es gibt zwar keine Garantie dafür, dass Ihnen ein Wein schmeckt, wenn Ihnen das Design eines Etiketts gefällt, Sie können jedoch anhand der Informationen auf dem Etikett feststellen, ob Ihnen der Wein schmeckt. Weinetiketten gibt es in allen Formen und Größen, einige mit einem Minimum an Informationen, andere mit einer Fülle von Daten, die praktisch jeden Aspekt des Weins untersuchen. Die meisten Labels liegen irgendwo dazwischen. Das Lesen des Etiketts zu lernen kann Ihnen einen Hinweis darauf geben, was Sie von dem Wein erwarten können, genauso wie die Handlungszusammenfassung auf einem Buchumschlag Ihnen bei der Entscheidung helfen kann, ob Sie die Geschichte darin genießen werden.

Eine genauere Betrachtung

Ein genauer Blick auf das Etikett verrät zumindest den Namen des Weines und die Herkunft der Trauben. Das Etikett kann auch Informationen darüber enthalten, wann die Trauben geerntet wurden, die Identität der Person oder des Unternehmens hinter dem Wein, der Alkoholgehalt des Weins und der Nettoinhalt der Flasche. Einige dieser Informationen erscheinen auf dem Etikett gegenüber dem Verbraucher, aber die meisten Weine haben auch ein "Rückenetikett", das ebenfalls gelesen werden sollte.

Weingüter müssen ihre Etiketten bei einer Regierungsbehörde einreichen, um sicherzustellen, dass sie bestimmte gesetzliche Anforderungen erfüllen. Das sind gute Nachrichten für alle, die mehr über einen Wein erfahren möchten. Schauen Sie einfach auf das Etikett, um Antworten auf die folgenden Fragen zu erhalten:

Wer hat den Wein gemacht?

Dies ist die wichtigste Information auf dem Etikett, denn die Qualität des Weines hängt in hohem Maße vom Ruf des Weinguts ab. Die besseren Weingüter haben auch einen unverwechselbaren Stil, was den Auswahlprozess erheblich erleichtert.

Das Etikett (in der Regel das hintere Etikett) weist auch auf die Verbundenheit des Erzeugers mit dem Wein hin. Die höchste Auszeichnung ist "angebaut, produziert und abgefüllt von", was garantiert, dass das auf dem Etikett genannte Weingut die Trauben angebaut und den Wein produziert und abgefüllt hat, was ihn zu einem vollständigen Gutswein macht. Wenn auf dem Etikett "produziert und abgefüllt von" steht, hat das genannte Weingut die Trauben zerkleinert und den Wein hergestellt. Wenn der Wein jedoch anderswo vergoren wurde, kann der Ausdruck auf dem Etikett "in Keller und abgefüllt von" lauten. Der Ausdruck "hergestellt und abgefüllt von" zeigt, dass das Weingut gepresste Trauben zusammen mit Wein verwendet hat, der anderswo vergoren wurde.

Was ist das für ein Wein?

Steht der Name einer Rebsorte auf dem Etikett, wurde der Wein ganz oder überwiegend aus dieser Traube hergestellt. Wenn zwei oder mehr Rebsorten aufgeführt sind, ist der Wein eine Mischung dieser Trauben. Manchmal wird jedoch (wie bei den meisten Weinen der Alten Welt) anstelle einer Rebsorte ein Anbaugebiet oder eine Herkunftsbezeichnung aufgeführt. In diesem Fall ist es noch möglich festzustellen, welche Rebsorten verwendet wurden – es ist nur etwas mehr Arbeit Ihrerseits. Sie müssen beispielsweise wissen, dass Chianti aus italienischen Sangiovese-Trauben und Puligny-Montrachet aus französischen Chardonnay-Trauben hergestellt wird. Manche Leute glauben, dass die Benennung einer Anbauregion tatsächlich informativer sein kann als die Benennung einer Rebsorte, da verschiedene Anbauregionen unterschiedliche Böden, Klima und Weinbaupraktiken haben – all dies kann den Geschmack eines Weines verändern.

