Neue Rezepte

Huddle House CMO in den sozialen Medien, Wert

Huddle House CMO in den sozialen Medien, Wert


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Verkäufe von Huddle House begannen Anfang letzten Jahres mit internen Verbesserungen, wie dem Umbau von Restaurants und neuen zeitlich begrenzten Angeboten, positiv zu werden, aber die Marke suchte Marketinghilfe von außerhalb des Unternehmens, um ihre positive Dynamik im Jahr 2012 aufrechtzuerhalten.

Chief Executive Ken Keymer, der im vergangenen April nach dem Ausscheiden von Phil Griefeld als Interims-CEO in Vollzeit befördert wurde, fand diese neue Perspektive im neuen Chief Marketing Officer Marc Butler.

Butler übernahm am 5. Dezember die Verantwortung für Werbung, soziale Medien sowie kulinarische Forschung und Entwicklung beim Familienrestaurantbetreiber und sagte, seine neue Rolle sei mit dem willkommenen Problem verbunden, sich den Verkaufsvergleichen im selben Geschäft zu stellen, die zuletzt den mittleren einstelligen Bereich erreichten April.

Nation's Restaurant News sprach mit Butler darüber, wie ihm seine Erfahrung als Senior Vice President of Marketing bei Church's Chicken und auf Agenturseite bei Carat USA helfen würde, die Marketingpraktiken im Huddle House mit mehr als 400 Einheiten in Atlanta in diesem Jahr zu verfeinern.

Seit Ken Keymer letztes Jahr zum ständigen CEO ernannt wurde, hat er viele Veränderungen eingeleitet. Wie wollen Sie diese Dynamik mitnehmen, aber auch als neuer CMO Ihren eigenen Stempel aufdrücken?

Die größte Herausforderung für mich besteht darin, die hohen Top-Line-Zahlen zu überrollen. Wir versuchen, viele unserer Verfahren in Bezug auf Produkttests und Kundenbindung mehr als in der Vergangenheit zu verfeinern. Wir haben jetzt viele Menüpunkte in unserer Pipeline, und unsere Aufgabe besteht jetzt darin, einen Schritt zurückzutreten und zu fragen, welche Gäste am ehesten ins Huddle House kommen. Zuallererst wurde alles, was wir auf nationaler Ebene beziehen, gründlich unter verkaufs- und margenaufbauenden Gesichtspunkten getestet.

Aus Produktsicht suchen wir nach neuen Menülinien, von denen jede ein oder zwei verschiedene Produkte verwenden kann und es uns ermöglicht, sie auf verschiedene Weise zu verwenden, z Durchfluss im Restaurant und haben eine breitere Anziehungskraft. Nehmen Sie zum Beispiel unsere Garnelen. Wir können unser hochwertiges Shrimp-Produkt in einer Korb-Vorspeise oder als Po’ Boy-Sandwich oder in Surf-and-Turf oder einem Shrimp-Salat verwenden. Früher war es eher ein Einzweckprodukt, aber jetzt suchen wir nach einem Produkt, das wir häufiger im System verwenden können.


Tom Wallis, CMO von Gousto, über die fünf wichtigsten Bestandteile einer effektiven datengesteuerten Strategie

Tom Wallis, CMO von Gousto, hielt heute auf dem Festival of Marketing 2020 einen Vortrag und erklärte, wie das Unternehmen eine datengesteuerte Strategie einsetzt, um seinen Kunden einen echten Mehrwert zu bieten.

Gousto ist ein Rezeptbox-Unternehmen, das leicht verständliche Rezeptkarten (und genaue Zutaten) versendet, damit Kunden beeindruckende Mahlzeiten zu Hause zubereiten können.

Wallis fasst zusammen, was das Unternehmen in den letzten acht Jahren gelernt hat, und skizziert die fünf wichtigsten Bestandteile einer datengesteuerten Engagement-Strategie &ldquoone, die über A/B-Tests und Growth Hacking hinausgeht, hin zu Empathie und Erkenntnissen und einem besseren Kundenerlebnis. &rdquo

1. Bring deine Daten (Haus) in Ordnung

&bdquoDen Daten, die Sie verwenden, sollten die Mitarbeiter des Unternehmens vertrauen, genau und für alle zugänglich sein&ldquo, erklärt Wallis. &bdquoVertrauenswürdig und genau in dem Sinne, dass jeder, der es verwendet, weiß, dass es zuverlässig ist, sodass er sich darauf verlassen kann, auf die Erkenntnisse, die es ihm gibt, zu reagieren.&ldquo

Wallis betont auch, wie wichtig es ist, Daten für alle offen und zugänglich zu machen, die sie abfragen und daraus lernen müssen. Er sagt: &bdquoEines der Dinge, die uns dies gegeben hat (und Ihnen geben sollte), ist ein echtes Gefühl im Team, dass es versteht, was Kunden tun und warum sie es tun.&rdquo

&ldquoEs baut im Laufe der Zeit ein Wissen über das Verhalten auf, das viel mehr ist, als die Leute aus monatlichen Präsentationen über das Kundenverhalten gewinnen können.&ldquo

Wallis merkt auch an, wie wichtig es ist, Daten frühzeitig in eine nutzbare Struktur zu bringen, was in der Regel schwieriger ist, wenn ein Unternehmen größer wird. &bdquoWenn Sie in der Anfangsphase eines Unternehmens die Möglichkeit haben, über Ihre Datenstruktur nachzudenken, nehmen Sie sich die Zeit dafür&rdquo, sagt er.

2. Seien Sie relevant und personalisiert (und persönlich)

&bdquoIch arbeite im Moment wie viele von Ihnen von zu Hause aus, und ich habe mir angewöhnt, jeden Tag ins Café am Ende meiner Straße zu gehen, um etwas zu Mittag zu essen&ldquo, erzählt Wallis.

&ldquoAls sie das erste Mal öffneten, haben wir immer einen Witz darüber gemacht, dass sie meine Lieblingschips-Geschmack (Käse und Zwiebeln) hatten, aber an dem Tag, an dem sie sie hereinbrachten, waren sie die ersten, die es mir erzählten.&rdquo Wie Wallis sagt, &ldquotder Punkt? (Geschichte) ist, dass ich mich jetzt tatsächlich dafür entscheide, im Gegensatz zu den anderen Optionen dorthin zu gehen, weil es mir Spaß macht.&rdquo

Im Laufe der Zeit hat sich Gousto von einem Muster der Verwendung von Daten zur Erzielung von mehr Verkäufen oder einfach zur Verbesserung der Konversionsraten entwickelt, um darüber nachzudenken, wie das Unternehmen wirklich hilfreich sein und ein angenehmes Kundenerlebnis schaffen kann. &bdquoDies führt gleichermaßen zu besseren Ergebnissen für Ihr Unternehmen.&rdquo

Wallis nennt ein weiteres Beispiel für den Kauf bei einem Unternehmen, dem er zuvor treu war. &bdquoSie legten der Lieferung einen personalisierten Zettel bei und stellten fest, dass ich in der Vergangenheit viel bei ihnen bestellt hatte und sie sehr dankbar waren, mich wieder zu haben&ldquo, erklärt er. &ldquoDiese kleinen Aufmerksamkeiten sind Dinge, mit denen Sie eine Verbindung zu Ihren Kunden aufbauen können.&rdquo

3. Seien Sie rechtzeitig

&ldquoWenn Sie Ihre Daten in Ordnung haben, ist es ebenso wichtig, sicherzustellen, dass die umgebenden Systeme und Prozesse diese so schnell wie möglich nutzen können.&ldquo

Wallis beschreibt, wie Gousto über standardmäßige ausgelöste Antworten (wie eine Folgenachricht auf eine Abonnementkündigung) hinausgegangen ist, um fortschrittlichere Arten der Kommunikation zu erreichen. &ldquoZum Beispiel verwenden wir die Art der bestellten Mahlzeiten, um daraus abzuleiten, was sie in Zukunft bestellen möchten, und um Empfehlungen zu präsentieren.&ldquo

&bdquoEs ist wichtig, dass wir dies für einen neuen Kunden, der zu Gousto kommt, so schnell wie möglich tun, damit wir früh auf seiner Reise hilfreich sein können.&ldquo Er erklärt, &bdquoWir haben aufgehört, 16 Rezeptvorschläge zu machen &ndash, bevor wir uns ein Bild davon machen können was sie mögen &ndash und mithilfe von Data Science und maschinellem Lernen, um dies auf etwa acht zu reduzieren.&rdquo

4. Sei geschätzt

Wallis paraphrasiert Jeff Goldbum in Jurassic Park um seinen vierten Punkt hervorzuheben: &ldquoNur weil du etwas tun kannst, heißt das, dass du es auch solltest.&rdquo

Damit meint Wallis, dass &ndash Kunden in den meisten Fällen dankbar sind, wenn ihre Daten ihr Erlebnis verbessern &ndash es Zeiten gibt, in denen Unternehmen sich schuldig machen können, sie zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen, und das ist nicht unbedingt das Richtige.