Ein geschützter oder fantasievoller Name wie "Insignia" oder "Opus One" ist möglicherweise nicht informativ, wenn Sie mit dem Wein nicht vertraut sind. In einem solchen Fall bietet das rückseitige Etikett möglicherweise weitere Informationen. Wenn ein Wein mit "Meritage" gekennzeichnet ist, muss er eine Mischung aus zwei oder mehr der traditionellen Bordeaux-Sorten sein, wie Cabernet Sauvignon, Merlot oder Cabernet Franc.

Wo wurden die Trauben angebaut?

Das auf dem Etikett angegebene Anbaugebiet oder die Herkunftsbezeichnung ist die Quelle der Trauben, aus denen der Wein hergestellt wird. Sie kann so umfassend sein wie ein ganzer Staat oder eine ganze Region, wie Kalifornien oder Burgund, wobei die Trauben in diesem Fall aus zwei oder mehr Anbaugebieten innerhalb der Grenzen des Staates oder der Region stammen. Spezifischere Appellationen umfassen einen Landkreis oder eine Unterregion, ein Anbaugebiet innerhalb eines Landkreises oder einer Unterregion, wie Napa Valley (innerhalb des Napa County) und eine Unterappellation innerhalb eines größeren, wie Oakville (ein Gebiet im Napa Valley). Eine noch spezifischere Bezeichnung ist der Name des Weinbergs innerhalb der Appellation. In der Regel gilt: Je genauer der Anbauort der Trauben angegeben wird, desto höher ist die Qualität des Weines.

Wie alt ist der Wein?

Das Jahrgangsdatum gibt an, in welchem ​​Jahr die Trauben für die Weinherstellung geerntet wurden. Wenn auf Etikett oder Nackenband kein Jahrgangsdatum erscheint, wurde der Wein aus gemischten Jahrgängen gekeltert. Vintage kann eine sehr wichtige Information sein oder relativ wenig bedeuten. So wie die gleiche Rebsorte in zwei verschiedenen Regionen Weine mit unterschiedlichem Geschmack hervorbringen kann, kann auch das Jahr der Trauben die Qualität des erzeugten Weines beeinflussen. Wetterbedingungen wie Niederschlagsmengen, Höchst- und Tiefsttemperaturen können das Wachstum der Trauben und damit den Geschmack eines Weines beeinflussen. Da sich die Wetterverhältnisse in einigen Teilen der Welt jedoch nicht so dramatisch unterscheiden wie in anderen, kann das Jahrgangsdatum bei bestimmten Weinen sehr wenig aussagen. Es kann schwierig sein, alles zu sortieren. Zum Glück machen es Weinpublikationen für Sie und analysieren Jahrgänge auf qualitativer Basis. Diese Informationen können ein praktisches Einkaufstool sein, insbesondere beim Kauf teurer Weine.

Wie unterscheidet sich der Wein von anderen Weinen?

Einige besondere Bezeichnungen beziehen sich auf Produktionstechniken, die den Wein von anderen unterscheiden, wie zum Beispiel im Fass vergoren oder unfiltriert, was den Wein je nach persönlicher Präferenz des Verbrauchers attraktiver macht. Andere Begriffe wie Reserve, Private Reserve, Special Selection, Barrel Select, Old Vine und Estate Abfüllung weisen auf eine qualitative Unterscheidung hin. In einigen Fällen hat eine besondere Bezeichnung keine gesetzliche Definition, sondern bedeutet, was das Weingut bedeuten soll. Ein Paradebeispiel ist die Reserve, die in Teilen Europas eine gesetzliche Definition hat, in den Vereinigten Staaten jedoch keine. Der Begriff impliziert, dass der Wein höhere Reife- oder Alterungsstandards erfüllt, und dies könnte auf einen Wein mit dieser Kennzeichnung zutreffen, was seinen höheren Preis rechtfertigt. Da die Verwendung des Begriffs jedoch nicht überall geregelt ist, können Weinkellereien nur als Marketing-Trick "Reserve" auf dem Etikett angeben. Der Ruf des Weinguts sollte einen Hinweis darauf geben, ob die Bezeichnung sinnvoll ist.