&bdquoWir haben vielleicht einmal erkannt, dass das Versenden einer SMS an Kunden ein wirksames Mittel ist, um die Probleme der E-Mail-Öffnungsraten zu überwinden&rdquo, erklärt er. &bdquoWir haben die Informationen dazu, aber es ist nicht das, was Kunden von einem Unternehmen sehen wollen.&rdquo

&ldquoVerwenden Sie es stattdessen für eine angemessenere Kommunikation wie &lsquoWir haben festgestellt, dass sich Ihre Lieferung verzögert hat&rsquo oder &lsquoWir&rsquo haben festgestellt, dass eine Zutat in Ihrer Schachtel fehlt&rsquo &ndash diese Art von proaktiver Kommunikation, die rechtzeitig und dringend ist, wenn notwendig wird viel mehr geschätzt.&rdquo

&bdquoSie möchten sicherstellen, dass Ihre gesamte Nutzung von Daten etwas ist, das die Leute wertschätzen und nicht auf unangenehme Weise stören.&ldquo

5. Erlaubnis haben (DSGVO)

Schließlich hebt Wallis die Bedeutung der Erlaubnis hervor, insbesondere vor dem Hintergrund der in Kraft tretenden DSGVO-Vorschriften.

&bdquoDSGVO ist etwas, mit dem wir arbeiten und das wir letztendlich annehmen müssen, denn es geht um Zustimmung, es geht um Erlaubnis&hellip&rdquo, sagt er, &bdquound wenn wir die Kundendaten vernünftig und effektiv verwenden, werden uns die Kunden auch weiterhin diese Zustimmung erteilen.&rdquo

&bdquoDeshalb ist es so wichtig, es anzuerkennen und zu schätzen.“&ldquo


Tom Wallis, CMO von Gousto, über die fünf wichtigsten Bestandteile einer effektiven datengesteuerten Strategie

Tom Wallis, CMO von Gousto, hielt heute einen Vortrag auf dem Festival of Marketing 2020 und erklärte, wie das Unternehmen eine datengesteuerte Strategie einsetzt, um seinen Kunden einen echten Mehrwert zu bieten.

Gousto ist ein Rezeptbox-Unternehmen, das leicht verständliche Rezeptkarten (und genaue Zutaten) versendet, damit Kunden beeindruckende Mahlzeiten zu Hause zubereiten können.

Wallis fasst zusammen, was das Unternehmen in den letzten acht Jahren gelernt hat, und skizziert die fünf wichtigsten Bestandteile einer datengesteuerten Engagement-Strategie &ldquoone, die über A/B-Tests und Growth Hacking hinausgeht, hin zu Empathie und Erkenntnissen und einem besseren Kundenerlebnis. &rdquo

1. Bring deine Daten (Haus) in Ordnung

&bdquoDen Daten, die Sie verwenden, sollten die Mitarbeiter des Unternehmens vertrauen, genau und für alle zugänglich sein&ldquo, erklärt Wallis. &bdquoVertrauenswürdig und genau in dem Sinne, dass jeder, der es verwendet, weiß, dass es zuverlässig ist, sodass er sich darauf verlassen kann, auf die Erkenntnisse, die es ihm gibt, zu reagieren.&ldquo

Wallis betont auch, wie wichtig es ist, Daten für alle offen und zugänglich zu machen, die sie abfragen und daraus lernen müssen. Er sagt: &bdquoEines der Dinge, die uns dies gegeben hat (und Ihnen geben sollte), ist ein echtes Gefühl im Team, dass es versteht, was Kunden tun und warum sie es tun.&rdquo

&ldquoEs baut im Laufe der Zeit ein Wissen über das Verhalten auf, das viel mehr ist, als die Leute aus monatlichen Präsentationen über das Kundenverhalten gewinnen können.&ldquo

Wallis merkt auch an, wie wichtig es ist, Daten frühzeitig in eine nutzbare Struktur zu bringen, was in der Regel schwieriger ist, wenn ein Unternehmen größer wird. &bdquoWenn Sie in der Anfangsphase eines Unternehmens die Möglichkeit haben, über Ihre Datenstruktur nachzudenken, nehmen Sie sich die Zeit dafür&rdquo, sagt er.

2. Seien Sie relevant und personalisiert (und persönlich)

&bdquoIch arbeite im Moment wie viele von Ihnen von zu Hause aus, und ich habe mir angewöhnt, jeden Tag ins Café am Ende meiner Straße zu gehen, um etwas zu Mittag zu essen&rdquo, erzählt Wallis.

&ldquoAls sie das erste Mal öffneten, haben wir immer einen Witz darüber gemacht, dass sie meine Lieblingschips-Geschmack (Käse und Zwiebeln) hatten, aber an dem Tag, an dem sie sie hereinbrachten, waren sie die ersten, die es mir erzählten.&rdquo Wie Wallis sagt, &ldquotder Punkt? (Geschichte) ist, dass ich mich jetzt tatsächlich dafür entscheide, im Gegensatz zu den anderen Optionen dorthin zu gehen, weil es mir Spaß macht.&rdquo

Im Laufe der Zeit hat sich Gousto von einem Muster der Verwendung von Daten zur Erzielung von mehr Verkäufen oder einfach zur Verbesserung der Konversionsraten entwickelt, um darüber nachzudenken, wie das Unternehmen wirklich hilfreich sein und ein angenehmes Kundenerlebnis schaffen kann. &bdquoDies führt gleichermaßen zu besseren Ergebnissen für Ihr Unternehmen.&rdquo

Wallis nennt ein weiteres Beispiel für den Kauf bei einem Unternehmen, dem er zuvor treu war. &bdquoSie legten der Lieferung einen personalisierten Zettel bei und stellten fest, dass ich in der Vergangenheit viel bei ihnen bestellt hatte und sie sehr dankbar waren, mich wieder zu haben&ldquo, erklärt er. &ldquoDiese kleinen Aufmerksamkeiten sind Dinge, mit denen Sie eine Verbindung zu Ihren Kunden aufbauen können.&rdquo

3. Seien Sie rechtzeitig

&ldquoWenn Sie Ihre Daten in Ordnung haben, ist es ebenso wichtig, sicherzustellen, dass die umgebenden Systeme und Prozesse diese so schnell wie möglich nutzen können.&ldquo

Wallis beschreibt, wie Gousto über standardmäßige ausgelöste Antworten (wie eine Folgenachricht auf eine Abonnementkündigung) hinausgegangen ist, um fortschrittlichere Arten der Kommunikation zu erreichen. &ldquoZum Beispiel nutzen wir die Art der bestellten Mahlzeiten, um daraus abzuleiten, was sie in Zukunft bestellen möchten und um Empfehlungen zu präsentieren.&ldquo

&bdquoEs ist wichtig, dass wir dies für einen neuen Kunden, der zu Gousto kommt, so schnell wie möglich tun, damit wir früh auf seiner Reise hilfreich sein können.&ldquo Er erklärt, &bdquoWir haben aufgehört, 16 Rezeptvorschläge zu machen &ndash, bevor wir uns ein Bild davon machen können was sie mögen &ndash und mithilfe von Data Science und maschinellem Lernen, um dies auf etwa acht zu reduzieren.&rdquo

4. Sei geschätzt

Wallis paraphrasiert Jeff Goldbum in Jurassic Park um seinen vierten Punkt hervorzuheben: &ldquoNur weil du etwas tun kannst, heißt das, dass du es auch solltest.&rdquo

Damit meint Wallis, dass &ndash die Kunden in den meisten Fällen dankbar sind, wenn ihre Daten ihr Erlebnis verbessern &ndash es Zeiten gibt, in denen Unternehmen sich schuldig machen können, sie zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen, und das ist nicht unbedingt das Richtige.

&bdquoWir haben vielleicht schon einmal erkannt, dass das Senden einer SMS an Kunden ein wirksames Mittel ist, um die Probleme der E-Mail-Öffnungsraten zu überwinden&rdquo, erklärt er. &bdquoWir haben die Informationen dazu, aber es ist nicht das, was Kunden von einem Unternehmen sehen wollen.&rdquo

&ldquoVerwenden Sie es stattdessen für eine angemessenere Kommunikation wie &lsquoWir haben festgestellt, dass sich Ihre Lieferung verzögert hat&rsquo oder &lsquoWir&rsquo haben festgestellt, dass eine Zutat in Ihrer Schachtel fehlt&rsquo &ndash diese Art von proaktiver Kommunikation, die rechtzeitig und dringend ist, wenn notwendig wird viel mehr geschätzt.&rdquo

&bdquoSie möchten sicherstellen, dass Ihre gesamte Nutzung von Daten etwas ist, das die Leute wertschätzen und nicht auf unangenehme Weise stören.&ldquo

5. Erlaubnis haben (DSGVO)

Schließlich hebt Wallis die Bedeutung der Erlaubnis hervor, insbesondere vor dem Hintergrund der in Kraft tretenden DSGVO-Vorschriften.

&bdquoDSGVO ist etwas, mit dem wir arbeiten und das wir letztendlich annehmen müssen, denn es geht um Zustimmung, es geht um Erlaubnis&hellip&rdquo, sagt er, &bdquound wenn wir die Kundendaten vernünftig und effektiv verwenden, werden uns die Kunden auch weiterhin diese Zustimmung erteilen.&rdquo

&bdquoDeshalb ist es so wichtig, es anzuerkennen und zu schätzen.“&ldquo


Tom Wallis, CMO von Gousto, über die fünf wichtigsten Bestandteile einer effektiven datengesteuerten Strategie

Tom Wallis, CMO von Gousto, hielt heute auf dem Festival of Marketing 2020 einen Vortrag und erklärte, wie das Unternehmen eine datengesteuerte Strategie einsetzt, um seinen Kunden einen echten Mehrwert zu bieten.

Gousto ist ein Rezeptbox-Unternehmen, das leicht verständliche Rezeptkarten (und genaue Zutaten) versendet, damit Kunden beeindruckende Mahlzeiten zu Hause zubereiten können.

Wallis fasst zusammen, was das Unternehmen in den letzten acht Jahren gelernt hat, und skizziert die fünf wichtigsten Bestandteile einer datengesteuerten Engagement-Strategie &ldquoone, die über A/B-Tests und Growth Hacking hinausgeht, hin zu Empathie und Erkenntnissen und einem besseren Kundenerlebnis. &rdquo

1. Bring deine Daten (Haus) in Ordnung

&bdquoDen Daten, die Sie verwenden, sollten die Mitarbeiter des Unternehmens vertrauen, genau und für alle zugänglich sein&ldquo, erklärt Wallis. &bdquoVertrauenswürdig und genau in dem Sinne, dass jeder, der es verwendet, weiß, dass es zuverlässig ist, sodass er sich darauf verlassen kann, auf die Erkenntnisse, die es ihm gibt, zu reagieren.&ldquo

Wallis betont auch, wie wichtig es ist, Daten für alle offen und zugänglich zu machen, die sie abfragen und daraus lernen müssen. Er sagt: &bdquoEines der Dinge, die uns dies gegeben hat (und Ihnen geben sollte), ist ein echtes Gefühl im Team, dass es versteht, was Kunden tun und warum sie es tun.&rdquo

&ldquoEs baut im Laufe der Zeit ein Wissen über das Verhalten auf, das viel mehr ist, als die Leute aus monatlichen Präsentationen über das Kundenverhalten gewinnen können.&ldquo

Wallis merkt auch an, wie wichtig es ist, Daten frühzeitig in eine nutzbare Struktur zu bringen, was in der Regel schwieriger ist, wenn ein Unternehmen größer wird. &bdquoWenn Sie in der Anfangsphase eines Unternehmens die Möglichkeit haben, über Ihre Datenstruktur nachzudenken, nehmen Sie sich die Zeit dafür&rdquo, sagt er.

2. Seien Sie relevant und personalisiert (und persönlich)

&bdquoIch arbeite im Moment wie viele von Ihnen von zu Hause aus, und ich habe mir angewöhnt, jeden Tag ins Café am Ende meiner Straße zu gehen, um etwas zu Mittag zu essen&ldquo, erzählt Wallis.

&bdquoAls sie das erste Mal öffneten, machten wir immer einen Witz darüber, dass sie meine Lieblingschips-Geschmack (Käse und Zwiebeln) hatten, aber an dem Tag, an dem sie sie hereinbrachten, waren sie die ersten, die es mir erzählten.&rdquo Wie Wallis sagt, &ldquotder Punkt? (Geschichte) ist, dass ich mich jetzt tatsächlich dafür entscheide, im Gegensatz zu den anderen Optionen dorthin zu gehen, weil es mir Spaß macht.&rdquo

Im Laufe der Zeit hat sich Gousto von einem Muster der Verwendung von Daten zur Erzielung von mehr Verkäufen oder einfach zur Verbesserung der Konversionsraten entwickelt, um darüber nachzudenken, wie das Unternehmen wirklich hilfreich sein und ein angenehmes Kundenerlebnis schaffen kann. &bdquoDies führt gleichermaßen zu besseren Ergebnissen für Ihr Unternehmen.&rdquo

Wallis nennt ein weiteres Beispiel für den Kauf bei einem Unternehmen, dem er zuvor treu war. &bdquoSie legten der Lieferung einen personalisierten Zettel bei und stellten fest, dass ich in der Vergangenheit viel bei ihnen bestellt hatte und sie sehr dankbar waren, mich wieder zu haben&ldquo, erklärt er. &ldquoDiese kleinen Aufmerksamkeiten sind Dinge, mit denen Sie eine Verbindung zu Ihren Kunden aufbauen können.&rdquo

3. Seien Sie rechtzeitig

&ldquoWenn Sie Ihre Daten in Ordnung haben, ist es ebenso wichtig, sicherzustellen, dass die umgebenden Systeme und Prozesse diese so schnell wie möglich nutzen können.&ldquo

Wallis beschreibt, wie Gousto über standardmäßige ausgelöste Antworten (wie eine Folgenachricht zu einer Abonnementkündigung) hinausgegangen ist und zu einer fortschrittlicheren Art der Kommunikation geworden ist. &ldquoZum Beispiel verwenden wir die Art der bestellten Mahlzeiten, um daraus abzuleiten, was sie in Zukunft bestellen möchten, und um Empfehlungen zu präsentieren.&ldquo

&bdquoEs ist wichtig, dass wir dies für einen neuen Kunden, der zu Gousto kommt, so schnell wie möglich tun, damit wir früh auf seiner Reise hilfreich sein können.&ldquo Er erklärt, &bdquoWir haben aufgehört, 16 Rezeptvorschläge zu machen &ndash, bevor wir uns ein Bild davon machen können was sie mögen &ndash und mithilfe von Data Science und maschinellem Lernen, um dies auf etwa acht zu reduzieren.&rdquo

4. Sei geschätzt

Wallis paraphrasiert Jeff Goldbum in Jurassic Park um seinen vierten Punkt hervorzuheben: &ldquoNur weil du etwas tun kannst, heißt das, dass du es auch solltest.&rdquo

Damit meint Wallis, dass &ndash Kunden in den meisten Fällen dankbar sind, wenn ihre Daten ihr Erlebnis verbessern &ndash es Zeiten gibt, in denen Unternehmen sich schuldig machen können, sie zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen, und das ist nicht unbedingt das Richtige.