Bei amerikanischen Weinen ist die Verwendung des Begriffs Estate Bottle gesetzlich eingeschränkt. Dieser Ausdruck weist darauf hin, dass der Wein dort abgefüllt wurde, wo er hergestellt wurde und die Trauben für den Wein entweder aus dem eigenen Weinberg des Weinguts oder einem Weinberg stammten, auf dem das Weingut eine lange Pacht hat. Für französische Weine bedeutet Chateau- oder Domaine-Flasche dasselbe. Suchen Sie bei einem Bordeaux-Wein nach dem Ausdruck mis en bouteille au chateau und bei einem Burgunder-Wein nach dem Ausdruck mis en bouteille au domaine.

Wie hoch ist der Alkoholgehalt des Weines?

Diese wird üblicherweise als Volumenprozent angegeben, beispielsweise 12,5 Volumenprozent. Generell gilt: Je höher der Alkoholanteil, desto stärker der Wein.

Wie viel Wein ist in der Flasche?

Die Menge wird in der Regel in Millilitern angegeben. Eine Standardflasche ist 750 ml, was etwa 25 Flüssigunzen entspricht. Eine Magnum, das Äquivalent von zwei Standardflaschen, beträgt 1,5 ml. Europäische Weine können die Menge in Zentilitern angeben, eine Standardflasche beträgt 75 cl. Die Mengenangabe befindet sich normalerweise auf dem hinteren Etikett eines amerikanischen Weines, aber auf dem vorderen Etikett eines französischen Weines.

Beispiele für ein amerikanisches und ein französisches Etikett sind unten aufgeführt:


„Weinregion des Jahres“: Trentino von Wine Enthusiast nominiert

Weinliebhaber hat die Provinz Trentino für die Jährliche Wine Star Awards in dem Weinregion des Jahres Kategorie. Competing with Trentino are Adelaide Hills (Australia), Mendoza (Argentina), Rías Baixas (Spain) and Santa Barbara County (California). The authoritative New York magazine and one of the most prestigious wine magazines in the world, which has described the best wine production in the world since 1988, was behind the nomination.

In the Dolomite mountain range of Northern Italy, the province of Trentino is home to a host of world-class, terroir-driven wines. Some of the most best-known offerings are bottled under the Trento Denominazione di Origine Controllata (DOC), which produces classic examples of traditional-method sparkling wines made from Chardonnay, Pinot Bianco and Pinot Nero.”

As the editorial staff of Weinliebhaber explains, Trentino is competing for this prestigious award thanks to its long history as a province that produces great wines. First and foremost is Trentodoc, a Metodo Classico sparkling wine made from Chardonnay, Pinot Bianco, Pinot Nero and Meunier grapes. Its distinctive features include its unique quality and originality that have led to the brand’s increasing popularity in the US market.

In addition to Trentodoc, Pinot Grigio, Teroldego, Lagrein and Merlot are mentioned as some of the many varieties produced that represent this territory:

The province is also home to the Trentino DOC, which encompasses a wide range of still wines that represent the backbone of the region made from Pinot Grigio, Teroldego, Lagrein, Merlot and many other regional and international varieties.”

In addition to the Wine Region category, the Annual Wine Star Awards, now at its 21st edition, highlights many other aspects of the beverage sector with its nominations for Person of the Year, Lifetime Achievement, Philanthropy, Innovator, Wine Executive, Winemaker, American Winery, European Winery, New World Winery, Importer, Retailer of the Year, Spirit Brand/Distiller of the Year, Sommelier/Beverage Director, Social Visionary of the Year and Winery Experience.


Pouring on the wine and charm at Lodi's Oak Farm Vineyards

Beeindruckend. The nationally distributed Wine Enthusiast Magazine has conferred one of its 2015 Wine Star Awards on Lodi, as its Region of the Year.

But why? In their own press release, Wine Enthusiast listed a number of the region&rsquos achievements over the past 25 years, and then distilled it all down to one &ldquoprime&rdquo reason: &ldquoIt&rsquos these young people (i.e. &lsquotwenty-somethings from Lodi grape-growing families that often return to work in the family vineyards and cellars&rsquo) and the youthful attitude of their elders that drive the innovation pushing Lodi forward&rdquo (our italics).

While declaring, &ldquoDon&rsquot write Lodi off,&rdquo the San Francisco Chronicle somewhat skeptically suggests that it may seem &ldquolike a stretch to call Lodi das wine region of 2015 &ndash that&rsquos out of all the wine regions of the world.&rdquo Which, even if backhandedly, makes the honor all the more impressive.

The Chronicle, however, may have missed the Wine Enthusiast&rsquos point. Truth is, the Enthusiast&rsquos criteria for picking Wine Star Award winners varies from year to year, depending upon the recipients. Their 2014 Wine Region of the Year, for instance, was New York, which produces about 3.5% of the wines grown in the U.S. (California produces 89%) most of it rarely seen outside the Northeast. Nonetheless, New York has a laudable history of inventive winegrowing especially considering such marginal climatic conditions which engender markedly leaner styles of wine than that of the West Coast or even most of Europe although New York Rieslings are probably second to none. Point being, even regions like New York, of rather provincial popularity and distribution, deserve some love.

So kudos to Wine Enthusiast for maintaining a catholic criteria when making its yearly selections. Other previous Wine Region of the Year honorees have included Paso Robles (2013), Spain&rsquos Ribera del Duero (2012), and Italy&rsquos Prosecco (2011). 2015&rsquos nominees, along with Lodi which drew the winning hand, included Marlborough in New Zealand, Sonoma&rsquos Russian River Valley, Sicily in Italy, and Washington/Oregon&rsquos Walla Walla Valley &ndash all outstanding wine regions deserving Wine Star Awards.

Estate Crush's Alison Colarossi punching down her Stellina Lodi Zinfandel

No one, not even in Lodi, takes a Wine Star Award to mean that the best wines in the world are now being made in Lodi. That&rsquos silly. The best Paso Robles style wines in the world are still made Paso Robles, just like the fact that absolutely the finest Prosecco still comes from Prosecco and no region beats Russian River Valley when it comes to Russian River Valley Pinot Noir and Chardonnay.

Lodi is special, but for its own reasons. If you ask us to count the ways, we would admit pride in the fact that this is the year that factors such as the following finally seem to matter:

1. Lodi&rsquos long overlooked history of viticulture, dating back to the 1860s living on in thousands of acres of ancient vine plantings as old as 129 years, still being lovingly cultivated and often bottled as vineyard designated wines today.

2. Lodi&rsquos recent history of growers (some 750 of them) and wineries (up to about 75) working hand in hand with each other through the Lodi Winegrape Commission, founded in 1991 in a close-knit, cooperative spirit that is virtually unheard of in other American wine regions.

Michael David's 6th generation grower Kevin Phillips epitomizes Lodi's 150-year-old winegrowing history

3. Lodi Rules for Sustainable Winegrowing &ndash a rigorous, thoroughly comprehensive third party (Protected Harvest) certification program of sustainable viticulture, first implemented in 2005, and which has since become the blueprint for all other sustainable wine grape programs in the U.S., surpassing USDA National Organic Programs (such as CCOF) and all other accreditations in terms of industry-wide usage.

4. Credence finally being accorded to the reasons why over 16% of California&rsquos wine grape acreage (easily the most in the state) is in the Lodi Viticultural Area which is, simply because Lodi&rsquos Mediterranean climate (neither "hot" nor "cold," but moderate like mid-Napa Valley and easterly Sonoma County) and well drained soils are highly conducive to cultivation of premium quality Vitis vinifera (i.e. classic European grape varieties).

5. Very recent developments such as the Lodi Native Zinfandel project, which has been attracting a ton of press because of the way that native yeast fermented, non-interventionist style of heritage vineyard winemaking is showing off a delicate, balanced, fragrant side of the grape completely natural to the region &ndash a profile to which more and more consumers and connoisseurs of the varietal also happen to be leaning.