&bdquoWir haben vielleicht einmal erkannt, dass das Versenden einer SMS an Kunden ein wirksames Mittel ist, um die Probleme der E-Mail-Öffnungsraten zu überwinden&rdquo, erklärt er. &bdquoWir haben die Informationen dazu, aber es ist nicht das, was Kunden von einem Unternehmen sehen wollen.&rdquo

&ldquoVerwenden Sie es stattdessen für eine angemessenere Kommunikation, wie &lsquoWir haben festgestellt, dass sich Ihre Lieferung verzögert hat&rsquo oder &lsquoWir haben festgestellt, dass eine Zutat in Ihrer Schachtel fehlt&rsquo &ndash diese Art von proaktiver Kommunikation, die rechtzeitig und dringend ist, wenn notwendig wird viel mehr geschätzt.&rdquo

&bdquoSie möchten sicherstellen, dass Ihre gesamte Nutzung von Daten etwas ist, das die Leute schätzen und nicht auf unangenehme Weise stören.&ldquo

5. Erlaubnis haben (DSGVO)

Schließlich hebt Wallis die Bedeutung der Erlaubnis hervor, insbesondere vor dem Hintergrund der in Kraft tretenden DSGVO-Vorschriften.

&bdquoDSGVO ist etwas, mit dem wir arbeiten und das wir letztendlich annehmen müssen, denn es geht um Zustimmung, es geht um Erlaubnis&hellip&rdquo, sagt er, &bdquound wenn wir die Kundendaten vernünftig und effektiv verwenden, werden uns die Kunden auch weiterhin diese Zustimmung erteilen.&rdquo

&bdquoDeshalb ist es so wichtig, es anzuerkennen und zu schätzen.“&ldquo


Tom Wallis, CMO von Gousto, über die fünf wichtigsten Bestandteile einer effektiven datengesteuerten Strategie

Tom Wallis, CMO von Gousto, hielt heute einen Vortrag auf dem Festival of Marketing 2020 und erklärte, wie das Unternehmen eine datengesteuerte Strategie einsetzt, um seinen Kunden einen echten Mehrwert zu bieten.

Gousto ist ein Rezeptbox-Unternehmen, das leicht verständliche Rezeptkarten (und genaue Zutaten) versendet, damit Kunden beeindruckende Mahlzeiten zu Hause zubereiten können.

Wallis fasst zusammen, was das Unternehmen in den letzten acht Jahren gelernt hat, und skizziert die fünf wichtigsten Bestandteile einer datengesteuerten Engagement-Strategie &ldquoone, die über A/B-Tests und Growth Hacking hinausgeht, hin zu Empathie und Erkenntnissen und einem besseren Kundenerlebnis. &rdquo

1. Bring deine Daten (Haus) in Ordnung

&bdquoDen Daten, die Sie verwenden, sollten die Mitarbeiter des Unternehmens vertrauen, genau und für alle zugänglich sein&ldquo, erklärt Wallis. &bdquoVertrauenswürdig und genau in dem Sinne, dass jeder, der es verwendet, weiß, dass es zuverlässig ist, sodass er sicher sein kann, auf die Erkenntnisse, die es ihm gibt, zu reagieren.&ldquo

Wallis betont auch, wie wichtig es ist, Daten für alle offen und zugänglich zu machen, die sie abfragen und daraus lernen müssen. Er sagt: &bdquoEines der Dinge, die uns dies gegeben hat (und Ihnen geben sollte), ist ein echtes Gefühl im Team, dass es versteht, was Kunden tun und warum sie es tun.&rdquo

&ldquoEs baut im Laufe der Zeit ein Wissen über das Verhalten auf, das viel mehr ist, als die Leute aus monatlichen Präsentationen über das Kundenverhalten gewinnen können.&ldquo

Wallis merkt auch an, wie wichtig es ist, Daten frühzeitig in eine nutzbare Struktur zu bringen, was in der Regel schwieriger ist, wenn ein Unternehmen größer wird. &bdquoWenn Sie in der Anfangsphase eines Unternehmens die Möglichkeit haben, über Ihre Datenstruktur nachzudenken, nehmen Sie sich die Zeit dafür&rdquo, sagt er.

2. Seien Sie relevant und personalisiert (und persönlich)

&bdquoIch arbeite im Moment wie viele von Ihnen von zu Hause aus, und ich habe mir angewöhnt, jeden Tag ins Café am Ende meiner Straße zu gehen, um etwas zu Mittag zu essen&rdquo, erzählt Wallis.

&ldquoAls sie das erste Mal öffneten, haben wir immer einen Witz darüber gemacht, dass sie meine Lieblingschips-Geschmack (Käse und Zwiebeln) hatten, aber an dem Tag, an dem sie sie hereinbrachten, waren sie die ersten, die es mir erzählten.&rdquo Wie Wallis sagt, &ldquotder Punkt? (Geschichte) ist, dass ich mich jetzt tatsächlich dafür entscheide, im Gegensatz zu den anderen Optionen dorthin zu gehen, weil es mir Spaß macht.&rdquo

Im Laufe der Zeit hat sich Gousto von einem Muster der Verwendung von Daten zur Erzielung von mehr Verkäufen oder einfach zur Verbesserung der Konversionsraten zu dem Gedanken entwickelt, wie das Unternehmen wirklich hilfreich sein kann, um ein angenehmes Kundenerlebnis zu schaffen. &bdquoDies führt gleichermaßen zu besseren Ergebnissen für Ihr Unternehmen.&rdquo

Wallis nennt ein weiteres Beispiel für den Kauf bei einem Unternehmen, dem er zuvor treu war. &bdquoSie legten der Lieferung einen personalisierten Zettel bei und stellten fest, dass ich in der Vergangenheit viel bei ihnen bestellt hatte und sie sehr dankbar waren, mich wieder zu haben&ldquo, erklärt er. &ldquoDiese kleinen Aufmerksamkeiten sind Dinge, mit denen Sie eine Verbindung zu Ihren Kunden aufbauen können.&rdquo

3. Seien Sie rechtzeitig

&ldquoWenn Sie Ihre Daten in Ordnung haben, ist es ebenso wichtig, sicherzustellen, dass die umgebenden Systeme und Prozesse diese so schnell wie möglich nutzen können.&ldquo

Wallis beschreibt, wie Gousto über standardmäßige ausgelöste Antworten (wie eine Folgenachricht auf eine Abonnementkündigung) hinausgegangen ist, um fortschrittlichere Arten der Kommunikation zu erreichen. &ldquoZum Beispiel nutzen wir die Art der bestellten Mahlzeiten, um daraus abzuleiten, was sie in Zukunft bestellen möchten und um Empfehlungen zu präsentieren.&ldquo

&bdquoEs ist wichtig, dass wir dies für einen neuen Kunden, der zu Gousto kommt, so schnell wie möglich tun, damit wir zu Beginn seiner Reise hilfreich sein können.&ldquo Er erklärt, &bdquoWir haben aufgehört, 16 Rezeptvorschläge zu machen &ndash, bevor wir uns ein Bild davon machen können was sie mögen &ndash und mithilfe von Data Science und maschinellem Lernen, um dies auf etwa acht zu reduzieren.&rdquo

4. Sei geschätzt

Wallis paraphrasiert Jeff Goldbum in Jurassic Park um seinen vierten Punkt hervorzuheben: &ldquoNur weil du etwas tun kannst, heißt das, dass du es auch solltest.&rdquo

Damit meint Wallis, dass &ndash Kunden in den meisten Fällen dankbar sind, wenn ihre Daten ihr Erlebnis verbessern &ndash es Zeiten gibt, in denen Unternehmen sich schuldig machen können, sie zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen, und das ist nicht unbedingt das Richtige.