McCay Cellars' Matt McCay represents perhaps an even better Lodi generation to come

6. Lodi&rsquos steady movement towards &ldquoalternative&rdquo style grapes that grow comfortably in the region&rsquos mild climate and vine-friendly soils, to which consumers are enthusiastically responding &ndash from white wine varieties such as Albariño, Bacchus, Grenache Blanc, Kerner, Piquepoul, Riesling, Verdejo, Verdelho and Vermentino, to black skinned varieties such as Aglianico, Alvarelhão, Carignan, Cinsaut, Dolcetto, Garnacha, Graciano, Montepulciano, Pinotage, Sagrantino, Souzão, Tannat, Tempranillo, Teroldego, Touriga Franca, Touriga Nacional and Zweigelt. all told, over 100 different cultivars, more than in any other American wine region.

7. The steadily growing number of artisanal style winemakers from outside the region investing in Lodi grown fruit &ndash starting with highly respected figures like Tierra Divina&rsquos Patrick Campbell and Uvaggio&rsquos Jim Moore in the 1990s, and in recent years, high-profile winemakers such as Onesta&rsquos Jillian Johnson, Turley and Sandlands' Tegan Passalacqua, Forlorn Hope&rsquos Matthew Rorick and Bedrock&rsquos Morgan Twain-Peterson &ndash who are all sending out signals to the rest of the industry that Lodi is indeed a &ldquocool&rdquo place to source unique, premium quality wines.

Lodi icons: Mettler Family Vineyard's Larry Mettler (right) with Jason Eels

8. The proven success of homegrown Lodi producers in markets across the country and beyond (in Europe as well as Asia) &ndash notably, Michael David Winery, Mettler Family Vineyards, Klinker Brick Winery, and LangeTwins Family Winery & Vineyards &ndash who are paving the way for a growing number of boutique-sized producers, reinforcing the region&rsquos growing reputation for handcraft wines.

Make no mistake, though: Lodi still plays the same role that it has over most the past century &ndash as a supplier of giant production, value priced wines. Thank goodness for that, because consumers deserve access to consistently good quality, reasonably priced wines, too!

But when you look at the history of regions such as Napa Valley and Sonoma County, you clearly see that as recently as 30, 35 years ago the bigger producers like E. & J. Gallo and Sebastiani were still taking over 50% of the wine grapes grown in those places, too. The big guys got big because they&rsquore no dummies &ndash they know a darned good wine region when they see one.

And right now Lodi is looking pretty good, now that more people are appreciating the special things coming out of this slowly awakening giant of a wine region.


May: Willamette Valley, Oregon

Though Memorial Day Weekend means big events in wine regions across the US, plan to spend yours up in Oregon&rsquos picturesque Willamette Valley. Over 150 wineries and tasting rooms are participating in festivities that include special tastings, vineyard picnics, concerts, food pairings, chef-led lunches and dinners, art shows and more. The 2019 event listings are yet to be released, but you can get a good idea of what might be in store by looking at last year&rsquos guide.

The Allison Inn & Spa is the nicest hotel in the Willamette Valley.

Travel Tips: The Willamette Valley is just an hour outside Portland, so you could even get out there on a long layover. Instead, consider spending a few nights at the area&rsquos nicest hotel, The Allison Inn & Spa. If you do stay in the city, though, there are excellent points options including The Nines, which is part of Marriott&rsquos Luxury Collection, and the Hilton Portland Downtown.

Come under friendly fire at Haro&rsquos Batalla del Vino. Photo by CESAR MANSO/AFP/Getty Images.


Wine Enthusiast magazine names Sonoma County 'Wine Region of the Year'

The Wine Enthusiast has named Sonoma County “Wine Region of the Year,” as part of its 2019 Wine Star Award Winners, citing Sonoma County’s “long history, resilience, commitment to diversity and global leadership in sustainability.”

Recognition for the region’s sustainability comes in the wake of the Sonoma County Winegrowers’ goal of becoming a 100 percent sustainable wine region by the end of 2019. The effort made headlines earlier this month for achieving 99 percent sustainability with a slate of new farming practices among wine growers.

Sonoma County, just an hour north of San Francisco, has more than 50 miles that ride the Pacific coastline. The region has more than a million acres, with only 6% or 59,000 planted in wine grapes. The wine industry - from farming to production to tourism - is a key economic driver of the region.

The environmental efforts have provided another means for Sonoma County to distinguish itself from the Napa Valley region, which hasn’t initiated a comparable sustainability campaign and also doesn’t feature the same level of diversity in growing regions and varietals.

“I don’t know of any other region that has so many different micro climates in such a narrow range geographically,” said Mick Schroeter, winemaking director of Windsor’s Sonoma-Cutrer.

The key to the region’s character, he said, is where the fog rolls in and how it burns off.

“A great example,” Schroeter said, “are two estate vineyards - Vine Hill Ranch and Owsley Ranch Vineyard. They’re 7 miles apart and they can have a 10-degree difference in temperature. We harvest them a week apart.”

Jesse Katz, founding winemaker of Aperture Cellars and Devil Proof Vineyard, agrees with Schroeter’s take on why Sonoma County is getting more recognition. Katz has spent time in 100 countries on six continents, and made wine in Napa, Sonoma, Bordeaux, Argentina, Italy and Santa Barbara.

“From everything I’ve seen there’s nothing that can compete with Sonoma County in producing diversity able to showcase Burgundian varietals, Rhones, zins, Bordeaux and sparkling wine,” he said.

“Within Sonoma County, Bordeaux varietals ripen in Alexander Valley and closer to the coast, some sites are cooler than Champagne, France.

“If that doesn’t tell you the diversity in one region, I don’t know what does,” he said.

Katz said he’s staking his career on the belief that Sonoma County’s best sites for Bordeaux varietals can rival any in the world.

Schroeter, a native Australian, said he’s also smitten with Sonoma County but joked it’s a good idea to keep tight-lipped about this geographical paradise.

“Shhhhh,” Schroeter said. “Don’t tell everybody because otherwise everybody will be coming here.”

Keeping Sonoma County a secret may be unlikely as it moves toward its goal of 100% sustainability, as well as participating in and leading other environmental initiatives. According to the Wine Enthusiast, the Sonoma County Winegrowers has been selected as the exclusive partner in the launch of the California Land Stewardship Institute’s Climate Adaptation Certification program. Piloted in Sonoma County, this program will then be shared with other wine regions across the globe.

You can reach Wine Writer Peg Melnik at [email protected] or 707-521-5310.

Peg Melnik

Wine, The Press Democrat

Northern California is cradled in vines it’s Wine County at its best in America. My job is to help you make the most of this intriguing, agrarian patch of civilization by inviting you to partake in the wine culture – the events, the bottlings and the fun. This is a space to explore wine, what you care about or don’t know about yet.


The Wine Region of the Year - Recipes

Lodi, CA, November 3, 2015 &ndash The Lodi Winegrape Commission is excited to announce that Lodi has been named &ldquoWine Region of the Year&rdquo by the Wine Enthusiast, one of the world's most well regarded publications dedicated to wine, spirits, food and travel. The announcement was made this morning, with the actual award to be presented at the Wine Star Awards on January 25th - the publication&rsquos annual black-tie gala dinner at the New York Public Library in New York City. WSA_Trophy

Each year since 2000, the editors of Wine Enthusiast have honored individuals, companies, regions and organizations whose vision has impacted the wine and spirits industries with their coveted Wine Star Awards. Wine Enthusiast&rsquos stated purpose for the &ldquoWine Region of the Year&rdquo award &ldquois to recognize not only excellence in wine quality, but also innovation and excitement coupled with the courage to take risks and the skill to succeed.&rdquo With the &ldquoWine Region of the Year&rdquo award, Lodi is recognized in good international company in the category with previous recipients including New York State, Paso Robles, Ribera del Duero, Colchagua Valley, Mendoza, Alexander Valley, Rioja, and the Rhône Valley.

&ldquoBeing named Wine Region of the Year is exciting for Lodi as it recognizes the historic and ongoing commitment by our winegrowers, winemakers and Lodi wine region fans to grow, make, promote and enjoy amazing world-class wines from our region.&rdquo said Camron King, Executive Director of the Lodi Winegrape Commission. &ldquoLodi has been supplying winegrapes to wineries for generations and is emerging in its own right as a world-class wine producing region focused on heritage, innovation and our commitment to place and people through our leadership in sustainability. The future for the Lodi wine region is brighter than ever and all of our growers, winemakers and community are thrilled to be honored with this award and recognition.&rdquo

The other nominees for the 2015 &ldquoWine Region of the Year&rdquo were Marlborough, New Zealand Russian River Valley, California Sicily, Italy and Walla Walla, Washington.