&bdquoWir haben vielleicht einmal erkannt, dass das Versenden einer SMS an Kunden ein wirksames Mittel ist, um die Probleme der E-Mail-Öffnungsraten zu überwinden&rdquo, erklärt er. &bdquoWir haben die Informationen dazu, aber es ist nicht das, was Kunden von einem Unternehmen sehen wollen.&rdquo

&ldquoVerwenden Sie es stattdessen für eine angemessenere Kommunikation, wie &lsquoWir haben festgestellt, dass sich Ihre Lieferung verzögert hat&rsquo oder &lsquoWir haben festgestellt, dass eine Zutat in Ihrer Schachtel fehlt&rsquo &ndash diese Art von proaktiver Kommunikation, die rechtzeitig und dringend ist, wenn notwendig wird viel mehr geschätzt.&rdquo

&bdquoSie möchten sicherstellen, dass Ihre gesamte Nutzung von Daten etwas ist, das die Leute schätzen und nicht auf unangenehme Weise stören.&ldquo

5. Erlaubnis haben (DSGVO)

Schließlich hebt Wallis die Bedeutung der Erlaubnis hervor, insbesondere vor dem Hintergrund der in Kraft tretenden DSGVO-Vorschriften.

&bdquoDSGVO ist etwas, mit dem wir arbeiten und das wir letztendlich annehmen müssen, denn es geht um Zustimmung, es geht um Erlaubnis&hellip&rdquo, sagt er, &bdquound wenn wir die Kundendaten vernünftig und effektiv verwenden, werden uns die Kunden auch weiterhin diese Zustimmung erteilen.&rdquo

&bdquoDeshalb ist es so wichtig, es anzuerkennen und zu schätzen.“&ldquo


Tom Wallis, CMO von Gousto, über die fünf wichtigsten Bestandteile einer effektiven datengesteuerten Strategie

Tom Wallis, CMO von Gousto, hielt heute auf dem Festival of Marketing 2020 einen Vortrag und erklärte, wie das Unternehmen eine datengesteuerte Strategie einsetzt, um seinen Kunden einen echten Mehrwert zu bieten.

Gousto ist ein Rezeptbox-Unternehmen, das leicht verständliche Rezeptkarten (und genaue Zutaten) versendet, damit Kunden beeindruckende Mahlzeiten zu Hause zubereiten können.

Wallis fasst zusammen, was das Unternehmen in den letzten acht Jahren gelernt hat, und skizziert die fünf wichtigsten Bestandteile einer datengesteuerten Engagement-Strategie &ldquoone, die über A/B-Tests und Growth Hacking hinausgeht, hin zu Empathie und Erkenntnissen und einem besseren Kundenerlebnis. &rdquo

1. Bring deine Daten (Haus) in Ordnung

&bdquoDen Daten, die Sie verwenden, sollten die Mitarbeiter des Unternehmens vertrauen, genau und für alle zugänglich sein&ldquo, erklärt Wallis. &bdquoVertrauenswürdig und genau in dem Sinne, dass jeder, der es verwendet, weiß, dass es zuverlässig ist, sodass er sich darauf verlassen kann, auf die Erkenntnisse, die es ihm gibt, zu reagieren.&ldquo

Wallis betont auch, wie wichtig es ist, Daten für alle offen und zugänglich zu machen, die sie abfragen und daraus lernen müssen. Er sagt: &bdquoEines der Dinge, die uns dies gegeben hat (und Ihnen geben sollte), ist ein echtes Gefühl im Team, dass es versteht, was Kunden tun und warum sie es tun.&rdquo

&ldquoEs baut im Laufe der Zeit ein Wissen über das Verhalten auf, das viel mehr ist, als die Leute aus monatlichen Präsentationen über das Kundenverhalten gewinnen können.&ldquo

Wallis merkt auch an, wie wichtig es ist, Daten frühzeitig in eine nutzbare Struktur zu bringen, was in der Regel schwieriger ist, wenn ein Unternehmen größer wird. &bdquoWenn Sie in der Anfangsphase eines Unternehmens die Möglichkeit haben, über Ihre Datenstruktur nachzudenken, nehmen Sie sich die Zeit dafür&rdquo, sagt er.

2. Seien Sie relevant und personalisiert (und persönlich)

&bdquoIch arbeite im Moment wie viele von Ihnen von zu Hause aus, und ich habe mir angewöhnt, jeden Tag ins Café am Ende meiner Straße zu gehen, um etwas zu Mittag zu essen&ldquo, erzählt Wallis.

&ldquoAls sie das erste Mal öffneten, haben wir immer einen Witz darüber gemacht, dass sie meine Lieblingschips-Geschmack (Käse und Zwiebeln) hatten, aber an dem Tag, an dem sie sie hereinbrachten, waren sie die ersten, die es mir erzählten.&rdquo Wie Wallis sagt, &ldquotder Punkt? (Geschichte) ist, dass ich mich jetzt tatsächlich dafür entscheide, im Gegensatz zu den anderen Optionen dorthin zu gehen, weil es mir Spaß macht.&rdquo

Im Laufe der Zeit hat sich Gousto von einem Muster der Verwendung von Daten zur Erzielung von mehr Verkäufen oder einfach zur Verbesserung der Konversionsraten entwickelt, um darüber nachzudenken, wie das Unternehmen wirklich hilfreich sein und ein angenehmes Kundenerlebnis schaffen kann. &bdquoDies führt gleichermaßen zu besseren Ergebnissen für Ihr Unternehmen.&rdquo

Wallis nennt ein weiteres Beispiel für den Kauf bei einem Unternehmen, dem er zuvor treu war. &bdquoSie legten der Lieferung einen personalisierten Zettel bei und stellten fest, dass ich in der Vergangenheit viel bei ihnen bestellt hatte und sie sehr dankbar waren, mich wieder zu haben&rdquo, erklärt er. &ldquoDiese kleinen Aufmerksamkeiten sind Dinge, mit denen Sie eine Verbindung zu Ihren Kunden aufbauen können.&rdquo

3. Seien Sie rechtzeitig

&bdquoWenn Sie Ihre Daten in Ordnung haben, ist es ebenso wichtig, sicherzustellen, dass die umgebenden Systeme und Prozesse diese so schnell wie möglich nutzen können.&ldquo

Wallis beschreibt, wie Gousto über standardmäßige ausgelöste Antworten (wie eine Folgenachricht auf eine Abonnementkündigung) hinausgegangen ist, um fortschrittlichere Arten der Kommunikation zu erreichen. &ldquoZum Beispiel nutzen wir die bestellten Speisen, um daraus abzuleiten, was sie in Zukunft bestellen möchten und um Empfehlungen zu präsentieren.&ldquo

&bdquoEs ist wichtig, dass wir dies für einen neuen Kunden, der zu Gousto kommt, so schnell wie möglich tun, damit wir früh auf seiner Reise hilfreich sein können.&ldquo Er erklärt, &bdquoWir haben aufgehört, 16 Rezeptvorschläge zu machen &ndash, bevor wir uns ein Bild davon machen können was sie mögen &ndash und mithilfe von Data Science und maschinellem Lernen, um dies auf etwa acht zu reduzieren.&rdquo

4. Sei geschätzt

Wallis paraphrasiert Jeff Goldbum in Jurassic Park um seinen vierten Punkt hervorzuheben: &ldquoNur weil du etwas tun kannst, heißt das, dass du es auch solltest.&rdquo

Damit meint Wallis, dass &ndash die Kunden in den meisten Fällen dankbar sind, wenn ihre Daten ihr Erlebnis verbessern &ndash es Zeiten gibt, in denen Unternehmen sich schuldig machen können, sie zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen, und das ist nicht unbedingt das Richtige.

&bdquoWir haben vielleicht einmal erkannt, dass das Versenden einer SMS an Kunden ein wirksames Mittel ist, um die Probleme der E-Mail-Öffnungsraten zu überwinden&rdquo, erklärt er. &bdquoWir haben die Informationen dazu, aber es ist nicht das, was Kunden von einem Unternehmen sehen wollen.&rdquo

&ldquoVerwenden Sie es stattdessen für eine angemessenere Kommunikation, wie &lsquoWir haben festgestellt, dass sich Ihre Lieferung verzögert hat&rsquo oder &lsquoWir haben festgestellt, dass eine Zutat in Ihrer Schachtel fehlt&rsquo &ndash diese Art von proaktiver Kommunikation, die rechtzeitig und dringend ist, wenn notwendig wird viel mehr geschätzt.&rdquo

&bdquoSie möchten sicherstellen, dass Ihre gesamte Nutzung von Daten etwas ist, das die Leute schätzen und nicht auf unangenehme Weise stören.&ldquo

5. Erlaubnis haben (DSGVO)

Schließlich hebt Wallis die Bedeutung der Erlaubnis hervor, insbesondere vor dem Hintergrund der in Kraft tretenden DSGVO-Vorschriften.

&bdquoDSGVO ist etwas, mit dem wir arbeiten und das wir letztendlich annehmen müssen, denn es geht um Zustimmung, es geht um Erlaubnis&hellip&rdquo, sagt er, &bdquound wenn wir die Kundendaten vernünftig und effektiv verwenden, werden uns die Kunden auch weiterhin diese Zustimmung erteilen.&rdquo

&bdquoDeshalb ist es so wichtig, es anzuerkennen und zu schätzen.“&ldquo


Tom Wallis, CMO von Gousto, über die fünf wichtigsten Bestandteile einer effektiven datengesteuerten Strategie

Tom Wallis, CMO of Gousto, gave a talk at the Festival of Marketing 2020 today, explaining how the company uses a data-driven strategy to deliver real value to its customers.

Gousto is a recipe-box company that sends easy-to-follow recipe cards (and precise ingredients) to enable customers to cook up impressive meals at home.

Wallis breaks down what the company has learnt over the past eight years, and outlines the five key ingredients of a data-driven engagement strategy &ldquoone that goes beyond A/B testing and growth hacking, towards empathy and insights, and a better customer experience.&rdquo

1. Have your data (house) in order

&ldquoThe data you use should be trusted by the people in the company, accurate, and accessible to all,&rdquo Wallis explains. &ldquoTrusted and accurate in the sense that, everyone who uses it knows that it is reliable, so that they can be confident in acting upon the insights that it is giving them.&rdquo

Wallis also stresses the importance of making data open and accessible for everyone who needs to query it and learn from it. He says, &ldquoOne of things that this has given us (and should give you) is a real feel amongst the team that they understand what customers are doing and why they are doing it.&rdquo

&ldquoIt builds up a knowledge of behaviour over time that is much more than people can get from monthly presentations about customer behaviour.&rdquo

Wallis also comments on the importance of getting data into a structure that&rsquos usable early on, which is typically harder to do once a company has grown bigger. &ldquoIf you have the opportunity at the early stages of a company to think about your data structure, take the time to do that&rdquo, he states.

2. Be relevant and personalised (and persönlich)

&ldquoI am working from home at the moment as many of you are, and I&rsquove got into the habit of going to the cafe at the end of my road to pick up some lunch each day&rdquo, Wallis tells us.

&ldquoWhen they first opened we always shared a joke about how they didn&rsquot have my favourite flavour of crisps (cheese and onion), but the day they did get them in, they were first to tell me.&rdquo As Wallis says, &ldquothe point of that (story) is, I actually choose to go there now versus the other options, because I enjoy it.&rdquo

Over time, Gousto has moved on from a pattern of using data to gain more sales or simply to improve conversion rates, to thinking about how the company can be truly helpful, and to create a delightful customer experience. &ldquoThat equally, will translate into better results for your company.&rdquo

Wallis cites another example of buying from a company that he was previously loyal to. &ldquoThey put a personalised note in the delivery, noticing that I had ordered a lot from them in the past and that they were extremely grateful to have me back&rdquo, he explains. &ldquoThose little touches are things that you can use to build a connection with your customers.&rdquo

3. Be timely

&ldquoIf you have your data in order, it&rsquos just as important to make sure that the systems and processes around it are able to take advantage of it as quickly as possible.&rdquo

Wallis describes how Gousto has gone beyond standard triggered responses (such as a follow-up message to a subscription cancellation), to more advanced type of communication. &ldquoFor example, we use the types of meals that people have ordered to infer what they would like to order in future, and to present recommendations.&rdquo

&ldquoIt&rsquos important that we do that as quickly as possible for a new customer joining Gousto, so that we can be helpful early on in their journey.&rdquo He explains, &ldquoWe&rsquove gone from taking 16 recipe suggestions &ndash before we are able to get a picture of what they like &ndash and using data science and machine learning to bring that down to eight or so.&rdquo

4. Be appreciated

Wallis paraphrases Jeff Goldbum in Jurassic Park to highlight his fourth point: &ldquoJust because you can do something, it doesn&rsquot mean you should.&rdquo

By this, Wallis means that &ndash while customers are in most cases appreciative when their data improves their experience &ndash there are times when companies can be guilty of using it to their own advantage, and that is not necessarily the right thing to do.

&ldquoWe may have once recognised that sending an SMS to customers is an effective way to defeat the problems of email open rates,&rdquo he explains. &ldquoWe have the information to do that, but it&rsquos not what customers want to see from a company.&rdquo

&ldquoInstead, using it for more appropriate communication such as &lsquoWe&rsquove noticed your delivery has been delayed&rsquo or &lsquoWe&rsquove noticed an ingredient is missing from your box&rsquo &ndash that kind if proactive communication that&rsquos timely and urgent when notwendig is much more appreciated.&rdquo

&ldquoYou want to make sure that all your use of data is something that people will value, and not something that is interruptive in an unpleasant way.&rdquo

5. Have permission (GDPR)

Finally, Wallis highlights the importance of permission, specifically on the back of GDPR regulations coming into force.

&ldquoGDPR is something that we need to work with and ultimately embrace, because it is about consent, it is about permission&hellip&rdquo he says, &ldquoand if we are using customer&rsquos data sensibly and effectively, customers will continue give us that permission.&rdquo

&ldquoThat is why it is such an important thing to recognise, and to value.&rdquo


Gousto CMO Tom Wallis on the five key ingredients of an effective data-driven strategy

Tom Wallis, CMO of Gousto, gave a talk at the Festival of Marketing 2020 today, explaining how the company uses a data-driven strategy to deliver real value to its customers.

Gousto is a recipe-box company that sends easy-to-follow recipe cards (and precise ingredients) to enable customers to cook up impressive meals at home.

Wallis breaks down what the company has learnt over the past eight years, and outlines the five key ingredients of a data-driven engagement strategy &ldquoone that goes beyond A/B testing and growth hacking, towards empathy and insights, and a better customer experience.&rdquo

1. Have your data (house) in order

&ldquoThe data you use should be trusted by the people in the company, accurate, and accessible to all,&rdquo Wallis explains. &ldquoTrusted and accurate in the sense that, everyone who uses it knows that it is reliable, so that they can be confident in acting upon the insights that it is giving them.&rdquo

Wallis also stresses the importance of making data open and accessible for everyone who needs to query it and learn from it. He says, &ldquoOne of things that this has given us (and should give you) is a real feel amongst the team that they understand what customers are doing and why they are doing it.&rdquo

&ldquoIt builds up a knowledge of behaviour over time that is much more than people can get from monthly presentations about customer behaviour.&rdquo

Wallis also comments on the importance of getting data into a structure that&rsquos usable early on, which is typically harder to do once a company has grown bigger. &ldquoIf you have the opportunity at the early stages of a company to think about your data structure, take the time to do that&rdquo, he states.

2. Be relevant and personalised (and persönlich)

&ldquoI am working from home at the moment as many of you are, and I&rsquove got into the habit of going to the cafe at the end of my road to pick up some lunch each day&rdquo, Wallis tells us.

&ldquoWhen they first opened we always shared a joke about how they didn&rsquot have my favourite flavour of crisps (cheese and onion), but the day they did get them in, they were first to tell me.&rdquo As Wallis says, &ldquothe point of that (story) is, I actually choose to go there now versus the other options, because I enjoy it.&rdquo

Over time, Gousto has moved on from a pattern of using data to gain more sales or simply to improve conversion rates, to thinking about how the company can be truly helpful, and to create a delightful customer experience. &ldquoThat equally, will translate into better results for your company.&rdquo

Wallis cites another example of buying from a company that he was previously loyal to. &ldquoThey put a personalised note in the delivery, noticing that I had ordered a lot from them in the past and that they were extremely grateful to have me back&rdquo, he explains. &ldquoThose little touches are things that you can use to build a connection with your customers.&rdquo

3. Be timely

&ldquoIf you have your data in order, it&rsquos just as important to make sure that the systems and processes around it are able to take advantage of it as quickly as possible.&rdquo

Wallis describes how Gousto has gone beyond standard triggered responses (such as a follow-up message to a subscription cancellation), to more advanced type of communication. &ldquoFor example, we use the types of meals that people have ordered to infer what they would like to order in future, and to present recommendations.&rdquo

&ldquoIt&rsquos important that we do that as quickly as possible for a new customer joining Gousto, so that we can be helpful early on in their journey.&rdquo He explains, &ldquoWe&rsquove gone from taking 16 recipe suggestions &ndash before we are able to get a picture of what they like &ndash and using data science and machine learning to bring that down to eight or so.&rdquo

4. Be appreciated

Wallis paraphrases Jeff Goldbum in Jurassic Park to highlight his fourth point: &ldquoJust because you can do something, it doesn&rsquot mean you should.&rdquo

By this, Wallis means that &ndash while customers are in most cases appreciative when their data improves their experience &ndash there are times when companies can be guilty of using it to their own advantage, and that is not necessarily the right thing to do.