About Lodi, California

Located south of Sacramento and west of the Sierra Nevada, the Lodi wine region features 110,000 acres of vineyards that thrive in the classic Mediterranean climate of warm days and cool evenings.

A major winegrape growing region since the 1850s, today Lodi boasts over 750 growers. The region owes much of its recent success to the increase in critical and consumer attention paid to Lodi-designate wines. Known for its high quality winegrapes, Lodi was always a winegrowing region first &ndash known best for specializing in viticulture and sustainability practices and selling its highly-coveted winegrapes to wineries and wine companies in Napa, Sonoma, and California&rsquos Central Valley. However, the past 10-15 years has seen astronomical growth in demand for Lodi wines, as well as in tourism to the wine region, incentivizing winegrowers to hold on to larger percentages of their crop for craft production under their own labels. The result has been a dramatic shift in quality perception, with explosive growth enhanced by a friendly business culture that emphasizes collaboration, community and innovation.

Today, Lodi is home to over 85 boutique wineries specializing in small-lot, handmade wines that have garnered major awards at both domestic and international wine competitions. In addition, Lodi is one of the leading wine regions when it comes to sustainable viticulture. The Lodi Winegrape Commission created Lodi Rules&trade, California&rsquos first third-party-certified sustainable winegrowing program, which recently won Governor Jerry Brown&rsquos annual Governor&rsquos Environmental and Economic Leadership Award (GEELA) - the highest environmental award in the state of California - for its mission to address major environmental, economic and social challenges facing California agricultural industry.

With more than 100 varieties currently being cultivated, Lodi offers a diverse portfolio of wines. While long renowned for its high-quality Zinfandel production, including an estimated 2,000 acres of pre-Prohibition own rooted vines, the area also produces award-winning Cabernet Sauvignon, Petite Sirah and Chardonnay. More recently, Lodi has been gaining consumer traction for its other exciting varietals such as Albariño, Tempranillo, Kerner, Gewürztraminer, Graciano and Vermentino, among many others.

2015 has seen a tremendous swell of support and recognition for the Lodi wine region. In addition to the prestigious GEELA award, Lodi was also selected in August 2015 to be the host for the 2016 Wine Bloggers Conference, the pre-eminent gathering of hundreds of wine bloggers and wine writing professionals who come together for educational sessions, networking and social gathering.


Trentino Wineries You Need to Know

Ferrari

Nein nicht das Ferrari. This Ferrari family has been producing classic-method sparkling wines since the turn of the 20th century, making it the founding winery of Trentodoc (an appellation of white and sparkling wines produced in this region). The winery is run by the third generation of Giulio Ferrari's protégé, Bruno Lunelli, and combines modern winemaking with the deeply rooted tradition of Trentodoc that the family helped put on the map.

Versuchen: Ferrari Perlé, a vintage Trentodoc made with the vineyard's best Chardonnay that is elegant with balanced, fruity aromas and toast-like notes.

Cesarini Sforza

Another family-run Trentodoc producer, Cesarini Sforza focuses on brut and rosé sparkling wines. Using the longstanding tradition of Trentodoc wines, the winery prides itself on the long cellaring that every bottle undergoes.

Try: Cesarini Sforza Brut, a lively and creamy Trentodoc made with 100 percent Chardonnay grapes that ages in dark cellars for 24 months until it reaches its renowned fragrance and taste with scents of cotton candy and brioche.

Moser

Founded in 1979 by Diego and Francesco Moser, the famed Italian road-racing cyclist, Moser is known for producing classic-method sparkling wines of top quality high on the hills above the capital city. The pair opened a modern winery in a former bishop's residence in 1988 that offers gorgeous views of the countryside.

Versuchen: Moser 51,151 Brut, named after the number of meters Francesco biked to break the Hour Record, commemorates the achievement with an explosion of freshness and mineral flavors and an intense, fruity nose.


Schau das Video: VIF - Wein erleben. Einer der besten Weine des Jahres 2019 (Dezember 2021).