&ldquoWe may have once recognised that sending an SMS to customers is an effective way to defeat the problems of email open rates,&rdquo he explains. &ldquoWe have the information to do that, but it&rsquos not what customers want to see from a company.&rdquo

&ldquoInstead, using it for more appropriate communication such as &lsquoWe&rsquove noticed your delivery has been delayed&rsquo or &lsquoWe&rsquove noticed an ingredient is missing from your box&rsquo &ndash that kind if proactive communication that&rsquos timely and urgent when notwendig is much more appreciated.&rdquo

&ldquoYou want to make sure that all your use of data is something that people will value, and not something that is interruptive in an unpleasant way.&rdquo

5. Have permission (GDPR)

Finally, Wallis highlights the importance of permission, specifically on the back of GDPR regulations coming into force.

&ldquoGDPR is something that we need to work with and ultimately embrace, because it is about consent, it is about permission&hellip&rdquo he says, &ldquoand if we are using customer&rsquos data sensibly and effectively, customers will continue give us that permission.&rdquo

&ldquoThat is why it is such an important thing to recognise, and to value.&rdquo


Gousto CMO Tom Wallis on the five key ingredients of an effective data-driven strategy

Tom Wallis, CMO of Gousto, gave a talk at the Festival of Marketing 2020 today, explaining how the company uses a data-driven strategy to deliver real value to its customers.

Gousto is a recipe-box company that sends easy-to-follow recipe cards (and precise ingredients) to enable customers to cook up impressive meals at home.

Wallis breaks down what the company has learnt over the past eight years, and outlines the five key ingredients of a data-driven engagement strategy &ldquoone that goes beyond A/B testing and growth hacking, towards empathy and insights, and a better customer experience.&rdquo

1. Have your data (house) in order

&ldquoThe data you use should be trusted by the people in the company, accurate, and accessible to all,&rdquo Wallis explains. &ldquoTrusted and accurate in the sense that, everyone who uses it knows that it is reliable, so that they can be confident in acting upon the insights that it is giving them.&rdquo

Wallis also stresses the importance of making data open and accessible for everyone who needs to query it and learn from it. He says, &ldquoOne of things that this has given us (and should give you) is a real feel amongst the team that they understand what customers are doing and why they are doing it.&rdquo

&ldquoIt builds up a knowledge of behaviour over time that is much more than people can get from monthly presentations about customer behaviour.&rdquo

Wallis also comments on the importance of getting data into a structure that&rsquos usable early on, which is typically harder to do once a company has grown bigger. &ldquoIf you have the opportunity at the early stages of a company to think about your data structure, take the time to do that&rdquo, he states.

2. Be relevant and personalised (and persönlich)

&ldquoI am working from home at the moment as many of you are, and I&rsquove got into the habit of going to the cafe at the end of my road to pick up some lunch each day&rdquo, Wallis tells us.

&ldquoWhen they first opened we always shared a joke about how they didn&rsquot have my favourite flavour of crisps (cheese and onion), but the day they did get them in, they were first to tell me.&rdquo As Wallis says, &ldquothe point of that (story) is, I actually choose to go there now versus the other options, because I enjoy it.&rdquo

Over time, Gousto has moved on from a pattern of using data to gain more sales or simply to improve conversion rates, to thinking about how the company can be truly helpful, and to create a delightful customer experience. &ldquoThat equally, will translate into better results for your company.&rdquo

Wallis cites another example of buying from a company that he was previously loyal to. &ldquoThey put a personalised note in the delivery, noticing that I had ordered a lot from them in the past and that they were extremely grateful to have me back&rdquo, he explains. &ldquoThose little touches are things that you can use to build a connection with your customers.&rdquo

3. Be timely

&ldquoIf you have your data in order, it&rsquos just as important to make sure that the systems and processes around it are able to take advantage of it as quickly as possible.&rdquo

Wallis describes how Gousto has gone beyond standard triggered responses (such as a follow-up message to a subscription cancellation), to more advanced type of communication. &ldquoFor example, we use the types of meals that people have ordered to infer what they would like to order in future, and to present recommendations.&rdquo

&ldquoIt&rsquos important that we do that as quickly as possible for a new customer joining Gousto, so that we can be helpful early on in their journey.&rdquo He explains, &ldquoWe&rsquove gone from taking 16 recipe suggestions &ndash before we are able to get a picture of what they like &ndash and using data science and machine learning to bring that down to eight or so.&rdquo

4. Be appreciated

Wallis paraphrases Jeff Goldbum in Jurassic Park to highlight his fourth point: &ldquoJust because you can do something, it doesn&rsquot mean you should.&rdquo

By this, Wallis means that &ndash while customers are in most cases appreciative when their data improves their experience &ndash there are times when companies can be guilty of using it to their own advantage, and that is not necessarily the right thing to do.

&ldquoWe may have once recognised that sending an SMS to customers is an effective way to defeat the problems of email open rates,&rdquo he explains. &ldquoWe have the information to do that, but it&rsquos not what customers want to see from a company.&rdquo

&ldquoInstead, using it for more appropriate communication such as &lsquoWe&rsquove noticed your delivery has been delayed&rsquo or &lsquoWe&rsquove noticed an ingredient is missing from your box&rsquo &ndash that kind if proactive communication that&rsquos timely and urgent when notwendig is much more appreciated.&rdquo

&ldquoYou want to make sure that all your use of data is something that people will value, and not something that is interruptive in an unpleasant way.&rdquo

5. Have permission (GDPR)

Finally, Wallis highlights the importance of permission, specifically on the back of GDPR regulations coming into force.

&ldquoGDPR is something that we need to work with and ultimately embrace, because it is about consent, it is about permission&hellip&rdquo he says, &ldquoand if we are using customer&rsquos data sensibly and effectively, customers will continue give us that permission.&rdquo

&ldquoThat is why it is such an important thing to recognise, and to value.&rdquo


Gousto CMO Tom Wallis on the five key ingredients of an effective data-driven strategy

Tom Wallis, CMO of Gousto, gave a talk at the Festival of Marketing 2020 today, explaining how the company uses a data-driven strategy to deliver real value to its customers.

Gousto is a recipe-box company that sends easy-to-follow recipe cards (and precise ingredients) to enable customers to cook up impressive meals at home.

Wallis breaks down what the company has learnt over the past eight years, and outlines the five key ingredients of a data-driven engagement strategy &ldquoone that goes beyond A/B testing and growth hacking, towards empathy and insights, and a better customer experience.&rdquo

1. Have your data (house) in order

&ldquoThe data you use should be trusted by the people in the company, accurate, and accessible to all,&rdquo Wallis explains. &ldquoTrusted and accurate in the sense that, everyone who uses it knows that it is reliable, so that they can be confident in acting upon the insights that it is giving them.&rdquo

Wallis also stresses the importance of making data open and accessible for everyone who needs to query it and learn from it. He says, &ldquoOne of things that this has given us (and should give you) is a real feel amongst the team that they understand what customers are doing and why they are doing it.&rdquo

&ldquoIt builds up a knowledge of behaviour over time that is much more than people can get from monthly presentations about customer behaviour.&rdquo

Wallis also comments on the importance of getting data into a structure that&rsquos usable early on, which is typically harder to do once a company has grown bigger. &ldquoIf you have the opportunity at the early stages of a company to think about your data structure, take the time to do that&rdquo, he states.

2. Be relevant and personalised (and persönlich)

&ldquoI am working from home at the moment as many of you are, and I&rsquove got into the habit of going to the cafe at the end of my road to pick up some lunch each day&rdquo, Wallis tells us.

&ldquoWhen they first opened we always shared a joke about how they didn&rsquot have my favourite flavour of crisps (cheese and onion), but the day they did get them in, they were first to tell me.&rdquo As Wallis says, &ldquothe point of that (story) is, I actually choose to go there now versus the other options, because I enjoy it.&rdquo

Over time, Gousto has moved on from a pattern of using data to gain more sales or simply to improve conversion rates, to thinking about how the company can be truly helpful, and to create a delightful customer experience. &ldquoThat equally, will translate into better results for your company.&rdquo

Wallis cites another example of buying from a company that he was previously loyal to. &ldquoThey put a personalised note in the delivery, noticing that I had ordered a lot from them in the past and that they were extremely grateful to have me back&rdquo, he explains. &ldquoThose little touches are things that you can use to build a connection with your customers.&rdquo

3. Be timely

&ldquoIf you have your data in order, it&rsquos just as important to make sure that the systems and processes around it are able to take advantage of it as quickly as possible.&rdquo

Wallis describes how Gousto has gone beyond standard triggered responses (such as a follow-up message to a subscription cancellation), to more advanced type of communication. &ldquoFor example, we use the types of meals that people have ordered to infer what they would like to order in future, and to present recommendations.&rdquo

&ldquoIt&rsquos important that we do that as quickly as possible for a new customer joining Gousto, so that we can be helpful early on in their journey.&rdquo He explains, &ldquoWe&rsquove gone from taking 16 recipe suggestions &ndash before we are able to get a picture of what they like &ndash and using data science and machine learning to bring that down to eight or so.&rdquo

4. Be appreciated

Wallis paraphrases Jeff Goldbum in Jurassic Park to highlight his fourth point: &ldquoJust because you can do something, it doesn&rsquot mean you should.&rdquo

By this, Wallis means that &ndash while customers are in most cases appreciative when their data improves their experience &ndash there are times when companies can be guilty of using it to their own advantage, and that is not necessarily the right thing to do.

&ldquoWe may have once recognised that sending an SMS to customers is an effective way to defeat the problems of email open rates,&rdquo he explains. &ldquoWe have the information to do that, but it&rsquos not what customers want to see from a company.&rdquo

&ldquoInstead, using it for more appropriate communication such as &lsquoWe&rsquove noticed your delivery has been delayed&rsquo or &lsquoWe&rsquove noticed an ingredient is missing from your box&rsquo &ndash that kind if proactive communication that&rsquos timely and urgent when notwendig is much more appreciated.&rdquo

&ldquoYou want to make sure that all your use of data is something that people will value, and not something that is interruptive in an unpleasant way.&rdquo

5. Have permission (GDPR)

Finally, Wallis highlights the importance of permission, specifically on the back of GDPR regulations coming into force.

&ldquoGDPR is something that we need to work with and ultimately embrace, because it is about consent, it is about permission&hellip&rdquo he says, &ldquoand if we are using customer&rsquos data sensibly and effectively, customers will continue give us that permission.&rdquo

&ldquoThat is why it is such an important thing to recognise, and to value.&rdquo


Gousto CMO Tom Wallis on the five key ingredients of an effective data-driven strategy

Tom Wallis, CMO of Gousto, gave a talk at the Festival of Marketing 2020 today, explaining how the company uses a data-driven strategy to deliver real value to its customers.

Gousto is a recipe-box company that sends easy-to-follow recipe cards (and precise ingredients) to enable customers to cook up impressive meals at home.

Wallis breaks down what the company has learnt over the past eight years, and outlines the five key ingredients of a data-driven engagement strategy &ldquoone that goes beyond A/B testing and growth hacking, towards empathy and insights, and a better customer experience.&rdquo

1. Have your data (house) in order

&ldquoThe data you use should be trusted by the people in the company, accurate, and accessible to all,&rdquo Wallis explains. &ldquoTrusted and accurate in the sense that, everyone who uses it knows that it is reliable, so that they can be confident in acting upon the insights that it is giving them.&rdquo

Wallis also stresses the importance of making data open and accessible for everyone who needs to query it and learn from it. He says, &ldquoOne of things that this has given us (and should give you) is a real feel amongst the team that they understand what customers are doing and why they are doing it.&rdquo

&ldquoIt builds up a knowledge of behaviour over time that is much more than people can get from monthly presentations about customer behaviour.&rdquo

Wallis also comments on the importance of getting data into a structure that&rsquos usable early on, which is typically harder to do once a company has grown bigger. &ldquoIf you have the opportunity at the early stages of a company to think about your data structure, take the time to do that&rdquo, he states.

2. Be relevant and personalised (and persönlich)

&ldquoI am working from home at the moment as many of you are, and I&rsquove got into the habit of going to the cafe at the end of my road to pick up some lunch each day&rdquo, Wallis tells us.

&ldquoWhen they first opened we always shared a joke about how they didn&rsquot have my favourite flavour of crisps (cheese and onion), but the day they did get them in, they were first to tell me.&rdquo As Wallis says, &ldquothe point of that (story) is, I actually choose to go there now versus the other options, because I enjoy it.&rdquo

Over time, Gousto has moved on from a pattern of using data to gain more sales or simply to improve conversion rates, to thinking about how the company can be truly helpful, and to create a delightful customer experience. &ldquoThat equally, will translate into better results for your company.&rdquo

Wallis cites another example of buying from a company that he was previously loyal to. &ldquoThey put a personalised note in the delivery, noticing that I had ordered a lot from them in the past and that they were extremely grateful to have me back&rdquo, he explains. &ldquoThose little touches are things that you can use to build a connection with your customers.&rdquo

3. Be timely

&ldquoIf you have your data in order, it&rsquos just as important to make sure that the systems and processes around it are able to take advantage of it as quickly as possible.&rdquo

Wallis describes how Gousto has gone beyond standard triggered responses (such as a follow-up message to a subscription cancellation), to more advanced type of communication. &ldquoFor example, we use the types of meals that people have ordered to infer what they would like to order in future, and to present recommendations.&rdquo

&ldquoIt&rsquos important that we do that as quickly as possible for a new customer joining Gousto, so that we can be helpful early on in their journey.&rdquo He explains, &ldquoWe&rsquove gone from taking 16 recipe suggestions &ndash before we are able to get a picture of what they like &ndash and using data science and machine learning to bring that down to eight or so.&rdquo

4. Be appreciated

Wallis paraphrases Jeff Goldbum in Jurassic Park to highlight his fourth point: &ldquoJust because you can do something, it doesn&rsquot mean you should.&rdquo

By this, Wallis means that &ndash while customers are in most cases appreciative when their data improves their experience &ndash there are times when companies can be guilty of using it to their own advantage, and that is not necessarily the right thing to do.

&ldquoWe may have once recognised that sending an SMS to customers is an effective way to defeat the problems of email open rates,&rdquo he explains. &ldquoWe have the information to do that, but it&rsquos not what customers want to see from a company.&rdquo

&ldquoInstead, using it for more appropriate communication such as &lsquoWe&rsquove noticed your delivery has been delayed&rsquo or &lsquoWe&rsquove noticed an ingredient is missing from your box&rsquo &ndash that kind if proactive communication that&rsquos timely and urgent when notwendig is much more appreciated.&rdquo

&ldquoYou want to make sure that all your use of data is something that people will value, and not something that is interruptive in an unpleasant way.&rdquo

5. Have permission (GDPR)

Finally, Wallis highlights the importance of permission, specifically on the back of GDPR regulations coming into force.

&ldquoGDPR is something that we need to work with and ultimately embrace, because it is about consent, it is about permission&hellip&rdquo he says, &ldquoand if we are using customer&rsquos data sensibly and effectively, customers will continue give us that permission.&rdquo

&ldquoThat is why it is such an important thing to recognise, and to value.&rdquo


Schau das Video: Huddle House New Restaurant Fly Through (Dezember 2022).